Tag Archive: FDP


Die größte historische Leistung der FDP-Politik auf dem Weg zu einem totalitär werdenden, finanzfaschistischen Staate war es, dass sie ihre rein wirtschaftliche Umdeutung der Begriffe “Freiheit” und “Verantwortung” in beinahe jeden Kopf implantiert bekommen hat, bevor auch nur ein Gedanke darin stark werden kann; dass diese Wörter deshalb für die Menschen, die sie hören, keinen beglückenden, sondern einen belastenen Klang haben, einen Klang von persönlicher Unsicherheit, höheren Lebenskosten und der immer weiter auch jenseits des Arbeitsmarktes gängigen Betrachtung des eigenes Selbstes als eine börsengehandelte Marktware mit beständigem Wertverlust, während . Wenn den Menschen ersteinmal die Worte “Freiheit” und “Verantwortung” gründlich verleidet sind, dann wird nicht mehr viel gegen einen autoritären Staat aufgeboten, solange genügend Unterhaltung und auch Zwangsarbeit da sind, damit auch niemand die Leere dort fühle, wo er als Mensch sein sollte. Über all dem wacht eine heranrückende Armee von Überwachungsdrohnen, die die stehende Armee der Überwachungskameras ablöst; mechanische Hilfsmittel, um die Verantwortung zu übernehmen, die Freiheit jener Gestalten zu schützen, die sich in diesem Ödland gesundgestoßen haben.

Zehn Prozent

Beim Vergleich der Umfrageergebnisse vor der Wahl mit dem Wahlergebnis drängt sich der heitere Verdacht auf, dass sich mindestens die Hälfte der FDP-Wähler mittlerweile dermaßen für ihre politische Präferenz schämt, dass sie diese nicht einmal mehr in einer anonymen Umfrage zugeben möchte.

Hundefutter

Wenn ein Landesvorsitzender der FDP nach einem für seine Partei wirklich bitteren Wahlabend allen Ernstes vor den Kameras und Mikrofonen der Journaille davon sprechen kann, dass der Markenkern der FDP beschädigt sei, ohne dass diese Wortwahl bei einem Anwesenden für sichtbare Erheiterung, Verwunderung, geschweige denn für Entsetzen sorgen würde, dann zeigt sich deutlich, dass alle Beteiligten an diesem Theater ganz genau wissen, dass politische Produkte mit den gleichen verlogenen und manipulativen Methoden der Reklame an die Menschen gebracht werden sollen wie etwa eine Marke Hundefutter, deren objektiver Gehalt auch nicht anders ist als die gleichen Fleisch- und Gemüseabfälle in einer anders bestempelten Verpackung. Vermutlich sitzen schon jetzt die Lugarbeiter aus der PR zusammen und analysieren den mit vergleichsweise lächerlichen Kosten verbundenen Auftritt der so erfolgreichen Piratenpartei, um das darin transportierte image bei den nächsten Wahlen mit ihren Werbelügen so gut wie möglich nachzuahmen.

Dem Opa versprochen

Hätte Georgios Chatzimarkakis doch nur seinem so medienwirksam im Munde geführten Opa zuliebe versucht, ein aufrechter und ehrlicher Mensch zu bleiben; ein Mensch, der niemals seinen infantilen Stolz und seine grenzenlose Selbstsucht so groß werden ließe, dass er selbst darunter ethisch verrottete und jeden Maßstab verlor — tja, ein solcher, leider nicht existenter Dr. Georgios Chatzimarkakis hätte jetzt nicht das Problem, dass er auch zu unfähig ist, einen Fehler einzugestehen; und wer weiß. Vielleicht hätte er jetzt sogar einen Doktortitel…

Nur in der Politik der Bundesrepublik Deutschland wäre der garantiert nichts geworden.

