Tag Archive: Aldi


Ein Pfund Kochsalz für rund 15 Euro

Aldi-Medizinprodukt Nasensalz, besteht aus Kochsalz, das auf diese Weise zu einem Pfundpreis von 15 Euro verkauft werden kann

Da sage nochmal jemand, Aldi sei billig… 😀

(Und weil ich in der PISA-Republik Täuschland nicht mehr davon ausgehen kann, dass auch jeder weiß, was Natriumchlorid für eine Substanz ist, hier noch ein Link mit einer kurzen Erklärung. Ob die Verpackung in „praktischen Dosierbeuteln“ den recht happigen Preis rechtfertigt, entscheide bitte jeder selbst für sich! Ich nenne so etwas Beutelschneiderei.)

Advertisements

Gut, dass ihr kontrolliert…

BIO - Hafer-Cookies - Kontrolliert ökologische Erzeugung

Gut, dass ihr bei Aldi kontrolliert, dass eure Junkfood-Kekse der markanten Marke „Bio“ für die „Zielgruppe“ der nicht ganz so zahlungskräftigen Ökoablasskäufer auch wirklich „ökologisch“ erzeugt werden. Wenn ihr jetzt nur noch dazuschreiben könntet, wie diese Kontrolle aussieht und vor allem, was bei dieser Kontrolle eigentlich herausgekommen ist… :mrgreen:

Der Aldi-Kunde

Er stand beim Aldi in der Warteschlange an der Kasse, im Wagen das preiswerte, heute nochmal herabgesetzte Gemüse. Um in der Warteschlange nicht wie die anderen nichts zu tun und den nach input suchenden Blick durch die vielen Selbstbelohnungs-Artikel schweifen zu lassen, die überall an den Kassen der Supermärkte platziert sind, griff er in seine Hemdtasche, holte ein iPhone heraus, handhabte es in einer wenig zweckmäßigen, aber darin doch geübt aussehenden Weise, so dass jeder auch nur beiläufige Betrachter sehen musste, was er da in der Hand hielt und welches Logo darauf zu sehen war; und er telefonierte kurz damit, um anschließend mit flinkem Fingerschubsen einen Blick in seine E-Mail zu werfen. Oh, wie überzeugend er zeigte, dass er mehr hat und deshalb wohl besser ist als alle diese Anderen in dieser Schlange der billigen Einkäufer!

Einsneunundneunzig

Wenn eine Partei oder ein Politiker mit den Mitteln der Werbung „vermarktet“ werden, wenn Parteien oder Politiker also methodisch und „inhaltlich“ in gleicher Weise wie ein Joghurt, ein Hundefutter, ein Toilettenpapier oder eine andere abstrakte Ware angepriesen werden, denn ist es nicht weiter verwunderlich, dass politische Billigware einen beachtlichen Erfolg am „Markt“ erzielen kann. Wie. Jede andere Billigware auch. Der Kauf in einem so genannten „Discounter“, der ja vor allem damit wirbt, dass dort die Waren nur wenig Geld kosten, er ist ein Spiegelbild der zunehmenden materiellen Armut; und das Kreuz beim billig und mit Stammtischparolen beworbenen politischen Angebot ist ein Spiegelbild der zunehmenden intellektuellen Armut. Beide Formen der Armut. Sind von einer um ihre Privilegien ringenden herrschenden Klasse gewollt und werden von ihr mit aller Gewalt ausgebreitet.