Tag Archive: Geld


Ideen und Projekte

Nach Ideen und Projekten im herrschaftslosen Miteinander gefragt, erwiderte der Vorübergehende: „Erfolgreiche Ideen und Projekte entstehen schon jetzt stets aus Fähigkeit und Verantwortung und führen dazu, dass Fähige und Verantwortliche zu Geld und Einfluss kommen. Politische Steuerung ist zurzeit vor allem der Versuch, diesen Prozess umzukehren. Weitgehend unfähige und verantwortungslose Menschen, deren einzige Leistung es war, in einem der parallelgesellschaftlichen Parteienapparate aufzusteigen, geben gewissen Menschen (oft aus korruptem und/oder ideologischem Antrieb) Herrschaft und Mittel, auf dass sie Ideen und Projekte entwickeln — und dementsprechend kulturell und intellektuell erbärmlich sind die daraus entstehenden Ideen und Projekte. Ein Zurückdrängen des Herrschaftsapparates und ein allgemeines Abweisen seiner jeweiligen dümmlichen Beglückungsideen, die auf dem Hintergrund der allüberall zusammenbrechenden unentbehrlichen Infrastruktur nur um so karnevalesker aussehen, wird schon nach kurzer Zeit zu einem lange nicht mehr erlebten kulturellen und technischen Aufbruch führen, der vielleicht sogar genug Kraft entfaltet, die Menschen vor der kommenden Barbarei zu bewahren. So lange Menschen allerdings absurderweise glauben, dass es der Bremsklotz ist, der die Fahrt macht, wird es dazu nicht kommen, und damit die Menschen das auch weiterhin glauben, sind die Zeitungen und das Staatsfernsehen voll von sprechenden und in ihren Wortblasen geiststummen Bremsklötzen, die sich in die Pose des Motors werfen, ohne dass sie dafür auf der Stelle ausgelacht würden“.

Werbeanzeigen

Vom Wissenmüssten

Kinder geben Armen bisweilen Brot, Zucker und Geld und sind mit sich selbst zufrieden, über sich selbst gerührt und meinen, sie täten etwas Gutes. Kinder wissen nicht und können nicht wissen, woher Geld und Brot stammen. Erwachsene aber müßten wissen und begreifen, daß nichts Gutes daran sein kann, dem einen etwas wegzunehmen und es dem andern zu geben.

Leo Nikolajewitsch Tolstoi (Tagebücher 1891)

Priorität

Sinn ist wichtiger als Geld und Macht

Daniel Goeudevert

Objekt und Subjekt

So verständlich es ist, dass Frauen sich dagegen verwehren, von Männern als Sexualobjekte angesehen und benutzt zu werden, so unverständlich ists, dass Männer sich so wenig dagegen verwehren, von Frauen als Bezahlsubjekte angesehen und benutzt zu werden.

Gift

Vom Spiel über die Tulpenzucht bis zum Internet: Tu in irgendeine beliebige menschliche Strebung, die lange Zeit gedeihlich ohne auskam, Geld hinein, und diese Strebung ist vergiftet.

Sonderfall

„Dass unter den Bedingungen eines Gravitationsfeldes auch immer alles nach unten fallen muss“, sagte der Vorübergehende, als er sich unter Schmerzen bücken musste. Und er setzte fort: „Nur dieses böse, gesetzlose Geld, das ist lufteleicht wie die Psyche und fällt immer nur nach oben“.

Geldwertschätzung

In der gegenwärtigen Gesellschaft werden die Menschen, denen andere Menschen ihre Kinder anvertrauen, mieser bezahlt als die Menschen, denen andere Menschen ihr Geld anvertrauen. Der Rest. Ist nur noch folgerichtig.

Kinder Überraschung

„Wenn du vor zwanzig Jahren dein Geld in Überraschungseier angelegt hättest“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „dann hättest du viel mehr Profit als mit jedem börsennotierten ‚Wertpapier‘ machen können. Dummheit ist ein gutes Geschäft, und da, wo die Menschen den Preis einer Sache für ihren Wert halten und den Nutzen einer Sache für irrelevant, da ist die Dummheit besonders groß“.

Giftstoff

Die Menschen müssen lernen, Geld als einen hochgefährlichen Giftstoff zu betrachten und zu behandeln. Es ist Gift für die menschliche Psyche.

Die Abschaffung des Bargeldes

Wer das Bargeld komplett abschaffen will hat entweder einen akuten Realitätsverlust oder träumt vom Endsieg der Überwachung

Liebe Regierung — Wer braucht schon Bargeld

Bargeld sofort!

Außenwerbung eines Pfandleihers: 'Bargeld sofort. Beleihung von Technik und Schmuck.' -- Im Schaufenster spiegelt sich die Stadt mit ihren vielen Möglichkeiten, das Geld wieder auszugeben. Vor dem Fenster ist eine leere Bierflasche abgestellt.

Das Geld

Nach der Massenpanik mit 36 Toten in Schanghai stehen die Menschen in der chinesischen Hafenmetropole unter Schock […] Auslöser waren aber offenbar Coupons oder Neujahrsgeld, das wie 100-Dollarscheine aussah und das jemand aus einem Club im dritten Stock auf den überfüllten Platz geworfen hatte.

Die Leute hätten gerufen „da wird Geld geworfen“; viele hätten die Scheine aufsammeln wollen. Daraufhin sei Chaos ausgebrochen und die ersten seien niedergetrampelt worden, berichteten Augenzeugen

tagesschau.de — 36 Tote bei Massenpanik am Silvesterabend: Shanghai unter Schock

Nachtrag, 2. Januar 2014, 19:15 Uhr

Ein Polizeisprecher wies Berichte von Augenzeugen zurück, wonach nachgemachte Geldscheine, die aus einem Fenster geworfen wurden, das tödliche Gedränge auf der Uferpromenade der Hafenstadt ausgelöst hätten. „Das passierte nach der Massenpanik“, sagte er

tagesschau.de — Nach Massenpanik mit 36 Toten: Polizei in Schanghai räumt Fehler ein