Tag Archive: Fundamentalismus


Natur und Bibel

In der Bibel werden an neun Stellen Einhörner erwähnt, aber an keiner Stelle kommen Katzen vor. Mehr muss man zu christlichen Fundamentalisten nicht sagen.

Werbeanzeigen

Pinguin

„Du bist gar nicht so dumm und unwissend“, sagte der Vorübergehende zu seinem von Selbstzweifeln zerfressenen Zeitgenossen. „Immer, wenn du dich für dumm und unwissend hältst, solltest du dich daran erinnern, dass es erwachsene, gebildete und lebenserfahrene Menschen auf der Erde gibt, die jedes Medium und damit jedes Wissen zur Verfügung haben, das in der gegenwärtigen Zivilisation bereitsteht, und die trotzdem allen Ernstes daran glauben, dass ein Pinguinpaar den ganzen Weg von der Antarktis bis in den Nahen Osten gewandert ist, damit es in die Arche Noah kommt“.

Gott ist klein

Jeder, der für „Gott“ tötet oder auch nur gesellschaftliche Zustände herbeisehnt, in denen der „Wille Gottes“ zum verbindlichen, mit Staatsgewalt durchgesetzten Gesetz für jeden Menschen wird, deklariert in dieser Geste eines dumm und fröhlich in die Welt hinaus: Dass er seinen „Gott“ in Wirklichkeit für viel zu klein und kraftlos hält, zu töten und seinen Willen durchzusetzen. So oft kann die Größe dieses „Gottes“ gar nicht lautschreihälsig beschwören werden, dass dieser offenbare Wahnsinn dahinter versteckt werden könnte — in der religiösen Gewalt, sei sie staatlich oder kriminell den anderen Menschen aufgezwungen, spiegelt sich deutlich des blasphemische, gleichermaßen gottesverachtende wie menschenverachtende Zug der Religion selbst.

Kerzenmensch

Als der religiöse Fundamentalist zu ihm sagte: „Der Heilige Geist macht mich zu einem Licht, das in diese Welt hineinscheint“, da musste sich der Vorübergehende unwillkürlich vorstellen, wie ein brennender Kerzendocht in diesem Menschen steckt; nicht irgendwo versteckt, sondern schön oben auf dem Kopf, zum Leuchtturm für die Restwelt, gerade so dass das Gehirn auch ja als erstes vom Feuer aufgezehrt wird.

Das ausgewürgte Obst

Christliche religiöse Fundamentalisten, nachdem sie erst einmal damit begonnen haben, die alten hebräischen Legenden für eine wortwörtliche Wahrheit zu halten, versuchen, den Sündenfall wieder rückgängig zu machen, indem sie sich die „Frucht der Erkenntnis“ nicht schmecken lassen, sondern sie mit aller Gewalt wieder herauswürgen, damit sie auch so richtig bratze dumm sein können. Doch selbst nach dieser energischen Hirntötung — in keinem ihrer Liederbücher findet sich auch nur ein jubilierend Wort des Dankes für den autonomen, planenden und Wege eröffnenden Verstand — sind sie noch nicht so steinhaft bewusstlos, dass sie nicht mehr ihre eigene Sterblichkeit erahnen würden, und deshalb nehmen sie es der Eva so übel, nicht von diesem Unsterblichkeitsbäumchen genascht zu haben, dass ihr Frauenhass in allen ihren geäußerten Gesellschaftsideen greifbar wird.

Kojote

[Entschuldigung für das Bekenntnis zum schlechten Geschmack, hier ist noch ein Direktlink auf YouTube. Es ist übrigens die einzige Folge, in der der Wile E. Coyote Erfolg hat und den Roadrunner kriegt…]

Religiöse Fundamentalisten erscheinen in ihrer Feindschaft zur Wissenschaft und in ihren Forderungen nach Unterdrückung naturwissenschaftlicher Bildung in der Schule immer ein klein wenig so, als ob sie als Kinder zu häufig die Road-Runner-Cartoons im Fernsehen gesehen hätten. Der dort gepflegte running gag, dass Wile E. Coyote in der Luft stehen bleibt und erst dann unter der Wirkung der Gravitation in die Schlucht stürzt, wenn er seine eigene Position sieht und als Verstoß gegen ein Naturgesetz bemerkt, ist ein sehr gutes Spiegelbild der kindischen Haltung dieser religiösen Fundamentalisten zur wissenschaftlichen Erkenntnis; der infantile Glaube, dass Dinge so lange keine Wirkung und Wirklichkeit hätten, so lange man nur nichts von ihnen weiß. Welch eine unvorteilhafte Haltung zum menschlichen Potenzial, allen Ernstes zu glauben, dass Dummheit eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten ist!

