Genau die selben konservativen Christen aus den USA, die ganz schnell davon sprechen, dass ihre Gebete und Gedanken bei den Opfern des jeweiligen bewaffneten Mordläufers sind, um dann alles wie gehabt weiterlaufen zu lassen, zeigen im Spiegelbild dieses eispsychischkalten Gefasels ganz genau, dass sie selbst nicht an ihre hohle, nichtsnützige Phrase glauben: Wenn es um die Abtreibung noch nicht geborener Menschen geht, soll das nicht etwa mit Gebeten und Gedanken behandelt werden, sondern mit gesetzlichen Verboten. So fein belegen diese gottverdammten Heuchler, dass es ihnen bei Abtreibungsverboten nicht einen Moment lang um den „Schutz des Lebens“ geht, sondern nur darum, dass die Frauen die Schwangerschaft und jahrelange Beelterung unerwünschter Kinder als „göttliche Strafe“ für ihren Geschlechtsverkehr erleiden sollen — selbst noch vergewaltigte Frauen sollen die Sexstrafe des Kindes und die Kindesstrafe für den unfreiwilligen Sex haben, und die betroffenen Kinder sind dabei ebenfalls völlig gleichgültig.