Tag Archive: Erfahrung


Erfahrung

„Erfahrung“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „wird völlig überbewertet. Die Welt ist voller Menschen, die ihre Sache vierzig Jahre am Stück schlecht machen“.

Advertisements

Titanic

Wer so gläubig, vertrauensvoll und gepflegt passiv davon spricht, dass gewisse Menschen aus der classe politique doch wenigstens über Erfahrung verfügen, bedenke dabei bitte, dass der Kapitän der Titanic vorher auch schon einmal auf einem Schiff war!

Eisberg? Mit voller Kraft voran, immer voran!

Objektive Ironie

Die Ironie ist objektiv, wo sie aus dem niederen intellektuellen Dualismus des „Entweder/Oder“ ein „Sowohl als auch“ formt, das der Realität außerhalb der Grenzen des denkenden Hirnes viel genauer entspricht. Die bei dieser Umformung des Denkens, Betrachtens und Handelns entstehende Erleichterung wird als Heiterkeit fühlbar. Diese Heiterkeit wirkt als unverkrampfte Vernunft in die Welt.

Übers Bloggen (16): Umzug

Der Umzug von einem privat gehosteten Blog nach WordPress.com ist ein schmerzhafter Umzug. Dies gilt auch denn, wenn die technische Seite eines solchen Umzuges relativ problemlos war. Diese besteht einfach darin, die Beiträge des alten Blogs zu exportieren, das neue Blog bei WordPress.com anzumelden und die Exportdatei dort wieder zu importieren. Der Vorgang braucht zwar angesichts der immensen Textmenge, die sich über zweieinhalb Jahre angesammelt hat, recht viel Zeit, aber er funktioniert trotz der verschiedenen WordPress-Versionen völlig fehlerfrei. Ich hätte Schlimmeres befürchtet. (Erfahrung ist eben die Summe von Misserfolgen.)

Damit sind zwar die alten Texte „gerettet“, haben ihre Stimme im Netz behalten, aber die Freiheiten, die ich in den letzten Jahren zu schätzen gelernt habe, sie sind verloren gegangen. Das fängt bereits in der Präsentation an, ohne sich darauf zu beschränken, denn ich kann jetzt nicht mehr mein eigenes Theme verwenden, sondern muss mit den hier angebotenen Themes vorlieb nehmen. Diese passen nicht gut zu meinem bisherigen Stil eines „hellen dunklen“ Erscheinungsbildes, und ich entschied mich deshalb lieber für einen Bruch, für schlichtes Schwarz auf Weiß. Es sieht für mich kalt und kahl aus, erinnert mich an jene Zeiten, in denen ich noch wohnhaft war und nach einem Umzug vor einer leeren Wohnung voller Kartons saß, um in den weißgetünschten Wänden zu ersticken. Nur, dass das hier ein Dauerzustand bleiben wird. Immerhin konnte ich ein eigenes Bild im Kopfbereich des Blogs setzen, und da entschied ich mich nach längerem Nachdenken für ein Motiv, das mir im letzten Jahr vor das Objektiv geriet: Die Fassade einer Mietskasene im warmen Abendlicht, Balkon an Balkon gleichförmig in Reih und Glied, und ein Bewohner meinte in diesem Umfeld, die Vorzüge seines Deutsch-Seins dadurch zeigen zu müssen, dass er ein kleines Fähnchen im stinkenden Wind wehen ließ. Es ist ein deprimierendes Bild, wie aus einer Emigration, nur, dass hier nicht das Land verlassen wurde. Ebenfalls deprimierend ist es, dass so viele Menschen in der BR Deutschland auf den persönlichen Schaden in ihrem Leben reagieren, indem sie in Symbole flüchten, die ein gesellschaftliches Gefüge repräsentieren, dass ihrem Leben eben diesen Schaden zugefügt hat.

Die umgezogenen Texte sind übrigens ebenfalls beschädigt. Alle internen Links verweisen auf die alten Adressen und funktionieren hier nicht mehr.

Auch ist mir jede Freiheit in den verwendeten Plugins genommen. Hatte ich zuvor eine „dynamische Blogroll“, die auf einen als Plugin eingebetteten RSS-Aggregator aufbaute und zeigte, an welchen Stellen etwas aktuell veröffentlicht wurde, so bleibt mir jetzt nur die Blogroll in Form einer schlichten, alphabetisch sortierten Linkliste. Auch für jene Handvoll Leser, die gern und regelmäßig durch den Aggregator gestöbert hat, ist das schade. Hier kann ich nichts vergleichbares machen, und einen technisch minderwertigen Ersatz will ich gar nicht erst versuchen.

