Tag Archive: Armut


Wohltat

Die öffentliche Wohltätigkeit von Milliardären ist keine Wohltätigkeit, sondern PR, die von Ausbeutung, widerlichen Arbeitsbedingungen und miesen Löhnen ablenken soll. Wer andere Menschen wie Menschen behandelt und sie angemessen für die von ihnen geleistete Arbeit bezahlt, wird vielleicht trotzdem noch ein gutes Geschäft dabei machen, aber er wird kein Milliardär.

Mindestlohn

„Jemand, der dir für deine Arbeit den Mindestlohn bezahlt“, sagte der Vorübergehende zum Bruder im Staub, „will dir damit sagen: Ich würde dir am liebsten noch weniger bezahlen, aber das wäre leider illegal“.

Quamquam ridentem dicere verum quid vetat.

Horaz

Gegessen zu haben, sich zurückzulehnen, einen Restgeschmack im Mund und ein wohliges Gefühl der Wärme dort wahrzunehmen, wo eben nur noch Kohldampf war, löst ein tiefes Befriedigungsgefühl aus, das sich durch Propaganda, Ablenkung, Durchhalteparolen, Scheinpolitik, Populismus und sonstiges Staatstheater nur sehr kurzfristig und auch dann nicht im vergleichbaren Maß substituieren lässt.

Am Ende bleibt da nur der Strang um euren Hals, der bei den von euch beraubten und entrechteten Menschen schließlich auch ein tiefes Befriedigungsgefühl auslösen kann.

Überspringen

„Natürlich kannst auch du armgeborener auf der Leiter des gesellschaftlichen Erfolges ein paar Sprossen überspringen“, sagte der Vorübergehende zum jungen Zeitgenossen, „aber leider nur beim Abstieg“.

Chips

„Eines der wenigen Nahrungsmittel, die in den drei Monaten nicht um mindestens zwanzig Prozent teurer geworden sind, sondern nach wie vor eine erfreuliche Preisstabilität haben“, sagte der Vorübergehende zynisch grinsend zu seinem Zeitgenossen mit dem im Journalismus eingelegten Gehirn, „sind Kartoffelchips. So können sich die Hartz-IV-Empfänger mit ihrem Vorinflations-Warenkorb auch weiterhin durch intelligente Ernährung vor den drei gefährlichsten Mangelerscheinungen bewahren: Salzmangel, Fettmangel und Kalorienmangel“.

Der Fokus der angeblich Objektiven

„Ich wollte“, sagte der Vorübergehende zum ebenfalls armen Menschen, der sich aber noch vor seinem Staat und seinem Hartz-IV-Terrorsystem bückt und Angst vor dem Abstieg des Vorübergehenden hat, „dass die Tagesschau des BRD-Parteienstaatsfernsehens ARD die Preissteigerung bei einfachen niederpreisigen Lebensmitteln um rd. vierzig Prozent in den letzten zwölf Monaten genau so breit und wichtigmachend thematisiert hätte wie die jüngste, etwas geringer ausfallende Steigerung der Benzin- und Dieselpreise. Hat sie aber nicht. Gar nicht. Und im Spiegelbild dieses Relevanzkriteriums zeigt sich, was wir von den Journalisten in der Tagesschau-Redaktion zu erwarten haben. Sie haben wichtigere Themen. Sport und Autos zum Beispiel“.

Diese Frage

Diese nicht so häufig aufgeworfene und kein journalistisches Relevanzkriterium erreichende Frage, ob Menschen in der Bundesrepublik Deutschland eigentlich mit oder an ihrer politisch geforderten und geförderten Armut sterben…

Nudeln im Gleichschritt nach oben

Eines der unentbehrlichen Nahrungsmittel der Verarmten und Niedriglöhner in der BRD, die Nudel aus Hartweizengrieß, wurde von allen Lebensmitteldiscountern quasi gleichzeitig um über dreißig Prozent teurer gemacht. Wo bleiben eigentlich diese Kartellbehörden, die solche Preisabsprachen doch verhindern sollen, wenn man sie mal braucht?

Reichtumsspiegel

Die Paradiese der Reichen sind ein Spiegelbild der Hölle der Armut.

Die Lüge der Marktideologen

Die wichtigste, wirksamste, ständig wiederholte und inzwischen verbreitet als „Wahrheit“ geglaubte Propagandalüge der Marktideologen ist zweiteilig: Die Reichen haben sich ihren Reichtum selbst erarbeitet, und die Armen sind selbst schuld an ihrer Armut.

Beides ist nicht wahr (außer in sehr seltenen Einzelfällen, die sich bequem als Messfehler behandeln lassen), und schlimmer noch: Beides wird durch die Politik der Ideologen, die von diesem Glaubenssatz ausgehen, immer unwahrer. Die abhängig beschäftigten Menschen können sich noch so sehr anstrengen, einen schweren Stein eine Rampe hochzuschieben, sie werden niemals ihre eigene Pyramide erbauen.

Sozialpolitik

„Die so genannte ‚Sozialpolitik‘ der CDU, SPD, CSU, Grünen und FDP wird von zwei großen Befürchtungen geformt“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „nämlich, dass ein Hartz-IV-Empfänger zu viel Geld haben könnte und dass ein Milliardär zu viel Steuern zahlen könnte. Sie ist eine Politik, ja, aber sozial ist sie nicht — und sie wird es auch nicht durch Reden“.

Rot-grüne Kontinuität

Tweet von @robert_fietzke vom 31. Januar 2021, 12:02 Uhr: Ihr habt mitbekommen, dass #Grüne und #SPD in #Hamburg einen Antrag von #LINKE und #CDU (!) abgelehnt haben, Obdachlose winterbedingt in Hotels unterzubringen, obwohl die leer stehen und diesen Winter bereits elf (!) Menschen erfroren sind?