Die romantische Verklärung der Vormoderne ist ein Spiegelbild der grellklaren Unmenschlichkeit und Kälte der Moderne… aber diese Unmenschlichkeit und Kälte ist der Moderne nicht inhärent, sondern sie entrollt sich als diffuses, alles mitbestimmendes Gesamtgefühl während der Umwandlung jedes Miteinanders in einen Geschäftsvorgang, so krämerseelenmäßig wertneutral beflissen und geschäftstüchtig, dass nicht einmal Nachdenklichkeit einzieht, wenn sich alles in allem psychisch unauffällige und zu intelligenten Gedanken befähigte Menschen den Hunger, die Kriege, den Aberglauben, die verzweifelten Völkerwanderungen und die Pocken der Vergangenheit zurückwünschen, weil sie zum Glauben gelangt sind, in diesem Damals besser gedeihen zu können als im Hier und Jetzt.

Vieles am geifernden Hass, mit dem hier Impfgegnern auf allen Ebenen der Gesellschaft begegnet wird, ist nur das Spiegelbild des objektiven und langgärenden Unglückes derer, die einer solche intellektuelle Zumutung der Vergangenheitsverklärung nicht ertragen wollen oder können. Die Irrationalität ist allgegenwärtig geworden. Und die Psyche kreist und kreißt.