Category: Persönliches


Befreiend und erfreuend

Es gibt für mich kaum etwas Befreienderes und Erfreuenderes, als in einer sich sinnlos aufheizenden Diskussion ein wie eine Trumpfkarte auf den Tisch geklatschtes Schlagwort aus der medialen Berichterstattung aufzugreifen und ein prolles, nicht weiter begründetes „ist mir egal“ anzuhängen.

Während ich als politisch ungebildet, generell dumm und somit völlig unbeachtlich verachtet werde, kann ich mich zurücklehnen und mich in aller Stille daran erfreuen, wie die Menschen, die sich für überlegen halten (und in genau dieser Haltung ihren dummen und verdummenden Narzissmus füttern), ihre beschränkte Kraft in der psychologischen Mühle des von Milliardären bezahlten Nachrichtenbetriebes zu Staub zermahlen lassen, als ob sie eine Unendlichkeit davon zur Verfügung hätten — und sich von genau diesem industriellen Betrieb auch noch vorgeben lassen, in welchem Rahmen sie denken und argumentieren dürfen oder gar müssen und ausgerechnet diese Beschränkung als Rede- und Gedankenfreiheit sowie als „Bildung“ empfinden.

Die Themen, über die sie sich ereifern, haben sie schon in wenigen Wochen, spätestens in zwei bis drei Jahren, vergessen. Was ihnen verbleibt, ist das erstickende Unrecht, das in ihre Leben hineinragt und niemals Thema für den medial eingejagten Schrecken wird — und die Möglichkeit, einen der vielen Namen für den Aufrechterhalt und die Vergrößerung des erstickenden Unrechts auf einem Wahlschein anzukreuzen.

Advertisements

Fakt

Fakten, Fakten, Fakten…

Aus einer frühen Reklame für das „Nachrichtenmagazin“ Focus

Einer dieser aufdringlichen, modernen Kampfbegriffe des gegenwärtigen Etablissments hat bei mir schon vollständige Wirkung entfaltet und wird von mir genau so behandelt wie der prolle, unsinnige Nazivergleich, der ihm in seinem dumpfen Schimpf übrigens recht nahe steht, so gut das auch hinter der rationalisierenden Fassade dieses Unwortes der Jetztzeit versteckt werden soll: Jedes Mal, wenn ich aus Feder oder Mundwerk eines Journalisten, Politikers, Soziologen oder sonstigen Volksbeeinflussers das analyseverneinende Wort „postfaktisch“ zur Bewertung jeweils unerwünschter Meinungen, Einlassungen, Geschehnisse und Lügen lese, höre ich auf der Stelle mit meiner Lektüre auf und wende mich etwas Erfreulicherem zu. Zum Glück gibt es davon noch genug.

Nichts gegen manipulative Propagandaversuche, alle versuchen so etwas manchmal… aber so plump, in ihrer ständigen Reproduktion einfallslos und in ihrer Darbietung intelligenzverachtend müssen sie doch nicht sein. Zeige mir doch mal einer, der das „postfaktische Zeitalter“ so demonstrativ, triumphierend und lächerlich im Munde trägt wie der Pfaffe die Monstranz mit der laschschmeckenden Hostie vor sich her, wo und wann dieses in solchem Sprech implizit behauptete „faktische Zeitalter“ war! Am Ort und in der Zeit meines Lebens war das jedenfalls nicht. Und zwar. Nirgends.

Aber die Kinder…

Vertreter des gleichen Staates, der kein Problem damit hatte, mich in ein im rechtsfreien Raum der christlichen Religion aufgerichtetes Konzentrationslager zum systematischen und gewaltvollen psychischen und physischen Zerbruch kleiner Menschen zu verfrachten, sprechen vom „Schutz der Kinder“. Und sie meinen damit anlasslose Überwachung aller Menschen in der BRD und die Zensur des Internet. Ich wollte, dass ich tausend Münder hätte, um diesem Geschmeiß angesichts seiner schamlosen und menschenverachtenden Propaganda ohne Unterlass ins Gesicht speien zu können!

Lieber M.

