Tag Archive: BRD


Lebensretter

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende in die Flut des Geschwafels der Nachrichten hinein, „im Moment kann man also Leben retten, indem man einfach seine Wohnung nicht verlässt und seinem Lieblingssessel ein dekoratives Hinternmuster eindrückt. Und selbst das ist einigen Menschen noch zu viel Mühe, so dass es politisch angeordnet werden muss“.

Hamsterspiegel

„Während der Corona-Krise“, chattete der Vorübergehende zu seinem in häuslicher Quarantäne auf das Vergehen der Zeit wartenden Zeitgenossen, „war in Italien zuerst der Rotwein ausverkauft, waren in Frankreich zuerst die Kondome ausverkauft und in der BRD war zuerst das Toilettenpapier ausverkauft. In dem, was die Menschen hastig hamstern, spiegelt sich so deutlich, was ihnen in ihrem Leben wichtig ist. Man möchte sagen: Die BRD ist das Land der Scheißer“.

Bettelampel

„Es sagt doch alles über die wirklichen verkehrspolitischen Interessen und Vorhaben aller parlamentarischen Farben“, sagte der Vorübergehende zum mutmaßlichen Grünen-Wähler, „dass es diese Bettelampeln, bei denen man erst einen Taster oder Sensor betätigen muss, um Grün von der Ampel zu erbitten, nur für Fußgänger und Radfahrer gibt, niemals jedoch für die heilige Kuh der korrupten Wirtschafts- und Verkehrtpolitik, niemals für das Auto. Wer hier in der BRD von einer ‚Verkehrswende‘ spricht, beleidigt damit nur die Intelligenz derjenigen Menschen, die noch über Intelligenz verfügen“.

Neger!

Die hochnotfrommen ev.-luth. Christen, die unbedingt fäzenfressende Judensau-Motive an ihren Kirchen behalten wollen, weil das ja alles sehr relativ ist, aus seiner Zeit heraus betrachet werden muss und auch zur Kirchengeschichte gehört, sind keinen Deut besser als die Menschen, die weiterhin „Neger“ sagen, weil das ja mal ein ganz normales deutsches Wort ohne gemeinten gemeinen Schimpf war. Der einzige und auch offenbarendeste Unterschied ist es, dass „Judensau“ schon zur Zeit des Kirchenbaus ein klares, verachtungsvolles, herabwürdigendes Schimpfwort war und diesen Charakter gar nicht verlieren kann. Es war eine Vorwegschattung jener industriellen Menschenschlachthäuser, die ein paar Jahrhunderte später von den gleichen Christen gebaut und deren Öfen stets gut befeuert werden sollten. Wer die rassistische Menschenverachtung verstehen will, aber ihre christlichen Wurzeln vergisst, wird sie niemals verstehen. Der von so viel heiliger Herrlich- und Herrischkeit umflirrte Gott der Christen, dieser Quell vergifteter Liebe und dieser Vater aller Angst und Knechtschaft bis hin zu Hartz Fear, in dessen höllendräuendem Willen die gesamte gesellschaftliche Moral sowie die völlig absurden Anteile der Strafgesetzgebung in der BRD bis zum heutigen Tag als zwingende, mit Gewalt durchgesetzte Verbindlichkeit für jeden Menschen in Deutschland unausreißbar tief wurzeln, ist ein rassistisches, menschenverachtendes Arschloch, und seine Anbeter im unheiligen Geiste werden zu seinem Ebenbilde. Kein Wunder, dass kein Richter an einem BRD-Gericht, in dessen Verhandlungsräumen ein römischer Galgen mit angeheftetem Jesusfetisch hängt — der keineswegs zufällig auch das Abbild eines zu Tode gefolterten Juden ist — jemals etwas gegen solche Darstellungen sagen wird, und die Politiktreibenden aus den Parteien mit „C“ und „S“ finden auch den Hate Speech im Internet viel schlimmer und bekämpfenswerter als den heiligen Hass der christlichen Religion.

Der beste Tag für einen Kirchenaustritt ist heute.

Tod eines Arbeiters

Foto einer Zeitungsanzeige -- Grenzenlos pietätlos -- Redaktion VW Wolfsburg II -- Wie menschenverachtend bei VW mit den Kollegen umgegangen wird, das versteht keiner mehr! Nachdem sich ein offensichtlich kranker Kollege mehrere Tage ins Werk geschleppt hat, wurde es dann doch zu viel für ihn. Am Dienstag, dem 10.12.2019 brach der Kollege A., 59 Jahre alt, während der Nachtschicht auf dem Weg aus der Pause am Heber in der Halle 12 mit Herzinfarkt tot zusammen! Bis der Notarzt und die Polizei ihre Arbeit beendeten und ein Bestatter den Verstorbenen abholte, lag dieser für mindestens 2 Stunden an der Linie, die natürlich nicht gestoppt wurde. Stattdessen wurde der verstorbene Kollege hinter einigen Materialkisten versteckt und mit einer Plane abgedeckt. Die Kollegen mussten dann an ihm vorbei fahren, um die Linie zu versorgen. Als sich einige über diesen Zustand erregten, wurden sie vom Meister mit den Worten zur Arbeit geschickt: »Der ist eh tot, der merkt nichts mehr!«. Ein weiterer merkte noch an: »Wenn die Alten sterben, ist mehr Platz für die Jüngeren!«. Wie asozial und gefühlsfrei sind die Führungskräfte bei VW geworden, die doch immer, wenn Mehrarbeit ansteht von einer »Familie« schwafeln? Was wäre wohl alles getan worden, läge stattdessen ein Vorstandsmitglied in der Halle? Kein Vorgesetzter muss sich so verhalten! Die Schuld haben letztlich die, die davon profitieren kranke Menschen zur Arbeit zwingen, die den Fortgang der Produktion höher bewerten, als den Anstand gegenüber Verstorbenen und die Meister absetzen, die »zu weich« sind! -- Der Vorwärtsgang spricht den Hinterbliebenen seine tiefe Anteilnahme aus!