Abtreiber

Die Klassifikation der Antibabypille als eine Form der „Abtreibung“, wie sie zurzeit von einigen Religioten¹ in den USA als Propaganda vorangetrieben wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Am Ende dieses Weges, wenn man ihn nur beherzt voranschreitet, steht, dass man Ordensleuten und röm.-kath. Priestern in schreienden Tönen moralisierender Inbrunst entgegenskandiert: „Zölibat ist Mord am noch nicht gezeugten Leben“.

Und dann vermehren wir uns alle wieder wie die Karnickel. Sicher, jene, die noch nicht völlig verdummt sind, stellen dabei fest, dass exponentielles Wachstum auf begrenztem Raum nicht möglich ist und halten die sich abzeichnenden Nöte keineswegs für unanwendbar. Aber kein Problem, die klassischen Freunde des Gottes aller Christen, Elend, Siechtum und Hunger; sie sorgen schon wieder ganz von allein für ein Zurechtschrumpfen der Menschheit — und was ist schon das „bisschen Leid im irdischen Jammertal“ gegen eine Ewigkeit im christlichen Wolkenkuckucksheim?!

¹Nicht jeder religiöse Mensch würde von mir mit diesem Kofferwort aus „Religion“ und „Idiot“ als ein „Religiot“ bezeichnet werden. Aber diese Menschen. Immer.

Wir denken für dich. Sonst Satan.

Vermeide unabhängiges Denken -- Satan zog schon zu Beginn seiner Auflehnung Gottes Handlungsweise in Frage. Er trat für unabhängiges Denken ein. 'Du kannst selbst entscheiden, was gut und böse ist', sagte er zu Eva. 'Du mußt nicht auf Gott hören. Er sagt dir in Wirklichkeit gar nicht die Wahrheit' (1. Mose 3:1-5). Bis auf den heutigen Tag besteht einer der heimtückischsten Anschläge Satans darin, Gottes Volk mit dieser Art des Denkens zu infizieren (2. Timotheus 3:1,13).

Sie wissen mehr als Gott

Sagte der Jesus der biblischen Überlieferung, der von seinen Anhängern ja für Gott gehalten wird, noch…

Himmel und Erde werden vergehen […] von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, auch nicht der Sohn, sondern allein der Vater.

Mt. 24, 35-36

…so scheinen es etliche seiner Nachfolger immer wieder einmal nach der Durchführung reichlich obskurer Berechnungen ein bisschen genauer als ihr Gott zu wissen. Der nächste Doomsday ist am Samstag, den 21. Mai dieses Jahres und am 21. Oktober 2011 wird das gesamte Universum abgerissen.

Meine Vorhersage in dieser Sache: Spätestens Ende Oktober wird der religiöse Fanatiker und Angstausbreiter genau zu sagen wissen, warum und wie er sich so auffällig verrechnet hat, und dann wird er im festen, in täglicher Predigerpraxis gewachsenen Vertrauen auf die selig machende Kraft des Vergessens erst einmal ein bisschen Gras über die ganze Sache wachsen lassen und danach wird er vielleicht seinen Anhängern im Tonfall des unheiligen Profeten ein neues, diesmal „richtig“ berechnetes Datum präsentieren.

Ganz genau so, wie es auch die Zeugen Jehovas einige Male gemacht haben, und die können immer noch massenhaft paarweis ihre Vertreter Mitglieder mit einem „Heimbibelkurs“ von Tür zu Tür gehen lassen — wobei die jüngeren Opfer der Hirnwäsche durch die Wachtturm-Gesellschaft nichts mehr von den Doomsday-Vorhersagen für die Jahre 1874, 1914, 1925, 1933 (Einsammlung der Gesalbten) und 1975 wissen. Woher sollten sie auch? Im Wachtturm von heute, der einer mit gutem Recht desinteressierten Menschheit erklären soll, was „die Bibel wirklich lehrt“, steht ja kein Wort darüber, was „die Bibel“ noch in früheren Jahrgängen (frühe Siebziger Jahre) dieser Publikation „wirklich gelehrt“ hat…

Als junger Mensch wirst du daher nie das Ende einer Laufbahn erreichen, die dir dieses System bietet. Wenn du zum Beispiel zur Mittelschule gehst und eine Hochschulbildung in Erwägung ziehst, so bedeutet das wenigstens vier, vielleicht auch sechs oder acht weitere Jahre bis zum Abschluß in einem besonderen Fach. Aber wo wird sich dieses System der Dinge dann befinden? Es wird auf seinem Weg zu seinem Ende weit vorangeschritten sein, wenn es nicht sogar schon verschwunden sein wird!

…um die Menschen so richtig im blinden Vergessen ihres eigenen Potenziales auf ein kommendes, für weniger Lesebegabte stets auch in schreibunten Comicbildchen dargestelltes Wolkenkuckucksheim hoffen zu lassen, damit sie umso eifriger ihren theokratischen Score im Dienste dieses religiösen Strukturvertriebes erhöhen mögen. Um die Wirkung der religiös verpackten funktionellen Enthirnung zu verstärken, wird vom Lesen anderer Literatur und der Nutzung anderer Medien aus dem „bösen System der Dinge“ strikt abgeraten.