Lieber M.,

bitte versteh mich nicht falsch. Ich habe nichts gegen dich. Ich habe dich ja auch noch nie irgendwo getroffen, was auch nicht weiter überraschend ist, weil wir doch sehr verschiedene Lebensbereiche haben: Du als Naturwissenschaftler und ich als… naja… Penner.

Ganz im Gegenteil, ich mag dich sogar recht gern. Du hast einen bemerkenswert guten und breit gefächerten Musikgeschmack und machst wirklich den Eindruck eines aufgeschlossenen und vielseitig interessierten Menschen. Und außerdem scheinst du in technischen Fragen recht ungebildet zu sein. Das scheint dich aber nicht weiter zu stören, denn wenn ein Gerät mal — aus deiner Sicht der Dinge — kaputt ist, kannst du es dir leisten, das nicht mehr wie gewünscht funktionierende Gerät einfach wegzuwerfen und dir ein neues zu kaufen. Aber auch das mag ich in gewisser Weise, denn es sind Menschen wie du, die das dumpster diving zu einer lohnenden Betätigung machen.

Deinen Computer — der auf eBay übrigens zwischen 130 und 150 Euro eingebracht hätte; allein das Motherboard geht sicher für einen fluffigen Fuffie weg — habe ich im Müll gefunden. Computer aus dem Müll sind ja immer Glückssache, zu oft entpuppt sich der Kasten nach einer ersten Inspektion lediglich als ein Teilespender für halb-obsolete Hardware. Das war bei deinem nicht der Fall. Sicher, du hast ihn weggeworfen, weil er ziemlich „zerschossen“ war, das darauf laufende Windows 7 Home Premium von unser aller Freund Microsoft brauchte fast zehn Minuten zum booten und war am Ende dieses Vorganges nahezu unbedienbar.

Woher ich das weiß? Nun, deine „Maßnahme zum Datenschutz“, die darin bestand, einfach das SATA-Kabel zwischen Board und Festplatte herauszunehmen, war nicht besonders wirksam. Nein, es ist wirklich nicht so, dass ich in deinem Privatleben herumschnüffeln wollte, ich wollte einfach nur wissen, ob die Terabyte-Platte nur ein dekoratives Objekt für einen Haufen Schrott ist, oder ob ich sie noch verwenden kann. Ich kann große Festplatten immer gut gebrauchen. Erfreulicherweise war deine Festplatte kein Stück Schrott. Dein Windows-Desktop sieht übrigens so aus (und der Monitor, auf dem er dargestellt wird, stammt ebenfalls aus dem Müll):

Foto vom Desktop des Müllrechners

Vieles daran finde ich sehr erfreulich. Nein, deine Faszination für gerenderte Autos in der ungefähren Ästhetik eines Zäpfchens gehört nicht dazu, aber hey, wir haben alle unsere komischen Vorlieben. Doch ich finde es erfreulich, dass so viel Bewusstsein für die Probleme der Computersicherheit hast. Dabei bist du weit über solche einfachen Dinge wie einen Tor-Browser hinausgegangen; du verwendest GnuPG, vermutlich, um deine E-Mail zu verschlüsseln; du verwendest TrueCrypt, weil es halt andere Leute einen Dreck angeht, was du auf deiner Festplatte hast; du sorgst mit KeePass dafür, nicht überall das gleiche Passwort zu verwenden und dir deine Passwörter so festzuhalten, dass man sie dennoch nicht einfach lesen kann. Es wäre vermutlich schon viel gewonnen, wenn jeder so umsichtig wäre. Die Eingabe eines Passwortes zur Anmeldung an den Computer und die Verschlüsselung deiner Arbeitsverzeichnisse war dir aber scheinbar doch ein wenig zu viel Getippe vor dem Datengenuss, so dass der Rechner mit deinem Desktop hochfuhr, ohne dass ich eigens ein Passwort hätte erraten müssen. Das Experiment, ob ich deinen Thunderbird starten kann und ohne Eingabe eines Passwortes deine E-Mail abholen oder in deinem Namen E-Mail versenden kann, habe ich nicht gemacht, denn ich bin kein Arschloch, das so in deiner Privatsphäre rumlümmeln möchte. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich sie dann mit POP3 abgeholt und damit dir vorenthalten hätte. Ich habe auch darauf verzichtet, deine alten Mails zu lesen, ich habe mich nur anhand der Dateigrößen davon überzeugt, dass sie noch lokal im Thunderbird-Verzeichnis vorliegen.

