Ob jemand „prominent“ oder gar ein „Star“ ist, hängt nicht davon ab, ob er etwas kann oder geleistet hat, sondern nur davon, ob er sich vor die Kameras drängelt und dafür Applaus erhält, so dass man ihn für die contentindustrielle Reklameplatzvermarktung einspannen kann. Der Unterschied zu den Zuständen in der Politik ist verblüffend gering.