Wenn jemand stirbt, ist das Schlimmste für die Weiterlebenden die Einsicht, dass sie fortan ohne ihn auskommen müssen und auskommen werden. In dieser Einsicht spiegelt sich die für Narzissten völlig ungenießbare zusätzliche Einsicht, dass sich der Kosmos prächtig ohne einen selbst behelfen wird, die dann aber schnellstmöglich wieder vergessen wird — was schade ist, denn sonst wäre das Leben der Menschen viel heiterer, wärmer und vernünftiger.