Ausschuss

Dem Worte “Ausschuss” haftet doch ein heiterer Doppelsinn an, den man beim Lesen von Meldungen nicht vergessen sollte. Etwa, wenn so eine Ausschussware wie Dr. Silvana Koch-Mehrin — eine überführte wissenschaftliche Betrügerin mit einem Charakter ähnlich einem Hochstapler, die ihren akademischen Titel mit einer nachweislich abgeschriebenen und damit gefälschten wissenschaftlichen Arbeit “erworben” hat — in Anerkennung dieser “Leistung” nicht etwa die verdiente Ächtung erfährt, sondern zum Vollmitgleid des europäischen Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie befördert wird.

Der Ausschuss ist zuständig für: […] die Forschungspolitik der Union, einschließlich Verbreitung und Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse

Wenn diese Frau, die nachgewiesenermaßen den Wissenschaftsbetrieb vor allem als eine für sie nützliche und schmückende Titelmühle betrachtet hat, nun für die Bildungs- und Wissenschaftspolitik der Europäischen Union zuständig ist, denn ist das nur folgerichtig und steht in einer großen Kontinuität des jeden Tag zwar nicht so direkt, aber dennoch immerfort in Wort und Tat geäußerten, allgemeinen “Wir machen, was wir wollen, und ihr könnt uns alle mal am Arsche lecken” der classe politique und der ParlamentArier.

Und morgen schon werden die offenen Freunde und Begünstiger der Plagiatoren wieder mitten in die Kamera und das contentindustrielle Mikrofon, das Auge und Ohr der Welt, vom Schutz des geistigen Eigentums faseln und allerlei Zensur und Technikverhinderung in Gesetzeskraft zu setzen versuchen. Mit heiterem Gruß aus Alzheim — und einem mitschwingenden, aber doch niemals direkt geäußerten “Ihr könnt uns alle mal am Arsche lecken”. Während immer wieder von der Politikverdrossenheit der Menschen gesprochen wird, sind es diese Politiker und ihre mafiös wirkenden Wahlvereine (so genannte “Parteien”), die für den Verdruss sorgen.

Kleiner Hinweis am Rande: Es gibt da eine zwar nutzlose, aber doch den Widerspruch dokumentierende Petition für einen Rücktritt dieser Hochstaplerin.

Wahr und unwahr

Wahr ists, dass Guido Westerwelle, Außenminister der BRD und großer Vorsitzender der FDP, in einem Interview ausgerechnet gegenüber der Bildzeitung gesagt hat, dass er das Deck nicht verlassen werde, wenn es stürmt.

Unwahr ists hingegen, dass Guido Westerwelle oder die Bildzeitung einmal darauf hingewiesen hätten, dass dieser “Sturm” nur deshalb entsteht, weil die Mannschaft auf dem sinkenden Schiff FDP so heftig pustet.

Völlig unbemerkt ists dabei geblieben, wie der Herr Wirtschaftsm… Außenminister und Vorsitzende der FDP sich in seinem Interview mit der Bildzeitung außenpolitisch positioniert hat, als es um die Frage der Positionierung der Bundesrepublik in der EU ging:

Ich denke nicht, dass uns Europa oder der Schutz unserer Währung mehr Geld kosten, als uns die EU bringt. Wir Deutsche exportieren immer noch mehr in die Niederlande als nach China, mehr nach Frankreich als in die USA und mehr nach Belgien als nach Indien. Ein Viertel bis ein Drittel unserer Arbeitsplätze hängt direkt von unserer Vernetzung in Europa ab.

Die Frage, wie die BR Deutschland zurzeit offiziell zum geeinigten Europa steht und aus welchen Gründen sie diese Stellung einnimmt (und vielleicht auch wieder aufgeben könnte), klärt sich beim Lesen der Worte des Herrn Außenministers. Kleiner Tipp für jene, denen es noch nicht klar ist: Mit der europäischen Geschichte, die leider auch eine Geschichte sinnloser Kriege ist, hat es eben so wenig zu tun wie mit irgendwelchen kulturellen Erwägungen oder gar mit Diplomatie.

