Wenn die Christen in den USA das Leben schützen wollten, dann würden sie sich nicht so einseitig auf den Schutz des ungeborenen Lebens vor einer Abtreibung konzentrieren, sondern sich auch um den Schutz des geborenen, ausgewachsenen und sehr viel bewusster leidensfähigen Lebens kümmern, das in Form von Soldaten eines Staates mit zwei relativ ungefährlichen Grenzen überall auf der Welt mordet und verreckt, wo es Öl oder außenpolitische Ziele gibt. Dass sie das nicht tun, nicht einmal in Ansätzen, zeigt deutlich, dass es ihnen auch bei der Abtreibung nicht um den lediglich vorgeschobenen „Schutz“ eines Lebens geht, sondern nur um die Bestrafung einer Frau für den Geschlechtsverkehr.

So schade, dass der G’tt der Christen auf religiöse Heuchelei nicht mehr wie in biblischen Zeiten mit sofortiger Ermordung der Heuchler reagiert! Es wäre viel mehr Platz in den Kirchen, und sie wären viel ruhiger…