Ich habe mir ebenfalls gespart, mal zu schauen, was ich anhand der Browser-Chroniken der drei von dir verwendeten Browser über dich herausbekommen kann. Und deine privaten Fotos habe ich wirklich nur ganz kurz angeschaut, um nach Anblick deiner vollständigen Bewerbungsunterlagen schnell wieder davon abzulassen — eine hübsche Tochter hast du übrigens, die hoffentlich ein schönes Leben vor sich hat. Was die von dir genutzte Software über dich verrät, wenn man nur den Desktop betrachtet, hat mir als kurzer, leicht gruseliger Einblick schon gereicht. Und deinen anerkennenswert breit gefächerten und teilweise sehr interessanten Musikgeschmack — wenn man vielleicht einmal von peinlichen Fehlgriffen wie Rosenstolz absieht — habe ich ja schon erwähnt. Dieses uTorrent scheint dir ja auch ganz gut gefallen zu haben…

Du hattest natürlich Recht: Dein Windows 7 konnte man nicht mehr benutzen. Es war ein schmerzhaft zuckender Krampf im Allerwertesten, in einem Zustand, in dem man jemanden damit bestrafen konnte, der Vater und Mutter totgeschlagen hat. Ich habe mich deshalb auch gleich gefragt, ob es sich um ein Problem mit deinem Rechner — wie gesagt: er war ja Müll — handeln könnte, und deshalb habe ich nach zwanzig Minuten einer dir sicherlich wohlbekannten Qual¹ ein Xubuntu 14.04 LTS von einem USB-Stick gebootet, den ich zufällig in der Tasche hatte. Damit hatte ich nicht nur ein sehr performates Stück Computermüll vor mir stehen, sondern ferner keinerlei Hinweis auf irgendeinen Schaden an deiner Hardware gefunden. Nun gut, ich mag AMD nicht, weil ich schon viel Ärger mit AMD hatte. Aber das ist noch kein Schaden; dein Rechner lief wirklich gut, und auch die Performanz deiner Festplatte war mehr als nur befriedigend.

Denn darin hattest du ganz einfach unrecht: Dein Rechner war kein Müll. Dein völlig verhunztes Windows, das war Müll. Das hättest du einfach neu installieren können, und wenn du wirklich nicht weißt, wie das geht, hättest du ein paar hundert Meter weiter stadtauswärts einen kleinen Computerladen gefunden, dessen übrigens sehr freundlicher und kompetenter Inhaber dir sicher dieses Problem für rd. ein blaues Läppchen mit gotischen Fenstern gelöst hätte — oder dir noch einen richtig guten Preis für dein Gerät gemacht hätte, wenn du aus anderen Gründen einen neuen kaufen wolltest. Natürlich nicht die rd. 150 Öcken, die du auf eBay erzielt hättest, denn er will verständlicherweise auch von etwas leben; aber zwischen achtzig und hundert Euro hättest du dafür bekommen. Ohne, dass du dich dem üblichen Betrugsrisiko auf eBay hättest aussetzen müssen. Und hey, denk doch mal in Ruhe drüber nach, M.: Computer sind viel zu schade zum Wegwerfen!

Aber wie ich am Icon des Bietagent auf deinem Desktop sehe, hättest du wohl auch mit eBay keine Probleme gehabt.

Und mit noch etwas hattest du Unrecht: Es macht deine Festplatte nicht unlesbar, wenn du das SATA-Kabel entfernst. Man kann einfach ein anderes Kabel nehmen. Aber du kannst ja auch nicht alles wissen, M., wo du doch schon beachtliche Leistungen im Studium erbracht hast:

Eine der vielen Dateien von der Festplatte: Ein Zeugnis über eine Vordiplom-Prüfung in Chemie, vom Bildschirm abfotografiert.

