Wenn sich so eine populistische Fäkalmade aus der CDU hinstellt, kurz die Landeleuchten am Deutschen Stammtisch abcheckt und im AfD-Nachäffermodus aus seinem Mund rauspupst, dass auf deutschen Schulhöfen demnächst gefälligst deutsch gesprochen werden müsse, dann meint so ein Berufspopulist wie Mario Czaja damit gewiss nicht die beiden mir bekannten, aus hochnotbürgerlichen Verhältnissen kommenden Schüler an einer internationalen Schule, die sich wie selbstverständlich auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch ausdrücken können, weil das schon seit Jahren Bestandteil ihres Alltags ist — das Spanisch und Französisch kann ich nicht beurteilen, es klingt für mich „nur“ flüssig, aber das Englisch ist beneidenswert gut — sondern er meint damit, dass es schlechte und gute Sprachen gibt: Auf der einen Seite solche, die aus Europa kommen, und auf der anderen Seite Arabisch, Persisch und Türkisch, die Sprachen, die hier verstummen sollen.

Vielleicht erklärt ihm mal jemand vorsichtig, dass AfD-Wähler trotzdem eher das Original wählen werden.

Werbung