via @arbeitsunrecht@twitter.com

Politische Einsichten im Jahr 2020

[…] denn Informatik wird eine Kernkompetenz der Zukunft

Grant Hendrik Tonne, SPD, Kultusminister des Landes Niedersachsen, am 4. Februar 2020

Geständnis

Der oder die Verdächtige, der oder die Beweismittel vernichtet, um den Tatherlauf zu vertuschen, legt mit diesem Verhalten auch ein Geständnis ab. Auf diesem Hintergrund ist die Kenntnis der vernichteten Beweismittel gar nicht mehr erforderlich.

Und wer ihm oder ihr dabei zur Seite steht, ist Komplize.

Die Bundesregierung erfüllt mich mit Stolz auf das, was ich nicht geworden bin.

Auftrieb

Wenn die Dummheit der „Demokraten“ die Bevölkerung langsam und stetig zu „Antidemokraten“ macht, dann sollten sich die Mitglieder und Führungen „demokratischer Parteien“ intensiv mit der Frage beschäftigen, warum in ihren Parteien so oft, ja, beinahe ausschließlich unfassbar dumme und charakterlich völlig ungeeignete Menschen mit Amt, Würden und Pfründen ausgestattet werden.

Und das ist leider eine internationale Erscheinung.

Wenn die Menschen vor dir fliehen, liegt es meist an dir. Und du kannst es nicht korrigieren, indem du auf die Menschen zugehst, sondern ganz im Gegenteil.

Volkstrauertag

„Ich fände es ja besser“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „wenn man der deutschen Gemordeten der großen deutschen Kriege gedächte, indem man es Politikern untersagte, über Militäreinsätze der Bundeswehr als politisches Mittel auch nur laut nachzudenken und es ihnen bei Gefängnisstrafe untersagte, solche Menschenopfer am weltpolitischen Spieltisch auch noch voranzutreiben. Es wäre besser, als dass einmal im Jahr am Volkstrauertag allen Menschen in der BRD das Tanzen verboten wird, aber mit Polizei, Knüppel und Ordnungsgeld. Noch schlimmer als jedes Tanzverbot ist die staatsgewordene Heuchelei, in die hinein es verhängt wird, damit die routiniert abgeworfenen Kränze wenigstens mit einer gezwungen aussehenden Simulation des Gedenkens auf den Ehrenmalen liegen. Denn diese Heuchelei hört am Montag nach dem Volkstrauertag nicht auf, und für den, der aufrecht geht, sieht die Beflaggung in der BRD jeden Tag nach halbmast aus“.

Abwertung

Eine Universität, die an einer derartigen Doktorarbeit nichts Nennenswertes auszusetzen hat, wertet ihre vergebenen Doktorgrade nicht gerade auf. Ganz im Gegenteil.

Da hilft auch die so genannte „Exzellenzinitiative“ der Bundesrepublik Deutschland nicht. Ganz im Gegenteil.

Lohndumping

„Politisch die Bedingungen dafür zu schaffen und aufrecht zu erhalten, dass Menschen für ihre Arbeit immer weniger Lohn bekommen und von Jobcentern in reine Ausbeutungsmodelle der Marke Zeitarbeit gezwungen werden“, sagte der Vorübergehende zu seinem vom Wahlergebnis entsetzten Zeitgenossen, „ist niemals eine Politik der ‚Mitte‘ gewesen, sondern immer eine gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung machtvoll durchgedrückte politische Gestaltungsidee zu Gunsten einer winzigen Minderheit. Das Gleiche gilt für die scheibchenweise Abschaffung der Rente und der Krankenversicherung. Im wenig Mitleid und viel Spott erweckenden Jammerton der angeblichen ‚Parteien der Mitte‘, dass sie so viele Stimmen an den ‚extremen Rand‘ verloren hätten, spiegelt sich ein dermaßen vollumfänglicher Realitätsverlust, dass er in solch wahnhafter Breite, wenn er einmal bei einem Menschen statt bei einer Partei aufträte, dazu führte, dass vom Richter ein Vormund bestellt werden müsste. Die Classe politique in der CDU, CSU, SPD, FDP und bei den Grünen hat sich vollständig von der gesellschaftlichen Wirklichkeit der BRD emanzipiert. Sie kreist um sich selbst und um gefährliche Wahnideen“.

Aus Galgenholz gebaut

So lange in den Gerichtssälen die Wände offen mit römischen Galgen (so genannte Kreuze) behängt sind, um an den grausamen und qualvollen Foltertod eines Juden, den er für seine bloßen Meinungsäußerungen in einem zwischen Besatzungsmacht und religiöser Elite ausgekungelten Unrechtsurteil empfangen hat, zu erinnern, so lange erzähle mir niemand etwas von einer zivilisierten, menschenwürdigen Justiz, welche den Grund- und Menschenrechte verpflichtet ist! Wer Augen hat zu sehen, der sehe!