Ich könnte noch viel über dich schreiben, M., wenn ich mir nur die Mühe gemacht hätte, ein bisschen weiter in deiner Privatsphäre rumzuwühlen. Die schwarzen Balken in deinem Zeugnis habe ich übrigens gemacht, weil ich vor deiner Privatsphäre mehr Respekt habe als du selbst — und deshalb Wert darauf lege, dass du aus diesem Artikel heraus für andere Leser nicht leicht identifizierbar bist.

Was ich alles hätte machen können, wenn ich kein Penner, sondern ein richtig asozialer Verbrecher gewesen wäre, kannst du dir vielleicht inzwischen vorstellen. Deine in sehr guter Qualität eingescannte Unterschrift und die umfangreichen Angaben über dich aus deinen Bewerbungsunterlagen wären mir zum Beispiel eine große Hilfe bei einem Identitätsmissbrauch gewesen. Den Rest, den ich — wie gesagt, ohne mir auch nur Mühe zu geben oder gezielt danach zu suchen; ich wollte nur nachschauen, ob die Festplatte noch benutzbar ist — in lediglich zehn Minuten gesehen habe, solltest du dir selbst vorstellen können, und wenn du wissen möchtest, welches Missbrauchspotenzial darin liegt, dann frag doch einfach mal die Polizeibeamten in der kleinen Wache um die Ecke, denn die werden dir darüber eine Menge erzählen können.

Zu meinem großen Missfallen gibt es leider richtige Arschlöcher da draußen; Leute, die jeden zwischenmenschlichen Maßstab verlieren, wenn sie die Möglichkeit sehen, sich auf Kosten anderer Menschen einen Vorteil zu verschaffen, Leute, deren Empathievermögen auf den Niveau eines gebrannten Ziegelsteines liegt. Und nur für den Fall, dass du das noch nicht weißt: Es gibt davon so verdammt viele. Gerade in deiner Umgebung.

Deshalb solltest du daraus lernen und nie wieder so eine Festplatte wegwerfen. Nein, du musst dafür nicht zum Hammer greifen. Ein auch für informationstechnisch weniger geneigte, Windows-verwendende Mitmenschen brauchbares Programm zum Unlesbarmachen einer Festplatte ist zum Beispiel Disk Wipe². Dafür musst du noch nicht einmal Geld bezahlen, aber so ein Fünfer für die Entwickler, die dir das schenken, wäre schon nett. Ein PayPal-Konto hast du ja…

Am besten, du erzählst jetzt auch jedem anderen, dass ein bisschen Selbstverantwortung im Datenschutz eine gute Idee ist und dass du schon einmal selbst ganz knapp an einer kleinen persönlichen Katastrofe vorbeigeschrammt bist. Denn ich habe derart „auskunftsfreudige“ Festplatten aus Müllrechnern nicht zum ersten Mal in meinem Leben gesehen.

Dein
Nachtwaechter

P.S.: Natürlich ist die Festplatte jetzt vollständig gelöscht. Wenn du dich dafür bedanken möchtest, drück einfach dem nächsten Bettler, der dir übern Weg läuft, ein paar Euro in die Hand, statt ihn mit einem verachtungsvollen Blick und vielleicht sogar hässlichen Stammtischparolen und Schimpfwörtern abzuspeisen. Vielleicht bin es ja ich.

¹Auch im abgesicherten Modus war die Windows-Installation unbenutzbar. Wenn es mir das wert gewesen wäre, hätte ich mir vielleicht mal mit msconfig angeschaut, was deinen Rechner so lähmt. Der soeben gesetzte Link zu Microsoft benötigt übrigens zwingend JavaScript.

²Richtige Profis fahren ein GNU/Linux hoch und machen es mit dd. Wie das geht, findet sich unter Angabe sehr naheliegender Suchbegriffe in diesem Internet.

Ausbaufähig

Graffito am Ihmezentrum: Ausbaufähig

Ich wünsche dem Investor, der jetzt am Ihmezentrum zu Hannover-Linden¹ sein Geld zu verbrennen trachtet, in diesem seinen Ansinnen viel Erfolg.