Dass ich jetzt nicht mehr über einen Shell-Zugang auf dem Server verfüge, der meine Texte in das Netz trägt, ist für mich ebenfalls ein Problem. Ich bin es gewohnt, einen regelmäßigen Backup zu automatisieren, um im Falle schwerer Pannen das Schlimmste verhindern zu können, und diese Gewohnheit hat mir schon einmal den Hals gerettet, als ein Cracker mit einem Angriff auf ein harmloses und wenig gelesenes Blog erfolgreich war.

Darüber hinaus fühle ich mich etwas unwohl, weil das Blog nun in fremden Händen liegt. Ich weiß nicht, was die Zukunft aus WordPress.com machen wird, und es kann sein, dass dieses Angebot irgendwann einmal für mich unzumutbare Auflagen haben wird oder mir Kosten verursachen wird, die ich als obdachloser Bettler nicht mehr tragen kann. Immerhin sind Blogs bei WordPress.com schon seit einer erheblichen Zeit werbefrei geblieben, es scheint also so zu sein, dass sich WordPress.com mit seinen kostenpflichten Erweiterungen für kostenlose Blogs gut selbst trägt. Dennoch: Auch hier kann der allgemeine Zusammenbruch der Wirtschaft zum Tragen kommen, und der erste Umzug könnte für mich schnell der Beginn eines virtuellen Nomadenlebens werden, das sich dann endlich an mein nicht-virtuelles Leben angepasst hätte. Das ist keine beruhigende Vorstellung. Aber es ist — wenn es so kommt — nicht zu ändern. Ich habe mich längst daran gewöhnt, als ein Vorübergehender zu leben. Sobald hier das erste gelayerte Werbebanner aufscheint, bin ich weg.

Das Schlimmste nach dem Umzug ist wohl aber, dass es nun Monate dauern wird, bis alte Links auf anderen Websites korrigiert sind. Die Tatsache, dass diese frisch belegte Wohnung in einem Ausland, in dem die Freiheit des mitgeteilten Wortes noch einen Wert hat, bei Google und Konsorten noch nicht bekannt ist, verschlimmert diese Situation zusätzlich, denn die umgezogenen Texte können für eine längere Zeit nicht einfach aufgefunden werden. Diese Situation wird sich wenigstens im Laufe der nächsten Wochen verbessern.

Neben diesen bedrückenden Dingen gibt es da noch die kleinen Ärgernisse. Ich kann keinen Einfluss auf die hier verwendete WordPress-Version nehmen, und natürlich ist es die aktuellste. Diese ist leider — anders als meine von Hand gepflegte, uralte Version im vorherigen Blog — eine Bloatware, eine mit Unmengen von JavaScript realisierte Anwendung, die im Browser laufen soll, die aber auf den schmalbrüstigen und alten Geräten, auf die ich in der Regel zurückgeworfen bin, nur noch zäh zu bedienen ist. Das bedeutet, dass ich mich nur noch sporadisch einloggen werde und meine Veröffentlichungen in der Regel mit einem Blogclient verfasse. Deshalb kann es immer wieder einmal vorkommen, dass ein nicht erkannter Spamkommentar hier für längere Zeit stehen bleibt oder ein falsch erkannter echter Kommentar eines „richtigen“ Lesers im Nichts verschwindet. Beides habe ich früher vermeiden können, es ist mir jetzt nicht mehr möglich.

Um die Kommentare in dieser Situation überschaubar zu halten, ist das Blog im Moment so konfiguriert, dass nur Kommentare zu Texten möglich sind, die nicht älter als 60 Tage sind. Auf der anderen Seite ist die Kommentarfunktion jetzt verbessert. Die Kommentare sind in Threads organisiert, so dass eine direkte Antwort auf einen anderen Kommentar möglich ist. Meine alte Bastelei im Kommentarbereich ist damit unnötig geworden, weil sie durch etwas Besseres ersetzt wurde.

Bleibt nur zu hoffen, dass ich so schnell nicht wieder umziehen werde… 😉

Finsternis

Der Volksmund, dieser ungehörige Sprecher der ungebildeten Einsicht, er sagt manchmal beiläufig und fern von jedem wirklichen Bewusstsein, dass große Dinge ihre Schatten voraus werfen würden — und er bringt damit die Erfahrung von Generationen der so Sprechenden zum Ausdruck, dass der oft groß angekündigte gesellschaftliche Wandel für viele Menschen einer Verfinsterung ihres Lebens gleich kommt.