Es ist in der tristen, herzkalten BRD auch mitten in der laufenden Corona-Pandemie wahrscheinlicher, dass ein Mensch durch Selbstmord stirbt, als dass er an Corona stirbt. Und auch bei dieser selbst gewählten, aber nicht immer frei gewählten Todesart haben ältere Menschen ein höheres Todesrisiko als jüngere, und Männer haben ein rd. drei Mal so hohes Todesrisiko wie Frauen, es sieht also alles in allem ähnlich aus wie bei Corona.

Das läuft nur deshalb nicht jeden Abend in der Tagesschau des Parteienstaatsfernsehens einer „marktkonformen Demokratie“ (A. Merkel), weil irgendwelche pharmaindustriellen Aktiengesellschaften keine Impfstoffe gegen den Selbstmord entwickeln und verkaufen können, um ihren Aktionären riesige Dividenden vom dadurch erzielten Reibach auszuschütten. Dafür müsste im Land der Kälte das menschliche Miteinander anders werden, und das geht nicht, weil ganze Geschäftsmodelle zusammenbrächen, die auf dem objektiven Unglück und der persönlichen Aussichtslosigkeit der Mehrheit der Menschen aufgebaut sind. Deshalb hat Corona für den Journalismus in Presse und Glotze mehr Relevanz als Selbstmord.

Dass die gleichen Autokonzerne, die eben gerade noch ihren Aktionären Dividenden ausgeschüttet haben, jetzt im kalten Lande Alzheim schon wieder um Subventionen wegen der Folgen der Corona-Pandemie betteln und in den Dunkelkammern des Reichstages lobbyieren, ist ja auch so eine Tatsache, die in Presse und Glotze nicht erzählt wird. Wenn die verachtenswerte Gier zur Grundlage des Miteinanders werden soll — und genau das ist der so genannte „Kapitalismus“ — dann folgt ihr die Kälte auf dem Fuß. Selbstmord ist ein Tod, der durch menschliche Kälte verursacht oder erheblich mitverursacht wird.