¹Für Nicht-Hannoverbewohner: Es sieht dort inzwischen sehr viel schlimmer aus als auf den meisten Fotos in der verlinkten Fotostrecke.

Killerfahrer

Wenn ich aus der Sicht eines Radfahrers — sorry: Rad Fahrenden — täglich erlebe, wie einige meiner Mitmenschen — oder heißen die jetzt „mit menschende“ — Auto fahren, bin ich manchmal ganz froh, dass Schusswaffen hier nicht ganz so einfach zu erwerben sind…

Nachrichten

Als jemand, dem das Konzept der Sendezeiten schlicht zuwider ist — ich lasse mir nicht von den technokratischen Sachzwängen des Rundfunkbetriebs meine Tagesgestaltung ausformen — bin ich ein großer Freund von Podcasts.

Beinahe jeden Tag, wenn ich diese Stunde dafür benötigte Ruhe finde — und diese Zeit nicht lieber im Schatten eines Baumes verbringe — schaue ich mir nacheinander den Podcast der Tagesschau der ARD und den Podcast des 10-vor-10-Magazins des SRF an.

Und jedes Mal erlebe ich in diesem Kontrast den Unterschied zwischen Journalismus und Propaganda; sehe und höre, wie der Journalismus der Sendung aus der Schweiz in erster Linie versucht, die Wirklichkeit sichtbar zu machen (auch, wenn das nicht immer gelingt), während die Propaganda der Sendung aus der BRD in erster Linie versucht, die Wirklichkeit hinter einer vorgegebenen Fassade zu verstecken (auch, wenn das nicht immer gelingt).

An der Wand

Der Vorübergehende sah an einer besonders schmucklosen, kahlen Mauer, die ein kirchliches Gebäude von der Außenwelt abzutrennen hatte, ein aufgespanntes, sonnig buntes Transparent, Aufschrift „Gott glaubt an dich“. Die Glocke schlug zwei Mal, es war halb. Und. Er war beinahe so berührt, als hätte er ein Werbeplakat für Damenbinden gesehen.

Realtwittern

Wie hübsch es doch immer wieder ist, wenn aus der jede Erwartung zum Frieren bringenden Kälte heraus des Morgens um halb sechs unsichtbare Vögel als Herolde eines sinnlosen Tages in das Erwachen trällern. Bald schon kriecht eine kühle Sonne über den Horizont, bald schon erwachen die dröhnenden Verbrennungsmotoren der Ersten, die sich übermüdet in ihren Tag schleppen, aber noch scheint der Tag frisch und schadlos — eine Illusion. Die ich mir gern gefallen lasse.

Wer schaut, ist geisteskrank!

Es ist jetzt schon einige Zeit her, dass ich von den Beamten einer vorbeifahrenden Polizeistreife ausführlich kontrolliert wurde und dabei auch einige Fragen zu hören bekam, deren Zweck einzig darin bestand, meinen Geisteszustand zu untersuchen: Fragen nach meinem Namen (bei anschließendem Vergleich des mitgeteilten Namens mit dem Personalienausweis* in der Hand), dem aktuellen Datum, der Tageszeit und auch nach dem Ort, an dem ich mich befand; ganz so, als sei ich nicht mehr bei Sinnen gewesen. Abgeschlossen wurde die spontane Befragung mit der Frage, ob ich gedächte, Selbstmord zu begehen. Der offensichtliche Verdacht der Polizisten, ich hätte ein gestörtes Verhältnis zu grundlegenden Aspekten der Realität, er wurde nicht etwa dadurch erweckt, dass ich wie ein Berserker brüllend durch die Straßen gegangen wäre, denn sonst müssten eine solche plumppsychologische „Untersuchung“ bei jedem Volksfest und jedem Fußballspiel zehntausendfach durchgeführt werden. Nein, ich zeigte kein Zeichen von Aggression und war vollkommen ruhig. Meine für das langsam vorbeifahrende Auge so verdächtig aussehende „Tätigkeit“ bestand darin, dass ich an einem Fluss stand und mehrere Minuten lang einen Reiher betrachtete, der reglos in die trüben Fluten schaute, so, wie Reiher dies zu tun pflegen. Dass einer herumsteht und abseits der Bedingungen eines gesellschaftlichen Prozesses, der unentwegte Hast und Tätigkeit von allen Menschen fordert, für einen kurzen Moment müßig innehält, um einen erfreulichen Aspekt seiner Welt zu betrachten, das reicht (mindestens) bei diesen beiden Uniformierten hin, um den Verdacht einer Geisteskrankheit zu erwecken, um einen innehaltenden Menschen offen und kalt zu pathologisieren, während man das Hoheitszeichen an Arm und Kopf trägt. Eine routinierte Geste, die ihre schnelle Wirkung nicht verfehlt, die aber erst mit etwas zeitlichem Abstand verstanden wird. Mögen die „Gesunden“ noch viel Spaß beim Strampeln im Kühlschrank haben!

