Category: Zitate


Vom niemals Guten und niemals Schlechten

Meiner Meinung nach gab es niemals einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden

Benjamin Franklin

Werbeanzeigen

Der SPD ins Poesiealbum

Zu fallen ist keine Schande, aber das Liegenbleiben ists

Demokrit

Einen besonderen Gruß an den außerordentlich dummtönenden Herrn Schäfer-Gümbel

Vom Komponieren

Es ist nicht schwer, zu komponieren. Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen

Johannes Brahms

Dummheit, Angst und Schrecken

Dem Blöden fährt bei jedem sinnvollen Wort der Schrecken in die Glieder

Heraklit von Ephesus (540-480 v. Chr.)

Der Zensor liest

Ich komme mir zensiert vor, von einer Maschine halbautomatisch aussortiert

Sebastian Bäumer [Archivversion]

Der mechanische Zensor aus dem braunen, kalten Traum des Technokraten und des Innenpolitikers, er sucht nur Stellen, er kann deinen Satz ja nicht und niemals lesen.

Doch wer dann immer noch die Welt darum bittet, den mechanischen Zensor anzuschreiben und um Gnade zu winseln, weil die Sehn-Sucht nach der täglich verabreichten Social-Media-Droge auch nach gehörigen Demütigungen und schmerzhaften Psychostrafen noch erhalten bleibt, sollte gründlich über einen Wechsel des Rauschmittels nachdenken. Verglichen damit. Ist ja Heroin noch würdevoller!

Die Verantwortung der Privilegierten

Für eine privilegierte Minderheit hält die westliche Demokratie die Muße, die Einrichtungen und die Ausbildung bereit, die es ihr erlauben, die Wahrheit zu suchen, die sich hinter dem Schleier von Verzerrung und Verdrehung, Ideologie und Klasseninteresse verbirgt … Die Intellektuellen haben die Verantwortung, die Wahrheit zu sagen und Lügen aufzudecken.

Noam Chomsky

Kraft und Stärke

Andere Menschen zu beherrschen, erfordert Kraft. Sich selbst zu beherrschen, erfordert Stärke.

Laozi, Daodejing, Kapitel 33

Sicherheit oder Freiheit?

Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

Aristoteles, 384-322 v. Chr.

Die Religion

Der gemeine Mann betrachtet die Religion als richtig, der Weise als falsch und der Politiker als nützlich.

Lucius Annaeus Seneca (4-65 n.Chr.)

Fürchtet euch nicht!

Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muß nur alles verstehen.

Marie Curie

Auswärtiges Denken

Mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf wird einem auch klar, warum der deutsche Untertanengeist in vorauseilendem Gehorsam Sprachdiktate einer ideologisch getriebenen Minderheit übernimmt und wie in Hannover ein ohnehin schwer verständliches Bürokratendeutsch aus opportunistischen Gründen noch unlesbarer macht. Wer von einer Sache keine Ahnung hat, wer wie Hannovers Bürgermeister schon Schwierigkeiten hat, den Unterschied zwischen Empfehlung und Verordnung zu verstehen, und eine autoritäre Einschränkung des Sagbaren mit Vielfalt verwechselt, beugt sich eben einfach der Macht oder den lautesten Schreihälsen

Das Alternativlos-Aquarium: Sprechen Sie noch Deutsch oder schon Untertanisch?

Vom Wissenmüssten

Kinder geben Armen bisweilen Brot, Zucker und Geld und sind mit sich selbst zufrieden, über sich selbst gerührt und meinen, sie täten etwas Gutes. Kinder wissen nicht und können nicht wissen, woher Geld und Brot stammen. Erwachsene aber müßten wissen und begreifen, daß nichts Gutes daran sein kann, dem einen etwas wegzunehmen und es dem andern zu geben.

Leo Nikolajewitsch Tolstoi (Tagebücher 1891)