1. Wir wollen keinen Krieg.
  2. Für den Krieg ist einzig die andere Seite, der Feind, verantwortlich.
  3. Der Anführer des Feindes ist böse und trägt teuflische Züge.
  4. Wir verteidigen höhere, humanitäre und edle Ziele und keineswegs die wirtschaftlichen Interessen unserer Herrschenden und Besitzenden.
  5. Der Feind ist für vorsätzlich grausame Taten verantwortlich; wir machen unabsichtlich manchmal Fehler.
  6. Der Feind setzt unerlaubte oder geächtete Waffen ein.
  7. Wir haben nur geringe Verluste, die Verluste des Feindes sind groß.
  8. Prominente, Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache.
  9. Unsere Sache hat einen heiligen Charakter, fördert höhere Ziele, ist gut.
  10. Diejenigen, die unsere Propaganda in Frage stellen, stehen auf der Seite des Feindes und sind Verräter.

Zusammengefasst nach Falsehood in Wartime, Arthur Ponsonby, London, 1928.