Tag Archive: China


Kolonialismus

„In Hongkong“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „leben jetzt sehr viele Menschen, die den Kolonialismus gar nicht so schlecht finden, weil sie ein Leben in einer britischen Kolonie als deutlich erfreulicher denn ein Leben in der brutalen Polizeistaat-Diktatur der ‚VR‘ China empfinden. Und beinahe jeder Journalist aus Presse und Glotze, der sonst jeglichen Kolonialismus entschieden ablehnen würde, stimmt ihnen still zwischen seinen Zeilen zu“.

Nach Geheimdienstinformationen

Journalisten aus Presse und Glotze, die euch Behauptungen „nach Geheimdienstinformationen“ als Tatsache melden oder derart unseriöse Informationen überhaupt vermelden, belegen in Spiegel eben dieser Staatsfrömmigkeit, dass sie jede Meldung ungeprüft übernehmen würden.

Schlagseite

Das Boot ist schon im Sinken begriffen, es weiß nur noch nicht davon. Die Action-Figur Captain America ist Made in China.

Das Geld

Nach der Massenpanik mit 36 Toten in Schanghai stehen die Menschen in der chinesischen Hafenmetropole unter Schock […] Auslöser waren aber offenbar Coupons oder Neujahrsgeld, das wie 100-Dollarscheine aussah und das jemand aus einem Club im dritten Stock auf den überfüllten Platz geworfen hatte.

Die Leute hätten gerufen „da wird Geld geworfen“; viele hätten die Scheine aufsammeln wollen. Daraufhin sei Chaos ausgebrochen und die ersten seien niedergetrampelt worden, berichteten Augenzeugen

tagesschau.de — 36 Tote bei Massenpanik am Silvesterabend: Shanghai unter Schock

Nachtrag, 2. Januar 2014, 19:15 Uhr

Ein Polizeisprecher wies Berichte von Augenzeugen zurück, wonach nachgemachte Geldscheine, die aus einem Fenster geworfen wurden, das tödliche Gedränge auf der Uferpromenade der Hafenstadt ausgelöst hätten. „Das passierte nach der Massenpanik“, sagte er

tagesschau.de — Nach Massenpanik mit 36 Toten: Polizei in Schanghai räumt Fehler ein

Kein Nachruf

Wenn ich überhaupt für jemanden Anteilnahme entwickeln kann, dann für die ungezählten anonymen Opfer, auf deren zerstörter Gesundheit, deren schwindendem Leben und deren miserabler Entlohnung der wirtschaftliche Erfolg der Unternehmung Apple erblühte. Der Rest ist Apples Reklame und Pressearbeit.