Tag Archive: Corona


Sterbewahrscheinlichkeit

Es ist in der tristen, herzkalten BRD auch mitten in der laufenden Corona-Pandemie wahrscheinlicher, dass ein Mensch durch Selbstmord stirbt, als dass er an Corona stirbt. Und auch bei dieser selbst gewählten, aber nicht immer frei gewählten Todesart haben ältere Menschen ein höheres Todesrisiko als jüngere, und Männer haben ein rd. drei Mal so hohes Todesrisiko wie Frauen, es sieht also alles in allem ähnlich aus wie bei Corona.

Das läuft nur deshalb nicht jeden Abend in der Tagesschau des Parteienstaatsfernsehens einer „marktkonformen Demokratie“ (A. Merkel), weil irgendwelche pharmaindustriellen Aktiengesellschaften keine Impfstoffe gegen den Selbstmord entwickeln und verkaufen können, um ihren Aktionären riesige Dividenden vom dadurch erzielten Reibach auszuschütten. Dafür müsste im Land der Kälte das menschliche Miteinander anders werden, und das geht nicht, weil ganze Geschäftsmodelle zusammenbrächen, die auf dem objektiven Unglück und der persönlichen Aussichtslosigkeit der Mehrheit der Menschen aufgebaut sind. Deshalb hat Corona für den Journalismus in Presse und Glotze mehr Relevanz als Selbstmord.

Dass die gleichen Autokonzerne, die eben gerade noch ihren Aktionären Dividenden ausgeschüttet haben, jetzt im kalten Lande Alzheim schon wieder um Subventionen wegen der Folgen der Corona-Pandemie betteln und in den Dunkelkammern des Reichstages lobbyieren, ist ja auch so eine Tatsache, die in Presse und Glotze nicht erzählt wird. Wenn die verachtenswerte Gier zur Grundlage des Miteinanders werden soll — und genau das ist der so genannte „Kapitalismus“ — dann folgt ihr die Kälte auf dem Fuß. Selbstmord ist ein Tod, der durch menschliche Kälte verursacht oder erheblich mitverursacht wird.

Wichtiger als Freiheit

„Dummheit hat viele Gesichter, nicht nur das Gesicht von Anti-Corona-Demonstrationen. Wer Gesundheit über die individuelle Freiheit stellt und dabei jede Verhältnismäßigkeit vergisst“, sagte der Vorübergehende zu einem Menschen, der nach einem noch härter durchgreifenden Pandiemiestaat schrie, „der hat keine andere Bezeichnung verdient als die eines totalitären Hygienefaschisten. Am Ende solcher Absichten stehen ständige Gesundheitsüberwachung, eine gesundheitlich begründete Verbotspolitik und Punktesysteme nach dem Vorbild der ‚Volksrepublik‘ China“.

Herdenimmunität

„Auch ich wünsche mir eine Herdenimmunität“, sagte der Vorübergehende, „und zwar eine gegen Dummheit und Menschenverachtung“.

Corona kann sich nicht verbreiten…

Im Vorübergehen an einer scheinbar spontanen, stark vom Alkohol, aber dafür überhaupt nicht von Corona-Prävention geprägten Straßenparty sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin: „Corona verbreitet sich nicht. Corona kann sich gar nicht selbstständig verbreiten, es ist nur ein großes, umhülltes RNA-Molekül ohne Stoffwechsel und ohne Bewegungsmöglichkeit. Corona wird verbreitet. Im Moment wird Corona vor allem von Idioten verbreitet, von Leuten, die nicht sehr weit und nicht über ihren eigenen Vorteil hinaus denken können oder wollen, seien es Idioten in der Politik, die wieder den Schulzwang gelten lassen wollen, als ob nichts wäre; seien es Idioten in der Wirtschaft, denen es auch egal ist, wenn ihre Ausbeutlinge oder andere Menschen einfach nur verrecken; seien es Idioten, die in der dummen Haltung ‚positiven Denkens‘ ihre Wünsche mit der Wirklichkeit verwechseln und sich deshalb einfach verhalten, als wären ihre Wünsche die Wirklichkeit; seien es Idioten in ihrer Sehnsucht nach Suff und psychischer Selbststimulation, die keineswegs allesamt die letzten, späten Zuckungen der Pubertät als Ausrede für ihre Dummheit haben“.

