Tag Archive: Bullshit


Fahrradinfrastruktur…

Foto des Radweges am Maschsee in Hannover mit den Markierungen, die im Folgendem beschrieben werden

…könnte man auf vielerlei Weise schaffen. Man könnte zum Beispiel Radwege neu bauen. Oder man könnte auf Straßen, auf denen das Verkehrsaufkommen so etwas möglich macht, eine Radspur markieren und mithilfe des Ordnungsamtes dafür Sorge tragen, dass sie kein Parkplatz wird. Oder man könnte überall Verkehrsführungen ausprobieren, die nicht lebensgefährlich für Radfahrer sind. Oder man könnte Drängelgitter und Bettelampeln für Radfahrer entfernen. Oder man könnte die bestehenden, meist vom Fußweg weggenommenen Radwege an den großen, verkehrswichtigen Straßen zumindest in einen baulichen Zustand versetzen, bei dem man nicht sofort versteht, woher der innenstädtische Trend zum Mountainbike kommt — und dafür sorgen, dass diese nicht weiterhin als „Vielzweckflächen“ zum Abstellen von Müll, Sperrmüll, Bauschutt und Autos, sondern als Verkehrswege genutzt werden. Oder man könnte durch bauliche Maßnahmen dafür sorgen, dass Radfahrer auf benutzungspflichtigen Radwegen nicht für den Kraftfahrzeugverkehr unsichtbar gemacht und dadurch gefährdet werden. Oder man könnte enge Straßen, die niemals etwas anderes als Einbahnstraßen hätten sein dürfen, zu Einbahnstraßen machen.

Man kann es allerdings auch so machen wie die rot-grün regierte niedersächsische Landeshauptstadt Hannover unter ihrem grünen Bürgermeister Belit Onay: Einfach auf Radwegen, die schon seit Jahrzehnten als gute und praktische Radwege gern von vielen Menschen genutzt werden, zusätzliche grüne Markierungen anbringen, so wie oben im Foto gezeigt. Das schafft zwar kein bisschen neue Fahrradinfrastruktur, aber es vermittelt zumindest das Gefühl, dass etwas getan wird und kostet nur ein bisschen Farbe. So etwas ist ein treffliches Symbol für die Landeshauptstadt eines Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland, dessen leider immer noch viel zu beliebter und erschreckend ambitionierter SPD-Ministerpräsident Stephan Weil seine Regierungserklärung vor dem Vortrag in der Bütt des Niedersächsischen Landtages bei VW korrekturlesen lässt [Archivversion]. Denn in einem derart bananigen Umfeld hat Fahrradinfrastruktur keine Priorität. Und das merkt man.

NFT

NFT — Abk. für non-fungible tulip, zu Deutsch: nicht ersetzbare Tulpe.

Das zarte Keimblatt zertreten!

Immer, wenn ich wieder zaghaft anfange, daran zu glauben, dass die Intelligenz der Menschen doch eine Chance für die Menschheit sein könnte, rufe ich im Wiki von Psiram die Kategorie „Beutelschneiderei“ auf und lese dort ein bisschen — mir dabei stets bewusst machend, dass es sich bei alledem um Angebote für erwachsene Menschen aus einem Staat mit Schulpflicht handelt und dass die meisten dieser Menschen ein ganzes Internet zur Verfügung haben, wenn es ihnen einmal nach Wissen und Einsicht dürstete. Es dauert nur Minuten, bis der frech grünende Optimismus wieder welk geworden ist.

Keine kulturzersetzende Kraft wird von gebildeten Menschen so sehr unterschätzt wie die Dummheit und das primitiv-psychische, magische Denken; und keine kulturzersetzende Kraft hält sich selbst für dermaßen schlau.

Im 21. Jahrhundert

Ich denke, also bin ich… hier falsch.

Theologie

Theologen sind die Menschen, die ein höheres Wesen erfunden haben, um damit ihr Amt, ihre Berufe und alle damit verbundenen „Probleme“ und „Forschungsfelder“ zu erschaffen. Sie betreiben ungefähr so viel Wissenschaft wie jeder Neurotiker, werden dafür aber um so besser geachtet und bezahlt. Diese „wissenschaftliche“ Methode hat in den Geisteswissenschaften viele Nachahmer gefunden.

Der beste Beleg für die völlig Wirkungslosigkeit der homöopathischen Geistheilungsmittel, die mit den Geistern längst entschwundener Wirkstoffe wirken sollen, ist, dass es immer noch keine homöopathischen Rauschmittel gibt. Dabei wäre ein Produktmerkmal „Wenn du die Droge streckst, wird sie stärker“ auf dem Drogenmarkt ein riesiger Vorteil.

Am Tresen des angesehenen Quacksalbers

Als der Vorübergehende in eine Apotheke ging, deren Schaufenster mit Reklame für homöopathische Geistheilungsprodukte vollgestellt war, quacksalberische Scheinmedikamente, die allesamt mit den Geistern einer vollständig herausgeklopften Substanz zu „heilen“ versprechen und dabei zu allem Überfluss so angepriesen werden, als seien es Naturheilmittel, war er überdrüssig, diesen gefährlichen Unfug einfach hinzunehmen. Er hängte er sich zwei Gummibänder um die Ohren, bevor er eintrat. Aber in der Apotheke wollten sie seine „homöopathische Maske“ nicht akzeptieren und forderten, dass er sich eine „richtige“ aufsetze.