*Das in Plastik eingeschweißte Kärtchen weist meine Personalien aus, und nicht etwa mich als Personal.

Das Tagebuch

Wenn man sich am grellen warmen Tag vom Unwillen des Schmerzes zur Müßigkeit treiben lässt; wenn man sichtet, was sich am Lebensabrieb von gut fünfunddreißig Jahren vollgeschriebnen Tagebuch gilb und dümplig in das Jetzt gerettet hat; wenn man lesend wie im Leben eines längst schon Fremden verfolgt, wie jeder einst vorhandne Überschwang zerbrach, ja, zerbrechen musste, weil die Kraft eines Einzelnen eine kleine ist und weil die Bequemlichkeit der meisten anderen Menschen auf dem Trampelpfad des Daseins eher in allerlei Bespaßungen und Ablenkungen getrieben hat und nicht in den entschlossenen Einsatz für ein besseres Leben; wenn man sich blätternd daran erinnern muss, was alles gescheitert ist, wie viel zunächst begeisterte Aufnahme von Seiten ebenfalls bedrückter Mitmenschen sich in weniger als einer Woche in Gleichgültigkeit wandelte, sobald es darum ging, gemeinsam etwas zu tun, damit jeder besser für sich leben kann; wenn man rückschauend sehen muss, wie selbst Gescheiterte und Verachtete noch darum bestrebt waren, einem konformistischen Anspruch zu genügen, dem sie nur auf Kosten ihrer Gesundheit und nur mit allerlei Hilfsmitteln genügen konnten, immer in einer antlitzlosen Angst, jene Zuwendung nicht zu erlangen, die gar nicht mehr erfolgen kann; wenn man im Trübsinn der Tintenpaste vieler Kugelschreiber versinkt und sich daran erinnert, wie viel an sich lichtvolles Leben im direkten Freitod oder im krepligen Selbstmord des damals so leicht verfügbaren Heroins zum Würmerfraß und zum Zement der Zustände geworden ist; wenn man das alles noch einmal vor Augen hat, was durch den schlichten Vorgang des Notierens eine Wirklichkeit und Wirksamkeit über den unmittelbaren Affekt erhalten konnte; denn vergeht einem auch als heiterstes Wesen ein wenig die Lust an einer Fortsetzung dieses stinkenden Daseins neben dem Schindanger der Gesellschaft, das spukhaft wie ein Gespenst in diese Welt hineingeboren wurde. Und…

…so fragt man sich trüben Sinnes, was das alles einen noch zu sagen hat, das alles, wofür man einstmals doch lebte. Mit dem Rückblick auf die vergebliche Mühsal kommt der Blick auf die gegenwärtige Kraftlosigkeit, auf das absehbare völlige Scheitern jeder weiteren Anstrengung und die Ergebung in das Unvermeidliche. Ja, man fühlt sich fast schon wie ein CDU-Wähler im Rentenalter.

Arschloch

Als die fromme fromme Christin (mit recht biblizistischer Glaubensauffassung) mich dafür, dass ich ihr im fröhlichen Bibelroulette (wer kennt die passendesten Sprüchlein, um schnell im Gespräch darauf zu setzen) mindestens ebenbürtig war, schließlich als ein „Arschloch“ benannte, empfand ich das als Ehrentitel