Die Prämie

Tweet von @ChocoCake_Marie vom 15. Juli 2020, 19:59 Uhr -- Foto einer Dose Nivea und einer Tafel Schokolade, Ritter Sport, Weiße Mango Maracuja -- Tweettext: Darf ich vorstellen: meine Corona Prämie. Ich war Wochenlang auf Isolationsstation als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Mit PSA. Wenn sie da war. Wir haben Einmal - Kittel voller Schweiß nach 5h aufgehangen, und sind nach 10min Pause in die verschweißten Kittel wieder rein.

Weitere Ergänzungen:

Ich habe Patienten mit FFP2 Maske abgesaugt. Meine Maske mehrere Dienste lang getragen. Waren ja keine Neuen da. Ich habe Hand gehalten, wenn wir nichts mehr tun konnten. Und habe in spezielle Leichensäcke verpackt, wenn es vorbei war. Habe Angehörige getröstet. Aber naja.

Werde nie vergessen wie die Patienten recht akut mit der o2 Sättigung gefallen sind, ich habe versucht abzusaugen, aber es war alles so zäh. Keine Chance. Die unzähligen Ampullen Morphin die ich verabreicht habe, um die Schmerzen etwas zu nehmen.

Aber immerhin gibt es eine Prämie, wenn man neue Autos kauft. Und auch ansonsten tut die Bundesregierung und die Europäische Union alles, um die Wirtschaft wiederzubeleben.

Tönnies

Logo von Tönnies -- Ein lächelndes Schwein, eine lächelnde Kuh und ein lächelndes Rind; die Schwänze von Kuh und Rind sind nach oben gestreckt und formen ein Herz

Ich empfinde tiefe Verachtung, ja, Ekel gegenüber allen diesen lichtscheuen Gestalten aus dem politisch-journalistischen Komplex, die erst dann bemerken, dass es in der industriellen Produktion von Lebensmitteln eine systematische Ausbeutung von Armen und Ausländern unter anachronistisch anmutenden Arbeitsbedingungen gibt, wenn dabei auch mal eine Seuche ausbricht, die in ihrer Gefährlichkeit auch die Besitzenden und Inländer erreichen könnte. Wer von denen geschützt werden soll, die erst jetzt in die Kameras und Mikrofone hinein nach Regulierung schreien, wird im Spiegel dieses Geschehens überdeutlich.

Unterdessen. Läuft der Betrieb einfach weiter. Und einige Bürgersöhne und Bürgertöchter mit kitschegrünem Bambi-Hintergrund oder gelbschwarzem Bananengeschmack fordern massenmedial verstärkt, dass das Fleisch teurer werden muss, weil der Preis ja sofort die Zustände ändert, und denkt doch mal bitte an die armen Tiere. Die Menschen. Sind ihnen dabei genau so gleichgültig wie bei der Einführung von Hartz IV und legalisierter Sklaverei durch Zwangszeitarbeit.

Freiwillig

Als der Zeitgenosse zum Vorübergehenden sagte: „Aber die Nutzung der Corona-Warn-App ist freiwillig“, da lachte der Vorübergehende laut und antwortete: „Ein Bankkonto zu haben ist auch freiwillig, aber versuch doch mal nur ein halbes Jahr ohne Bankkonto zu leben. Dass kein Gesetz zur App gemacht wurde, ist ein politischer Vorsatz der Bundesregierung, der die Willkür zum Gesetz machen soll; erst, wenn du ohne App nicht mehr einkaufen, nicht mehr den Nahverkehr nutzen, nicht mehr zum Arzt oder zu einem Behördentermin kannst, wird dir wohl klar werden, wie wenig daran ‚frei‘ ist und wie überhaupt nicht mehr von deinem ‚Willen‘ bestimmt wird, was du tust“.

Reziprok

Moderne Journalisten erkennt man daran, daß sie schreiben können, aber nicht denken.

Karl Schwarzer

„Je mehr Daten es über COVID-19 gibt und je mehr Erkenntnis über diese gefährliche und sehr ansteckende Krankheit gewonnen wird“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „desto weniger wird in Glotze und Presse davon berichtet, obwohl es doch so viel zu berichten gäbe. Für jene Feinde der Vernunft, die sich als Journalisten dazu entschlossen haben, von der Vermarktung von Reklameplätzen zu leben, ist ein psychisch empörender rassistischer Mord durch einen Polizeibeamten nebst großen Demonstrationen und Ausschreitungen in den fernen Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika wegen der geilen Bilder nun einmal ein besserer Wurm an der Reklameangel als nüchterne Informationen, die das Leben der Menschen direkt und existenziell betreffen. Da ist es kein Wunder, dass die Demonstrationen der Menschen, deren billige Psychen sich allzuleicht von professionellen Werbeplatzvermarktern aufkochen lassen, zu regelrechten Coronaparties geraten — und niemand, der vor ein paar Wochen noch vor den so genannten ‚Hygienedemos‘ mit teils hysterischem Unterton gewarnt hat, sieht darin ein Problem“.

