Tag Archive: Die Linke


Der Wurm

„Wenn ich das System schon nicht überwinden kann, plane ich eben, das System von seinem Inneren her zu verändern“, sagte der frühe Wurm, kurz nachdem er vom frühen Vogel heruntergeschluckt wurde.

Emotionalität

Noch ein Jahrhundert Zeitungen — und alle Worte stinken.
Friedrich Nietzsche

Wenn Journalisten eine Rede auf einem Parteitag wegen ihrer „Emotionalität“ feiern, dann ist das nur ein Spiegelbild der Tatsache, dass es eine in der Darbietung manipulative, aber im Kern unpolitische und inhaltsleere Rede war — und ein weiterer Beleg für die Tatsache, dass populistische Gefühlsaufwaller im stinkenden Journalisten stets ihren zuverlässigsten Schergen gefunden haben und auch weiterhin finden werden.

Mit Bedauern und Krokodilstränchen

In Berlin, dem Hauptslum der Bundesrepublik Deutschland, suchen viele Obdachlose im Winter die S-Bahnsteige auf, weil sie nachts nicht erfrieren wollen. (Vergleichbares gilt für viele große Städte in der BRD.) Auf diesen Bahnsteigen gilt zurzeit coronabedingt 3G; um sich dort aufzuhalten, muss man also nachweisen können, dass man geimpft oder genesen ist oder einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen können. Wer das nicht kann, darf sich dort nicht aufhalten. Die Obdachlosen, die meist existenziellere Probleme haben als sich in der BRD-Bürokratie um einen Zettel mit einem Impfnachweis zu kümmern, werden also von den Bahnsteigen vertrieben, weil sie sich dort nun einmal nicht aufhalten dürfen [Archivversion], und der sonst so übertrieben sozialtümelnde rot-rot-grüne Senat Berlins bedauert das natürlich mit dem allergrößten Bedauern. Man könnte selbstverständlich in dieser üblen Situation auch mobile Test- und Impfteams durch die Bahnsteige schicken, aber man bedauert halt lieber. Egal, wer dabei aus Gründen des Infektionsschutzes verreckt.

Zum Glück für die Ideologie dieser Sozialtümler sind es überwiegend Männer, die von dieser politischen Gestaltung betroffen sind. Wären es überwiegend Frauen, würde hier ganz schnell eine weniger mörderische Lösung gefunden, denn Frauen muss man immer besonders schützen, die sind ja benachteiligt. Frauen und Kinder zuerst von Bord. Sterben dürfen die Männer noch. Am besten für höhere Ziele. Schluss mit dem Sexismus! Faschisten erkennt man leider nicht daran, dass sie ein Charlie-Chaplin-Bärtchen tragen, das wäre zu einfach.

Ich wünsche mir, dass dieser kleine Vorgang am Rande der großen Pandemie als ein zuverlässiger Indikator dafür verstanden wird, welche Form der „Sozialpolitik“ in den nächsten Jahren von der SPD, den „Grünen“ und der „Linken“ zu erwarten ist, wenn mit Herrschaft ausgestattete Vertreter dieser Parteien einmal genau so können, wie sie wollen. So sehr diese „Sozialpolitik“ von den dafür Verantwortlichen auch unter Rausdrücken obszöner Krokodilstränen bedauert wird: Die Beachtung dieses Indikators bewahrt vor den Illusionen, die mit warmtönenden Worten und unverschämten Plakaten professioneller Lügner (so genannte Werbeunternehmen) in den Wahlkämpfen erweckt werden sollen. Wer arm ist, wird von Menschen, die innerhalb dieser Parteien hochgespült werden, noch schlimmer als ein Stück Vieh behandelt. Denn für das Stück Vieh gälte ja wenigstens noch ein verpflichtender Tierschutz, so eine wichtige zivilisatorische Errungenschaft!

Parteien wie „Die Linke“

„Parteien wie ‚Die Linke'“, sagte der Vorübergehende zu seinem so hoffnungsvoll erbosten Zeitgenossen, „die sich im politischen Etablissment eingerichtet haben und ihre ihnen zugewiesene Rolle gefunden haben: Am Ort der Pfründe und der egoverstärkenden medialen Aufmerksamkeit den Ärger über das Unrecht der Geldherrschaft mit leeren Versprechungen zu kanalisieren, damit es auch ja niemals zu einer von den Mechanismen des Unrechts unabhängigen sozialen Bewegung kommt, die wirklich gesellschaftsveränderndes Potenzial entfalten könnte. Die Herrschaft des Unrechts entwickelt im Laufe der Jahrzehnte ihre Mechanismen, mit denen sie sich selbst stablisiert, ohne dass allzu viel geschossen werden muss. Wenn du wirklich noch glaubst, dein Gewähle sei relevant, grüß den Weihnachtsmann von mir!“

Sisyphos war ein in seine Illusion der Kraft verliebter Schwachkopf, der sich nicht darauf verstanden hat, den Göttern einen Stinkefinger nebst der Aufforderung „seht doch selbst zu, wie ihr den Stein da hochbekommt“ entgegenzuschleudern. Und. Er hat sehr viele, die ihm auf dem gut ausgebauten Wegenetz der Dummheit nachfolgen.