In diesem Wahlkampf werde ich die möglichst vollständige Zerstörung von so geannten „Wahlplakaten“ — völlig gleich, von welcher Partei diese in den leider ansonsten wehrlosen öffentlichen Blickraum gepflastert werden — als einen Akt der Selbstverteidigung und der Notwehr betrachten, und ich fordere jeden Menschen mit Restverstand auf, es genau so zu sehen und zu machen. Man kann sie abreißen, zertreten, besprühen, mit Farbbeuteln bewerfen, mit Chemikalien anätzen oder auflösen, unter Zuhilfenahme von Brandbeschleunigern anzünden oder wegsprengen.

Die hämisch dargebrachte Intelligenzverachtung des kommenden Wahlkampfes hinzunehmen, ohne einen ganz deutlichen Widerspruch hör- und sichtbar zu machen, gibt der Intelligenzverachtung des kommenden Wahlkampfes Recht.

Ich habe den Krieg gegen Vernunft und Verstand nicht angefangen.

Augen sind wehrlos. Gut, dass wir Hände haben.