Tag Archive: Braunes


Lutherjahr 2017

Wer — wie eine große, vom Staat BRD mit Geldeintreibung, Steuerbefreiung und allerlei staatlichen Geldern gemästete quasistaatliche Kirche — das große „Lutherjahr“ 2017 feiert, der sollte auch gleich am 20. April den Geburtstag desjenigen beliebten deutschen Spitzenpolitikers der Vergangenheit mitfeiern, der in seiner kurzen Regierungszeit alles verwirklicht hat, was der ebenfalls deutsche, offen bekennende Rassist und Judenhasser Dr. Martin Luther in seinen aus heutiger Sicht volksverhetzenden Schriften¹ unverhohlen und ohne eine Spur „politischer Korrektheit“ einforderte:

Ich will meinen treuen Rat geben.

Erstlich, daß man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke [!] und, was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, daß kein Mensch einen Stein oder Schlacke sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserm Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, daß wir Christen seien und solch öffentlich Lügen, Fluchen und Lästern seines Sohnes und seiner Christen wissentlich nicht geduldet noch gewilligt haben. Denn was wir bisher aus Unwissenheit geduldet haben (ich habs selbst nicht gewußt), wird uns Gott verzeihen; nun wirs aber wissen und sollten darüber frei vor unserer Nase den Juden ein solches Haus schützen und schirmen, worin sie Christum und uns verleumden, lästern, fluchen, anspeien und schänden, wie droben gehört, das wäre ebensoviel, als täten wirs selbst und viel ärger, wie man wohl weiß.

[…]

Zum zweiten: daß man ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre [!], denn sie treiben ebendasselbe darin, das sie in ihren Schulen treiben. Dafür mag man sie etwa unter ein Dach oder Stall tun wie die Zigeuner [!], auf daß sie wissen, sie seien nicht Herren in unserm Lande [!], wie sie rühmen, sondern in der Verbannung und gefangen [!], wie die ohne Unterlaß vor Gott über uns Zeter schreien und klagen.

Zum dritten: daß man ihnen alle Betbüchlein und Talmudisten nehme, worin solche Abgötterei, Lügen, Fluch und Lästerung gelehrt wird.

Zum vierten: daß man ihren Rabbinen bei Leib und Leben verbiete, hinfort zu lehren, denn solches Amt haben sie mit allem Recht verloren, weil sie die Juden mit dem Spruch Moses‘ gefangenhalten, wo er gebietet, sie sollen ihren Lehrern bei Verlust Leibes und der Seelen gehorchen, wahrend doch Moses klar beisetzt: was sie dich lehren nach dem Gesetz des Herrn. Solches übergehen die Bösewichter und brauchen des armen Volks Gehorsam zu ihrem Mutwillen wider das Gesetz des Herrn, gießen ihnen solches Gift, Fluch und Lästerung ein.

Zum fünften: daß man den Juden das Geleit und Straße ganz und gar aufhebe, denn sie haben nichts auf dem Lande zu schaffen, weil sie nicht Herrn noch Amtleute noch Händler noch desgleichen sind; sie sollen daheim bleiben [!]. Ich lasse mir sagen, es solle ein reicher Jude jetzt mit zwölf Pferden reiten und wuchert Fürsten, Herren, Land und Leute aus, daß große Herren scheel dazu sehen. Werdet ihr Fürsten und Herrn solchen Wucherern nicht die Straße ordentlicherweise verlegen, so möchte sich etwa eine Reiterei wider sie sammeln, weil sie aus diesem Büchlein lernen werden, was die Juden sind und wie man mit ihnen umgehen und ihr Wesen nicht schützen solle. Denn ihr sollt und könnt sie auch nicht schützen, ihr wolltet denn vor Gott alles ihres Greuels teilhaftig sein. Was daraus Gutes kommen möchte, das wolltet wohl bedenken und verhüten.

Zum sechsten: daß man ihnen den Wucher verbiete und ihnen alle Barschaft und Kleinod an Silber und Gold nehme [!] und zur Verwahrung beiseitelege. Und dies ist die Ursache: alles, was sie haben, haben sie uns gestohlen und geraubt durch ihren Wucher [!], weil sie sonst kein andres Gewerbe haben. Solches Geld sollte man dazu brauchen (und nicht anders), wenn ein Jude sich ernstlich bekehrte, daß man ihm davon vor die Hand hundert, zweihundert, dreihundert Gulden je nach der Person gebe, womit er ein Gewerbe für sein arm Weib und Kindlein anfangen möge und die Alten und Gebrechlichen damit unterhalte, denn solch böse gewonnenes Gut ist verflucht, wenn man’s nicht mit Gottes Segen zu gutem nötigem Gebrauche wendet.

