Tag Archive: Corona


Zuversicht

Wenn der Herr Bundespräsident über die Bildzeitung mich und dich und dich zur „Zuversicht“ angesichts der Corona-Seuche aufruft, dann weiß ich nicht genau, ob es die Bildzeitung in ihrer ständigen Anfeuerung der dümmsten und niederträchtigsten Regeungen oder ob es der Herr Steinmeier in aller seiner antisozialen und zukunftsfressenden SPD-Pracht ist, der jedes zarte Keimblättchen einer ans Licht wollenden Zuversicht mit bleierner Schuhsohle zertreten und erstickt hat. Nur eines ist sicher: Hier ist zusammengewachsen, was schon lange zusammen gehört.

Nicht ich verunglimpfe das Amt des Bundespräsidenten. Der Herr Bundespräsident tut es.

Nachmittag

Am Kaltlichthimmel flüstert halber Mond zarges Licht.
Laut rauscht die Straße durch leere Läden.
Die Märkte frohlocken.
Die Zahlen rocken.
Hinter Weihnachtsdekoration verkriecht sich das Leben.

Gestoppte Corona-Verordnung in NRW

Tweet von WDR Aktuell, @WDRAktuell, verifizierter Account, 20. November 2020, 17:53 Uhr: Keine Quarantäne-Pflicht in NRW für Rückkehrer aus #Corona-Risikogebieten mehr: Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat die Regel gekippt. Die Quarantäne-Pflicht sei nicht mehr sinnvoll, weil man in NRW zum Teil höheren Infektionszahlen ausgesetzt sei als im Ausland.

Es ist kostenlos

„Das Coronavirus wird nur politisch bekämpft, weil es sich völlig kostenlos und beinahe von allein verbreitet;“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „wenn man es nur den Menschen verkaufen könnte, etwa so wie Autos, Glücksspiele, Zigaretten, Alkohol und Benzodiazepine, dann würde es von der Politik nicht bekämpft, sondern als wichtiger Impuls für die Märkte und Jobmotor begrüßt — und sämtliche Schäden und Langzeitfolgen würden einfach ignoriert und auf Einzelfall-Niveau herunterrhetorisiert, sowohl die individuellen als auch die gesellschaftlichen. Denn aus Verantwortungsgefühl für Menschen handelt hier niemand, es geht nur um Zahlen und das Wohlergehen eines winzigen Minderheit“.

Berechtigung

Politiker, die angesichts der zur Corona-Seuche aufrechterhaltenen Schulpflicht, also angesichts eines gefährlichen und mit Staatsgewalt durchgesetzten Zwangs zur körperlichen Anwesenheit von Kindern in einer Schule, vom „Recht auf Bildung“ faseln, würden den Tod wohl auch als ein „Recht auf Leben“ bezeichnen.

Die gefährlichsten „Coronaleugner“ sind nicht die im Zerrspiegel des Journalismus bizarr vergrößerten Demonstanten, sondern die kinderfressenden Schreibtischtäter in Politik und Verwaltung.

Marktkonformes Coronavirus

Angesichts des bevorstehenden verkaufsoffenen Sonntags in Köln zwitscherte der Vorübergehende leise seinem Mitmenschen zu: „In unserer ‚marktkonformen Demokratie‘ (A. Merkel) gibt es nur marktkonforme Viren, die zu keinerlei marktgefährdenden Ansteckungen führen“.

Und das Gebot der Stunde konnte ihn mal im Arsche lecken

Partygott

Wer trotz der Corona-Auflagen gern eine größere Party veranstalten möchte, sollte sie einfach als Gottesdienst deklarieren und eine Ansprache durch irgendeinen windigen Essenzverkäufer mit Talkshow-Hintergrund halten lassen. Denn der Religion wird in der BRD immer wieder gern ein rechtsfreier Raum gewährt, egal, wer dabei draufgeht.

