„Tatsächlich sind Gesichter die Lesebücher des Lebens“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „und die vielen täglich von der Contentindustrie in Glotze und Presse präsentierten, chirurgisch optimierten, nahezu faltenfreien Gesichter der Bekannten, Schönen, Herrschenden, Reichen und Besitzenden lassen bei ihrer Lektüre vermuten, dass sie zu Menschen gehören, die niemals in ihrem Leben wirklich gelacht haben, sondern höchstens ein von den Prostituierten abgeschautes, falsches, professionelles Lächeln zustande brachten“.