Für viele Opfer des christlichen Fundamentalismus scheint die erste Frucht ihres Heiligen Geistes in Alzheim gewachsen zu sein.

Der heilige Zynismus

Jehovas gerechtes Gericht wird an all denen vollzogen, die sich durch Satans verschmutzte 'Luft' beeinflussen lassen

Wie lieblos, menschenverachtend und zynisch das Reden religiöser Fanatiker vom keineswegs nur heimlich herbeigesehnten „gerechten Gericht“ ihres Gottes ist, wird am deutlichsten fühlbar, wenn man ihre angstausbreitenden Worte und Bilder — dieses Beispiel stammt aus dem Buch „Die Offenbarung, ihr großartiger Höhepunkt ist nahe“ der Zeugen Jehovas — in einer Zeit vor Augen hat, in der Menschen nicht den perversen, aber für jeden leidlich geistig gesunden Menschen harmlosen Fantasien dieser Seelenfresser, sondern den realen, zur Katastrophe werdenden Naturgewalten ausgeliefert sind und alles verlieren, um ihr Leben fürchten müssen und sterben.

Stammbaum und Scheuklappe

Kaum etwas kann schon dem „normalen“, ohne jegliche Sekundärliteratur an seine Lektüre herangehenden Bibelleser so klar machen, dass die Geschichten von Jesus aus Nazaret aus etlichen Quellen zusammengestückelt wurden, wie schon der Anfang des Neuen Testamentes heutiger Bibelausgaben, wie das erste Kapitel des Matthäus-Evangeliums. Dieses beginnt mit einem ellenlangen mythischen Stammbaum Josephs, des Vaters Jesu:

Dies ist das Buch von der Geschichte Jesu Christi, der da ist ein Sohn Davids, des Sohnes Abrahams. Abraham zeugte Isaak, Isaak […]

Die trockenen Einzelheiten, die jetzt folgen, gehören nicht zu den Glanzlichtern der Weltliteratur und werden nur noch von 1. Chr 1-9 unterboten. Sie münden in der Feststellung…

[…] Jakob zeugte Joseph, den Mann der Maria, von welcher ist geboren Jesus, der da heißt Christus. Alle Glieder von Abraham bis auf David sind vierzehn Glieder. Von David bis auf die babylonische Gefangenschaft sind vierzehn Glieder. Von der babylonischen Gefangenschaft bis auf Christus sind vierzehn Glieder.

…dass Joseph bei all seinem Dasein als Handwerker (Zimmermann ist eine viel spätere christliche Deutung des Wortes „tektos“) doch von großer Herkunft war, und mit ihm auch Jesus. Und genau diese Feststellung wird gleich anschließend durch die etwas andere Feststellung entwertet, dass Joseph gar nicht der Vater ist:

Die Geburt Jesu Christi geschah aber also. Als Maria seine Mutter, dem Joseph vertrauet war, erfand sich`s, ehe er sie heimholte, daß sie schwanger war von dem heiligen Geist.

Mensch mit ScheuklappenJedes Mal, wenn ich mit einem der vielen Befallenen dieser psychischen Seuche des biblizistischen Fundamentalismus US-amerikanischer Prägung spreche, die sich leider auch hier und auch im Schatten jener großen „Volkskirchen“, die sich in ihrer Öffentlichkeitsarbeit so gern als „aufgeklärt“ geben, mit beinahe der gleichen rasenden Geschwindigkeit wie die Armut auszubreiten scheint; jedes Mal, wenn ich einer dieser Blindseelen als Vorübergehender begegne und mir erzählen lassen muss, was für ein tolles und wahres Buch die Bibel sei, frei von jedem Widerspruch und direktestes Wort Gottes an die Menschen, gemacht, dass man gläubig lese und sein Leben daran ausrichte, fällt mir auf, dass diese Menschen in vielen Jahren Bibel-Lese nicht einmal über solche Offensichtlichkeiten gestolpert sind und in all ihren Veranstaltungen und (meist etwas kitschigen) Büchern wohl niemals darauf hingewiesen werden. In solchen „kleinen“ Ausfällen der Wahrnehmung spiegelt sich jene „Gabe des heiligen Geistes“, die einer braucht, um einen derartigen Weg in den Himmel der eigenen Einlullung stracks und unbeirrt zu beschreiten: Die Scheuklappe.

Für R.

Kopfschuss

Eine Religion, deren Anhänger und Führer sich vor dem Fortschreiten der menschlichen Erkenntnis und vor der Wissenschaft fürchten müssen, ehrt mit dieser Haltung nicht etwa Gott, sondern dokumentiert, dass sie schon längst Selbstmord begangen hat. Die angstvolle Scheu, mit der derartig religiöse Menschen der Vielfalt des Daseins entgegentreten, ist nur Spiegelbild dieses Selbstmordes.