Zum siebenten: daß man den jungen starken Juden und Jüdinnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nase [!]. Denn es taugt nicht, daß sie uns verfluchte Gojim im Schweiß unseres Angesichts wollten arbeiten lassen, und sie, die heiligen Leute, wolltens hinter dem Ofen mit faulen Tagen und Feisten verzehren und darauf lästerlich rühmen, daß sie der Christen Herrn wären von unserm Schweiß, sondern man müßte ihnen das faule Schelmenbein aus dem Rücken vertreiben.

Quelle: Dr. Martin Luther, „Von den Juden und ihren Lügen“, Januar 1543.

Ich denke, dass bereits dieses kleine Textfragment für sich selbst spricht und keines weiteren Kommentares bedarf — wer sich für „Mein Kampf“ interessiert und das Buch demnächst kauft, wird eine Gegenüberstellung der Lutherschen Ideen mit den entsprechenden Ideen des beliebtesten deutschen Kanzlers sicherlich interessant und lehrreich finden. Der Einblick in die Kontinuität eröffnet sich durchs Hinschauen.

Für jene, die trotz der ev.-luth. Kirche immer noch eine Spur von Menschlichkeit in sich fühlen: Tut aufrichtige Werke der Buße und tretet aus einem Verein aus, der solche „Helden“ ganz groß feiert! Der Jude Jesus aus Nazaret war ja auch nicht in einer christlichen Kirche…

¹Der verlinkte Text ist nur ein kleines Beispiel aus über zwanzig Jahren aktiver Mordpredigt des Herrn Luther. Und das Zitat ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem verlinkten Buch des Herrn Luther.

Die wahren Ausländer

Journalisten, die allen Ernstes verkünden, dass es die gewaltbereiten Rassisten und ihre allzu willigen Mitläufer aus den äußeren Rändern des konservativ-bürgerlichen Lagers in der BRD nur gäbe, weil Russland Propaganda macht, haben in den letzten vierzig Jahren offenbar im Ausland gelebt — und auch innerhalb der Grenzen der BRD gibt es so manches Ausland, fern von aller Wirklichkeit der BRD. Das Licht, das von solchen Ausflüssen auf die sonstige Berichterstattung geworfen wird, hilft sehr beim besseren Lesen der sonstigen Berichterstattung.

Die Richtung der Besorgnis

„Schade eigentlich“, sagte der Vorübergehende, „dass die ‚besorgten Bürger‘ nicht genau so viel Angst vor der immer weiter vorangetriebenen Einschränkung ihrer Grund- und Menschenrechte haben wie vor der angeblichen ‚Islamisierung'“.

Journalisten

Journalisten sind diejenigen Menschen, die erst alles mit Benzin übergossen haben, um dann Empörung zu heucheln, wenn endlich jemand zündelt.

Der sächsische Notstand

In Sachsen herrscht kein polizeilicher Notstand, es herrscht ein Verfassungsnotstand, wenn Verwaltungsbehörden und Gerichte dem Grundgesetz die Gefolgschaft verweigern.

Es ist deshalb sicher auch kein Zufall, dass der Nährboden für rechtsradikale und rechtsterroristische Umtriebe in Sachsen besonders groß ist

Thomas Stadler

Sommermärchen

Auf die brennenden Unterkünfte für Flüchtlinge angesprochen, sagte der Vorübergehende: „Wenn die gleichen Idioten ihre Fahnen wegen des Fußballs schwenkten und ihre (oft gar nicht so sehr anders klingenden) Parolen wegen des Fußballs brüllten, dann sprächen die Journalisten in Presse und Glotze begeistert-verklärend von einem ‚Sommermärchen‘, und sie hätten keine Minute Kritik dafür übrig, dass das dumpfige Wir-Gefühl in hunderte lohnender Geschäfte eingespannt wird“.