Corona-Lektion

Wenn es eine Lektion gibt, die man aus der Corona-Pandemie lernen kann, ja, lernen muss, dann ist es diese: Auch die robustesten Wirtschaften des 21. Jahrhunderts drohen zusammenzubrechen, wenn Menschen auch nur ein Vierteljahr lang ausschließlich das kaufen, was sie wirklich benötigen. Niemand anders hat bislang die Menschen so gut über den Kern der gegenwärtigen Wirtschaftssysteme unterrichtet wie dieses Virus, das nur wenige Nanometer groß ist.

Lockdown

Es ist doch erstaunlich, dass niemand nachdenklich wird, wenn angeblich die ganze Wirtschaft zugrunde geht und Milliarden Euro Sonderalarmsubventionen an notleidende börsennotierte Betriebe verschenkt werden sollen, weil die Menschen in der BRD nur zwei Monate lang lediglich das gekauft haben, was sie wirklich brauchen.

Der größte faschistische Corona-Erfolg

Historisches Logo 'Aktion Sorgenkind' der ZDF-Fernsehlotterie, ein Begriff für körperlich und geistig behinderte Kinder, der bis in die Neunziger Jahre in die Köpfe gemeißelt wurde, heute deutlich besser als 'Aktion Mensch' bezeichnet.Im Vorübergehen an eine so genannte „Hygienedemo“ sagte der Vorübergehende zu seinem Begleiter: „Der größte faschistische Erfolg während der Corona-Pandemie sind nicht diese lächerlichen, letztlich wirkungslosen Demonstrationen, die genau so gut Demonstrationen gegen die Gravitation sein könnten. Der größte Erfolg der wohletablierten schwarzen, roten, gelben und grünen bürgerlichen Faschisten im Deutschen Reichstag war die Einführung des Begriffs ‚Risikogruppe‘ für gesundheitlich angeschlagene Menschen, der prompt von allen Journalisten und einem Großteil der Bevölkerung übernommen wurde. Dieser Begriff ist eine Vorbereitung dafür, zukünftig beliebige Gruppen von Menschen durch politische Zuschreibung eines Risikos beliebig weit vom gesellschaftlichen Leben ausschließen zu können, zum Beispiel, wenn sie sich der Totalüberwachung und Allesvermarktung entziehen wollen, etwa indem sie kein ‚Smartphone‘ benutzen wollen, und er wird in den folgenden Jahren noch viel Verwendung finden — ganz ähnlich wie der gut dehnbare Begriff des ‚Gefährders‘, wo polizeiliche und geheimdienstliche Menschenbe- und -misshandhandlung nicht einmal mehr eines auch nur leidlich substanziellen Verdachtes auf eine Straftat oder ihre Vorbereitung bedürfen oder die Begriffe des ‚Hate Speech‘ und der ‚Fake News‘, die zu beliebigen Ausweitungen der Internetzensur herangezogen werden. Der Faschismus. Kommt in kleinen Scheiben und aus der so genannten Mitte, damals wie heute, mitten aus dem Bürgertum. Und. Sein größter Freund ist der Journalismus. Damals wie heute“.

Die Gelangweilten

„Die größte Sehnsucht nach Erfahrung, Abenteuer bis hin zur persönlichen Bewährung in existenziellen Herausforderungen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „kommt immer noch bei jenen auf, die gelangweilt in ihrem Sessel sitzen, aber sich davon nicht zu intellektueller Tätigkeit anspornen lassen wollen. Ein großes, vielschichtiges Geschäft mit allerlei Abwehrmitteln gegen die Langeweile ist daraus geworden; ein Business, das in allen seinen Facetten viel mehr Geld umsetzt als die gesamte Lebensmittelproduktion und von vielen seiner süchtig gemachten Konsumenten für wahrer gehalten wird als die Wirklichkeit selbst. Es ist Pandemie, und entgegen jeder Vernunft gibt es ab heute wieder Fußball in der BRD“.