Tag Archive: Bullshit


Der beste Beleg für die völlig Wirkungslosigkeit der homöopathischen Geistheilungsmittel, die mit den Geistern längst entschwundener Wirkstoffe wirken sollen, ist, dass es immer noch keine homöopathischen Rauschmittel gibt. Dabei wäre ein Produktmerkmal „Wenn du die Droge streckst, wird sie stärker“ auf dem Drogenmarkt ein riesiger Vorteil.

Am Tresen des angesehenen Quacksalbers

Als der Vorübergehende in eine Apotheke ging, deren Schaufenster mit Reklame für homöopathische Geistheilungsprodukte vollgestellt war, quacksalberische Scheinmedikamente, die allesamt mit den Geistern einer vollständig herausgeklopften Substanz zu „heilen“ versprechen und dabei zu allem Überfluss so angepriesen werden, als seien es Naturheilmittel, war er überdrüssig, diesen gefährlichen Unfug einfach hinzunehmen. Er hängte er sich zwei Gummibänder um die Ohren, bevor er eintrat. Aber in der Apotheke wollten sie seine „homöopathische Maske“ nicht akzeptieren und forderten, dass er sich eine „richtige“ aufsetze.

„Die wissen also genau, was sie tun“, sagte der Vorübergehende hinterher, als er diese alberne Schmonzette zum Besten gab, und er setzte fort: „Was man sich bei diesen Scharlatanen und offenen Quacksalbern des Apothekenwesens niemals abholen sollte, wenn man an seinem Leben hängt, ist eine Beratung zu Gesundheitsthemen und Medizinprodukten“.

Zweierlei Art

Es gibt zweierlei Art Wissenschaft. Die eine Art Wissenschaft passt zu den jeweilgen Beglückungsideen der Classe politique. Sie wird als sehr wichtig betrachtet, von allen Schergen aus der politisch-journalistischen Komplex ohne Ende kommuniziert und gibt dem Handeln der Classe politique einen vernünftigen Anstrich, wie korrupt es in Wirklichkeit auch sein mag. Wer dort als Wissenschaftler mitmacht, kann sich mindestens großer persönlicher Vorteile gewiss sein. Die andere hingegen, die widerspricht den jeweiligen Beglückungsideen der Classe politique und wird deshalb verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen.

Ein wesentliches Ergebnis der Mathematik ist es übrigens, dass eine Exponentialfunktion in ihrem Wachstum jede Polynomfunktion übertrifft. Die gedankliche Grundlage des Kapitalismus, die Idee ständigen Wachstums, um damit die Schulden zu bezahlen, ist ein unwissenschaftlicher und naturgesetzlich unmöglicher Wahn, der nicht einmal im technisch allergünstigsten Fall erreichbar wäre, nämlich, wenn die Menschheit gleichzeitig in alle Richtungen mit Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum expandierte.

Es wird verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen — und alle Schergen aus dem politisch-journalistischen Komplex machen mit.

Gipfel

Seit wann nennen die Journalisten aus Presse und Glotze eigentlich jede Besprechung von Politikern aus der Bundesrepublik Deutschland einen Gipfel?

Legal? Illegal? Scheißegal!

„Ich finde es schön, dass Atomwaffen 76 Jahre nach den US-amerikanischen Kriegsverbrechen von Hiroshima und Nagasaki endlich illegal geworden sind„, sagte der Vorübergehende mit breitem Grinsen zum Nachrichtengläubigen, „und ich gehe davon aus, dass auch morgen und in den nächsten fünf bis zehn Jahrzehnten eher ein Cannabisraucher, obwohl er mit seiner ‚Kriminalität‘ niemanden außer sich selbst schädigt, zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird als der jeweilige Liebling der Lobby, Wirtschaft und Diplomatie, der Atomwaffen herstellt, herstellen lässt, kauft, bereithält, mit ihnen droht oder sie gar militärisch für den beschleunigten Massenmord einsetzt“.

Falls der Link auf die Website der ARD-Tagesschau wegen der zum Schutz des Presseverlagswesens politisch erzwungenen Depublikation von teuer bezahlten Inhalten des ÖR-Rundfunks in einigen Monaten nicht mehr funktioniert: Hier ist eine Archivversjon.

Nimm zwei

Als die esoterisch angehauchte Zeitgenossin zum Vorübergehenden sagte, dass er sich die Freiheit nehmen müsse, weil sie ihm nicht gegeben werde, antwortete der Vorübergehende: „Aber du würdest doch wohl niemanden sagen, dass er sich das Leben nehmen müsse, weil es ihm nicht gegeben werde, weil dann sogar dir die Absurdität darin auffiele. Es gibt kein Leben im Tode, und es gibt keine Freiheit in einem Umfeld voller ständiger existenzieller Drohung, psychischer Eiseskälte und Barbarei, staatlich gewollter und vorangetriebener Massenverarmung, gedanklicher Unterdrückung, von ‚den Märkten‘ erwünschter und mit hohem Aufwand betriebener Menschenverdummung und ständiger Propaganda der Privilegierten für den Erhalt des Bestehenden und damit aller ihrer zusammengeraubten Güter und erbeuteten Privilegien, egal, wer dabei alles draufgeht; eine allmediale, alltägliche, alldurchwaltende Allgegenwart, von deren Monströsität man als Ausgesetzter nur noch Bruchteile erkennen kann, während sich das Leben jetzt und jetzt und jetzt darin auflöst. Und du stellst dich hin und weist denen, die diesem Wahnsinn ausgesetzt sind, auch noch im besten faschistischen Duktus der Siebziger-Jahre-Esoterik die Schuld an ihrer Unfreiheit zu, weil du hirnlos deiner Psychomechanik folgst und dich als ausgeliefertes Opfer mit dem Täter identifizierst. Deine psychische Dummheit. Ekelt. Mich. An“.