Das verdammte Auge

Der Vorübergehende sagte, als ihm — von Menschen, die sich für informiert halten, weil sie sich von Journalisten in Form bringen lassen — die „Nachrichten“ zugetragen wurden, die er schon kannte und die sich nicht etwa nur seit Tagen, sondern schon seit Jahrzehnten nicht mehr ändern: „Ich will nicht wegschauen, aber ich mag auch nicht mehr hinschauen, wie sich schamlose Lügner_innen bei gelegentlichen Zuspitzungen vor die Kameras und Mikrofone der Contentindustrie stellen und wegen der Werbewirksamkeit einer solchen Geste Empathie heucheln und wenig überzeugend Entschlossenheit schauspielern, während sie mit vielen Worten nichts sagen und tatsächlich beabsichtigen, noch weniger zu tun als sie sagen. Wer auf den Wogen der Tagesaktualität eine Toleranzlosigkeit gegenüber Rassismus einfordert, ohne dabei im gleichen Atemzug die blutiggeile Springerpresse und ihre vielen Verstärker aus dem reklamefinanzierten Jornalismus zu benennen, versteht nicht nur nichts, sondern steht dabei auch noch fest auf der Seite derer, gegen die er sich zum Scheine stellt“. Und wer hinschaute, konnte bemerken, dass das Lächeln auf dem Gesicht des Vorübergehenden bei diesen Worten ausgewandert war.

A „book“ showing its face

Tweet von @OomenBerlin vom 19. August, 12:05 Uhr mit einem Screenshot eines Postings auf Facebook, in der ein Mensch offen zum Mord an Asylbewerbern aufruft. Daneben die Antwort von Facebook auf eine Meldung dieses Beitrages, die in technokratischer Sprache mitteilt, dass dieser Beitrag nicht gegen die Facebook-Gemeinschaftsstandards verstößt. Dazu der Tweet: 'Zum Glück hat er nicht zur Demo vor der Deutschen Bank aufgerufen. Solche User verschwinden bei FB nämlich viel schneller.'.

Überall Keimblätter

Als Politik und Massenmedien versuchten, den Rassismus¹ und den immer noch bei vielen Menschen verbreiteten Unwillen, wirklich jedem Menschen diese so genannten „Grundrechte“ zu gewähren, unter einer tiefen Schicht des Verschweigens zu begraben, da wussten sie noch nicht, dass es sich um Samen handelt, der sicher aufgehen wird, wenn man ihn zu begraben sucht. Und. Jetzt haben sie den Salat…

¹Nein, es gibt in der BRD keine „Ausländerfeindlichkeit“, wie sie die Massenmedien in ständiger Reproduktion dieser Verdrängung in die Hirne stanzen wollen. Die damit bezeichnete Haltung kümmert sich nicht um Pass und Staatsangehörigkeit, sondern um die Haut- und Haarfarben; und dies sogar bei Menschen mit einem deutschen Pass, also bei Inländern. Was der offizielle journalistische und politische Neusprech eine „Ausländerfeindlichkeit“ nennt, ist ein Rassismus.

Erleichterung

Heute hätte es Anders Behring Breivik sehr viel leichter – er müsste die Texte für sein „Manifest“, in dem er seinen Mordanschlag gerechtfertigt hat und für Nachahmung warb, nicht mehr überwiegend von neurechten Bloggern wie Fjordman abschreiben, er könnte sich stattdessen viel mehr aus den Ausflüssen des angesehenen Journalismus von Focus, Spiegel, Bildzeitung und Stern bedienen.

PEGIDA

Was werden die ganzen PEGIDA-Demonstranten nur machen, wenn jedem Einzelnen von ihnen spätestens in den kommenden paar Jahren klar wird, dass Hartz Fünf, Lohndumping, Massenverarmung und trübe persönliche Aussichten bei gleichzeitiger hemmungs- und schamloser Bereicherung einer recht kleinen gesellschaftlichen Schicht gar nicht auf „Islamisten“ oder irgendwelche Ausländer zurückzuführen sind, sondern auf Christen und Inländer.

Ich — als jemand, der das Gras wachsen hört — würde mich nicht weiter darüber wundern, wenn sich die recht bräunlichen Organisatoren wenigstens zum Teil in naher Zukunft als V-Männer des BRD-Inlandsgeheimdienstes „Verfassungsschutz“ entpuppten…

Platte

Wenn du auf der Straße schläfst, um am nächsten Morgen als einer der ersten in der Schlange zu stehen, die ein neues gadget kauft, dann bist du ein völlig erwünschter Verbraucher, ja, viele soll es von dir geben. Wenn du aus anderen Gründen auf der Straße schläfst, bist du ein unerwünschter Asozialer, der den modernen Faschismus zu spüren bekommt, damit er verschwinde oder von den völlig erwünschten Verbrauchern vertrieben werde.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 104 Followern an