Die Ohnmacht der Satire

Der Satire steht ein Recht auf Übertreibung zu, damit in ihrem Zerrspiegel die Doppelmoral, Lüge, Frechheit, Gier und Dummheit nur um so deutlicher werden, sehr zur Erheiterung aller, die diese Zustände in ihrem Alltag mittragen. Nach so viel lustvollem Lachen über alles, was einem das Leben auffrisst, kann man ja gleich damit weitermachen. Aber die Satire hat keine Kraft mehr, wenn ihr Gegenstand in bizarrer Verzerrung, grober Heuchelei, Selbstverherrlichung und völliger Schambefreiung gar nicht mehr übertreibbar ist, wie dies etwa bei der amtierenden Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel der Fall ist. Wo die Satire von ihrem Recht auf Übertreibung keinen Gebrauch mehr machen kann, steht nur noch die kulturell deutlich tieferstehende, würdelose und klare Worte nutzende Benennung und Beschimpfung der Zustände, ihrer Macher und ihrer Profiteure offen, eine Tätigkeit, die beim Schreiber, Sprecher, Leser und Hörer fühlbar weniger Lust, aber dafür leicht Verstörung und Unwillen auslöst, doch selbst darin immer noch ein wenig besser als die Mittäterschaft des Schweigens und Einfach-Weiterfunktionierens ist.

In diesem Sinne applaudiere ich im klatschendem Einklang mit der Bundesregierung und allen Landes-, Bezirks-, Regions- und Stadtregierungen, welche die laufende zweite Corona-Welle vorsätzlich und planvoll hervorgerufen haben, den vielen namenlosen und unterbezahlten Helden der Corona-Pandemie in der Bundesrepublik Deutschland. Freut euch über den Applaus und funktioniert einfach weiter! Und versucht nicht, eure Miete und euren Einkauf ebenfalls mit Applaus zu bezahlen!

Berlin (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund deutlich steigender Corona-Infektionszahlen erneut an die Bürger appelliert, durch weniger Kontakte bei der Eindämmung der Pandemie mitzuhelfen. „Wir sind nicht machtlos gegen das Virus, unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell es sich ausbreitet. Und das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen“, sagte sie in ihrem Videopodcast.

(Nein, Herr Presseverleger, für so ein direktes Übernehmen von dpa-Meldungen gibt es keine Links von mir. Sie hätten ja doch nur so viel Wert wie eine Postwurfsendung mit Reklame.)

Während Angela Merkel uns in ihrer wöchentlichen Jahresendansprache erklärt, was das Gebot der Stunde ist, läuft in Hannover im Niedersachsenstadion (aktuell als „HDI-Arena“ vermarktet) das Zweitligaspiel Hannover 96 gegen Fortuna Düsseldorf vor genehmigterweise bis zu 9.800 Zuschauern, die sich auf ihrem Weg in Richtung Stadion und beim Warten am Einlass nicht so fern voneinander halten konnten, wie sie dann im Stadion auseinandergesetzt wurden. Während Angela Merkel uns in ihrem schlechten Theater erzählt, dass wir viel weniger Menschen treffen sollen, läuft auf dem hannöverschen Schützenplatz das hannöversche Oktoberfest, ein Prosit der Gemütlichkeit. Während die Presseagenturen und die Reklamevermarktung des Presseverlegerwesens melden, dass wir mit unserem Verhalten darüber entscheiden sollen, wie schnell sich Corona ausbreitet, wurde in Hannover-Laatzen auf dem Messegelände gerade die Infa beendet.

Sowohl Infa als auch Fußball als auch Oktoberfest sind hier behördlich abgenommen und genehmigt worden. Schließlich wird dabei ja auch Geld umgesetzt, viel viel Geld. Wenn heute in Hannover drei Menschen in Nachbarschaftshilfe anlässlich eines Umzuges in einer Wohnung die Wände streichen, ist das hingegen illegal und wird mit einem gesalzenen Bußgeld bestraft, wenn sich diese Menschen beim Ausüben ihrer Menschlichkeit von der Polizei erwischen lassen. Egal, wie gut die dabei lüften, wie sorgsam sie das Mund-Nasen-Wärmtuch über Mund und Nase ziehen und wie angemessen vorsichtig sie sind.