„Die wissen also genau, was sie tun“, sagte der Vorübergehende hinterher, als er diese alberne Schmonzette zum Besten gab, und er setzte fort: „Was man sich bei diesen Scharlatanen und offenen Quacksalbern des Apothekenwesens niemals abholen sollte, wenn man an seinem Leben hängt, ist eine Beratung zu Gesundheitsthemen und Medizinprodukten“.

Zweierlei Art

Es gibt zweierlei Art Wissenschaft. Die eine Art Wissenschaft passt zu den jeweilgen Beglückungsideen der Classe politique. Sie wird als sehr wichtig betrachtet, von allen Schergen aus der politisch-journalistischen Komplex ohne Ende kommuniziert und gibt dem Handeln der Classe politique einen vernünftigen Anstrich, wie korrupt es in Wirklichkeit auch sein mag. Wer dort als Wissenschaftler mitmacht, kann sich mindestens großer persönlicher Vorteile gewiss sein. Die andere hingegen, die widerspricht den jeweiligen Beglückungsideen der Classe politique und wird deshalb verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen.

Ein wesentliches Ergebnis der Mathematik ist es übrigens, dass eine Exponentialfunktion in ihrem Wachstum jede Polynomfunktion übertrifft. Die gedankliche Grundlage des Kapitalismus, die Idee ständigen Wachstums, um damit die Schulden zu bezahlen, ist ein unwissenschaftlicher und naturgesetzlich unmöglicher Wahn, der nicht einmal im technisch allergünstigsten Fall erreichbar wäre, nämlich, wenn die Menschheit gleichzeitig in alle Richtungen mit Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum expandierte.

Es wird verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen — und alle Schergen aus dem politisch-journalistischen Komplex machen mit.

Gipfel

Seit wann nennen die Journalisten aus Presse und Glotze eigentlich jede Besprechung von Politikern aus der Bundesrepublik Deutschland einen Gipfel?

Legal? Illegal? Scheißegal!

„Ich finde es schön, dass Atomwaffen 76 Jahre nach den US-amerikanischen Kriegsverbrechen von Hiroshima und Nagasaki endlich illegal geworden sind„, sagte der Vorübergehende mit breitem Grinsen zum Nachrichtengläubigen, „und ich gehe davon aus, dass auch morgen und in den nächsten fünf bis zehn Jahrzehnten eher ein Cannabisraucher, obwohl er mit seiner ‚Kriminalität‘ niemanden außer sich selbst schädigt, zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird als der jeweilige Liebling der Lobby, Wirtschaft und Diplomatie, der Atomwaffen herstellt, herstellen lässt, kauft, bereithält, mit ihnen droht oder sie gar militärisch für den beschleunigten Massenmord einsetzt“.

Falls der Link auf die Website der ARD-Tagesschau wegen der zum Schutz des Presseverlagswesens politisch erzwungenen Depublikation von teuer bezahlten Inhalten des ÖR-Rundfunks in einigen Monaten nicht mehr funktioniert: Hier ist eine Archivversjon.

Nimm zwei

Als die esoterisch angehauchte Zeitgenossin zum Vorübergehenden sagte, dass er sich die Freiheit nehmen müsse, weil sie ihm nicht gegeben werde, antwortete der Vorübergehende: „Aber du würdest doch wohl niemanden sagen, dass er sich das Leben nehmen müsse, weil es ihm nicht gegeben werde, weil dann sogar dir die Absurdität darin auffiele. Es gibt kein Leben im Tode, und es gibt keine Freiheit in einem Umfeld voller ständiger existenzieller Drohung, psychischer Eiseskälte und Barbarei, staatlich gewollter und vorangetriebener Massenverarmung, gedanklicher Unterdrückung, von ‚den Märkten‘ erwünschter und mit hohem Aufwand betriebener Menschenverdummung und ständiger Propaganda der Privilegierten für den Erhalt des Bestehenden und damit aller ihrer zusammengeraubten Güter und erbeuteten Privilegien, egal, wer dabei alles draufgeht; eine allmediale, alltägliche, alldurchwaltende Allgegenwart, von deren Monströsität man als Ausgesetzter nur noch Bruchteile erkennen kann, während sich das Leben jetzt und jetzt und jetzt darin auflöst. Und du stellst dich hin und weist denen, die diesem Wahnsinn ausgesetzt sind, auch noch im besten faschistischen Duktus der Siebziger-Jahre-Esoterik die Schuld an ihrer Unfreiheit zu, weil du hirnlos deiner Psychomechanik folgst und dich als ausgeliefertes Opfer mit dem Täter identifizierst. Deine psychische Dummheit. Ekelt. Mich. An“.

Postnihilismus

Mit einem breiten Grinsen entgegnete der Vorübergehende seinem immer wirrer sprechendem Zeitgenossen „Gender Studies is a social construct too„.