Postnihilismus

Mit einem breiten Grinsen entgegnete der Vorübergehende seinem immer wirrer sprechendem Zeitgenossen „Gender Studies is a social construct too„.

Sportbörse

Die Wirtschaftsberichterstattung der Journalisten hat sich inzwischen völlig vom Wirtschaften losgelöst und konzentriert sich auf das Wettgeschäft an der Börse. Von daher ist es eine völlig natürliche Entwicklung, dass die Sprache sich immer mehr an die entintellektualisierende, faktenferne Sprache der Sportberichterstattung angleicht; an das andere große Buchmacher-Thema im Journalismus. Wo von Einschätzungen, Gefühlen, Hoffnungen, Aufsteigern und Absteigern die Rede ist, da könnte auch ein Hellseher, Astrologe oder Kartenleger die Nachrichten schreiben.

Die Außerirdischen

„Es ist doch seltsam“, sagte der Vorübergehende im Vorübergehen, „dass diese Außerirdischen, wenn sie einen Menschen in eines ihrer UFOs entführen, immer nur den Fortpflanzungsapparat des entführten Menschen ganz genau und oft schmerzhaft untersuchen. Vermutlich halten sie das Gehirnchens eines Menschen für völlig irrelevant und glauben, dass das für sie so schwer verständliche Verhalten eines Menschen von einer ganz anderen Stelle gesteuert wird“.

Verkehrswende

Wenn man eine „Verkehrswende“ in den Innenstädten bewirken will, eine Reduktion jenes Autoverkehrs, der sich Kraftstoff sinnlos verbrennend durch die Städte steht und der schon jenseits jeder Gesundheits- und Umwelterwägung die Städte hässlich, stinkend, gefährlich und laut macht, dann gibt es verschiedene mögliche und beliebig kombinierbare Vorgehensweisen, wie man dieses Ziel erreichen kann. Zum Beispiel könnte man den öffentlichen Personennahverkehr in den Städten sehr preiswert bis kostenlos machen, statt einer Einzelfahrt den Preis von drei Kilogramm Nudeln zu geben, und man könnte diese Maßnahme ergänzen, indem man das Parken in der Stadt verteuert und vielleicht sogar zusätzlich an den Besitz einer (sehr preiswert gewordenen) Dauerkarte für den öffentlichen Nahverkehr bindet, so dass das Auto nicht mehr so häufig benutzt wird. Man könnte zudem große Bereiche der Städte vom Autoverkehr befreien, zu Flanierstrecken und Begegnungsorten für Menschen machen und für eine gute Erreichbarkeit dieser Bereiche mit Fahrrädern sorgen. Man könnte für auswärtige Besucher, die in die Städte strömen, Parkplätze an S-Bahnhöfen im Umland der Städte bauen, damit sie von ihrem teuer zu parkenden, in der „Verkehrswende“ unerwünschten und für Städte viel zu raumgreifenden Gefährt in einen sehr preiswerten bis kostenlosen öffentlichen Nahverkehr umsteigen und mit dem geringen Fahrgeld auch den Parkplatz bezahlen. Und generell könnte man die Erreichbarkeit der Innenstädte und das Stadtgebiet für Fahrradfahrer viel zugänglicher und sicherer machen, denn ein Fahrrad haben ja viele Menschen schon, und es hätte viele Vorteile, wenn sie es zumindest gelegentlich als Verkehrsmittel benutzten.

Alles das könnte man tun, wenn man wirklich eine „Verkehrswende“ in den Innenstädten erreichen wollte, eine Reduktion des Autoverkehrs. Wenn man ernsthaft darüber nachdenkt, werden einem vielleicht sogar noch bessere Ideen kommen als mir mit meinen „intellektuellen Schnellschüssen“.

Man kann aber auch Andreas Scheuer heißen, Bundesverkehrsminister mit CSU-Hintergrund sein, ständig von der „Verkehrswende“ faseln, während man so tief im Rektum der Autoindustrie gekrochen ist, dass nicht einmal mehr die Füßlein herausschauen… und wenn das der Fall ist, dann wird man für die „Verkehrswende“ Tretroller mit Elektromotor — neu- und blenddeutsch als E-Scooter bezeichnet, damit es nicht wie ein Kinderroller klingt — einführen, die man sich kaufen (oder mieten) muss und ansonsten alles so lassen, wie es ist.

Die Postmodernen

„Erwachsene Menschen, deren Gehirn so sehr von magisch-narzisstischen psychischen Mustern eingenommen ist, dass sie allen Ernstes daran glauben, dass man durch Sprechakte hokus pokus erst die Wirklichkeit schaffe, statt mit der Sprache Gedanken, Ideen und Beobachtungen mitzuteilen“, sagte der sehr müde wirkende Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „hätten vor noch gar nicht so langer Zeit auch an Hexerei geglaubt. Und in der Tat, mehr als nur ein bisschen sind ihre Methoden bei der Gegnerbekämpfung von den Hexenjagden abgeschaut“.

Ratingagenturen

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende beim Nachrichtengenuss, „dass diese von den Journalisten aus Presse und Glotze wie eine richtige Nachricht gemeldeten Ratingagenturen aus den USA immer nur andere verschuldete Staaten herabstufen, aber niemals die USA“.