Frau Merkel, sie vielbestiegen duftendes Lustmädchen der Wirtschaft und der Mafia, sie von Pastoren und FDJ geschultes und völlig empathie- und schambefreites Lügenmaul mit ihrem Mund voller schillernder Sprechbläschen mit luftigsten Inhalt und sie korrupte Politdarstellerin mit ihren Händen, die vor lauter empfangenen Zuwendungen und Festhalten an der politischen Macht nicht mehr handeln können: Sie und ihre ganzen Schergen und Speichellecker können mich mal gepflegt im Arsche lecken! Ihre furzwarmen Worte aus ihrer selbstverherrlichend-verlogenen Internetbewochenschauung können sie sich gern in diejenige Leibespforte zurückstecken, aus der sie ihnen entfleucht sind.

Seuchenbekämpfung ist übrigens Bundessache, die folglich auch durch ein Bundesgesetz geregelt ist. Wenn sie mir das nicht glauben, Frau Merkel, weil ich nur so ein dahergelaufener Blogger in diesem Neuland voller fake news und hate speech bin, dann fragen sie einfach mal den Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages, der ihnen unentgeltlich zur Verfügung steht. Leider gibt es Wichtigeres für ihre aus Seilschaften und Korruption bestehende Bundesregierung als die Gesundheit und körperliche Unversehrtheit der Bewohner der Bundesrepublik Deutschland, und das merkt man als Bewohner der Bundesrepublik Deutschland.

Die schlimmsten und gefährlichsten Coronaleugner sind nicht irgendwelche in der Lupe des miesen Jornalismus bizarr vergrößerten Demonstranten, sondern die Coronaleugner in Politik und Verwaltung. Die zweite Welle ist politisch mindestens inkauf genommen, wenn nicht gar planvoll politisch gewollt und herbeigeführt. Was ein logistisches Wachstum — in seiner frühen Phase kaum von einer Exponentialfunktion zu unterscheiden — ist, das sollte der ehemaligen Naturwissenschaftlerin Angela Merkel noch sehr bewusst sein, denn sie hat es im Studium gelernt.

Treten sie zurück, Frau Merkel! Wegen ihrer Verbrechen vor ein Gericht gestellt werden sie ja leider nicht in ihrer Bundesrepublik Bananistan, und sollte es doch so weit kommen, wiederholen sie einfach die „Ehrenwort“-Nummer ihres CDU-Vorgängers Helmut Kohl. Gefängnisse sind hier leider nur für Schwarzfahrer, Cannabis-Raucher und Hartz-IV-Containerlebensmitteldiebe vorgesehen, nicht für eiskalte Schreibtischmörderinnen wie sie.

Mahnend ins Land Alzheim geflüstert

Tweet des Bundesministeriums für Gesundheit @BMG_Bund, verifizierter Account, vom 14. März 2020 -- ! Achtung Fake News ! -- Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! -- Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen. -- Folgetweet des Bundesministeriums im Thread: Lassen Sie uns gerade jetzt besonnen bleiben und einander auch unter Stress vertrauen.

Glaubt den gewohnheitsmäßigen Lügnern aus der Bundesregierung kein verdammtes Wort aus ihrem nach Exkrement stinkenden Maul, egal, wie sehr sie und ihre diversen Lakaien und sonstigen Speichellecker aus dem Journalismus euch dafür beleidigen, als Nazis oder russische Bots beschimpfen und der Verbreitung von Fake News bezichtigen! Kein einziges Wort glaubt ihnen! Vertrauen ist dumm.

Zwei Tage nach diesem Tweet fingen die tief ins Leben eingreifenden Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung an, die zum Zeitpunkt dieses Tweets bereits weitgehend festgestanden haben. Vertrauen ist sowieso schon dumm, aber es ist ganz besonders dumm, wenn man solchen Lügnern vertraut.

Verdacht

Ich habe den Verdacht, dass diejenigen, die am wenigsten an die Corona-Pandemie glauben, zum Ausgleich das meiste Klopapier kaufen.

Foto eines von Hamsterkäufern fast vollständig leergekauftes Toilettenpapierangebot in einem hannöverschen Supermarkt