Stümpern gegen Satire

fdp_bruederleEines muss man der FDP in diesem Wahlkampf ja lassen, und das muss wirklich auch ein Vorsatz und ein Plan sein: Sie hat ihre überall hingeklebten Plakate derart mies gestaltet, dass es niemandem Spaß machen wird, eine Satire auf diese Plakate — oder wie man neuerdings zu sagen pflegt: einen Remix — anzufertigen. Somit bleibt die FDP, obwohl sich nach dem jüngsten Scheitern der darin vertretenen Ideologie vom “freien” Wirtschaften als Zielscheibe für den ätzenden Spott geradezu anbietet, davon verschont, dass kreative Richtig-Dichter den platten und offen in den Stil der Bildzeitung abgleitenden Dummschwätz von Brutto, Netto und Mitte in angemessener Weise richtig stellen.

Die gezielte Stümperei der dafür gewiss gut bezahlten Marketingleute im Auftrage der neoliberalen Kampfpartei geht so weit, dass auf dem Plakat mit Rainer Brüderle das “r” des Schlachtrufes in Gelb auf gelbem Hintergrund aufscheint und kaum noch zu lesen ist. Es mag ja sein, dass “Deutschland es besser kann”, aber wer mag sich den ernsthaft in solche Miserablität hineinziehen lassen… :mrgreen:

Deutschland in Europa

dô wart sîn riuwe alsô grôz
daz im in daz hirne schôz
ein zorn unde ein tobesuht,
er brach sîne site und sîne zuht

Hartmann von Aue, Iwein

Im Vorbeifahren auf einem Wahlplakat der FDP den claim gelesen: “Für ein Deutschland in Europa”. Es ist doch tröstlich, dass diese hemmungslosen, kryptofaschischtischen Volksverkäufer, die am liebsten jedes Lebensrecht eines Menschen unter Erwägungen wirtschaftlicher Ausbeutbarkeit bewerten und entwerten würden; dass dieses Pack wenigstens die Geografie unverändert lassen will. Es handelt sich wohl um das erste Wahlversprechen in diesem Jahr, das ich glauben kann.

Bei so viel Dummheit und Dumpfheit mag sich auch der politische Mitbewerb in Form der CDU nicht zurückhalten. Allerdings ist der claim hier noch ein bisschen kürzer gefasst und fetter gedruckt: “Wir in Europa”. Damit auch letzte verhinderte Volksgenosse diese Nullaussage richtig zu deuten vermag, ist das Wort “Wir” in den Farben schwarz, rot und gelb hinterlegt. Es erinnert leicht an die zum Glück nicht ganz so langen tausend Jahre, in denen das Deutschland der Reichen und Schwerindustriellen sich mal so richtig in Europa auswüten konnte. Aber aber, wirrer Werber, die passenden Farben für diesen Anklang sind doch etwas andere, nämlich schwarz, weiß und rot.

Die Genossen von der SPD, nachdem sie so lange genossen haben, dass man sie in der verblendeten Wahrnehmung für so etwas wie eine Partei mit einem besonderen sozialen Zug hielt, sie verzichten in ihrem groß gedruckten claim vollständig darauf, so etwas wie einen eigenen Standpunkt zu vermitteln. Statt dessen soll eine Kampagne der reinen Abgrenzung etwas an den miesen Umfragewerten dieser sonst so Sozial-Populistischen Demagogen ändern, und so wird in großen Schreibuchstaben zum kontrastarmen Bild eines Föns getextet: “Heiße Luft würde die Linke wählen”. Etwas kleiner steht darunter “Für ein Europa der Verantwortung”. Es ist allerdings nicht zu befürchten, dass diese Worte voller heißer Luft und kaltblütiger Verlogenheit bedeuten würden, dass Schröder, Müntefering, Hartz, Rürup und der ganze Rest der großtenteils kriminellen Bande, der unter der Schröder-Fischer-Regierung damit begonnen hat, Deutschland im Zustand der politsch gewollten Massenverelendung an den Meistbietenden zu verkaufen, jemals zur Verantwortung gezogen würde.

Wer wissen will, wie man das Wort “Politikverdrossenheit” wirklich buchstabiert, der muss sich nur anschauen, zu welchen Kürzeln diese unverschämte Leere und Verachtung denkender Menschen auf Plakaten transportiert wird.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 708 Followern an