Wenn nur genügend Geld hinter den Partikularinteressen irgendwelcher Vermarkter steckt, dann wird auch jeder Gedanke an Seuchenbekämpfung und Gesundheitsschutz für die Menschen vergessen. Da ziehen sich die Menschen doch gleich viel lieber das Mund-Nasen-Wärmtuch ins Gesicht, ertragen die politischen Maßnahmen zur angeblichen Seuchenbekämpfung und „freuen“ sich auf die von asozialer Habgier und Gleichgültigkeit keineswegs verarmter Wirtschaftsverbände verursachte vierte Welle, während Politiker aller Farben die so genannten Grund- und Menschenrechte aus dem Ringbuchordner herausnehmen wollen, bis er leer ist:

Stuttgart (dpa) – Im Kampf gegen Pandemien sollte der Staat nach Meinung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann drastischer als bisher in Freiheitsrechte der Bürger eingreifen dürfen. Der Grünen-Politiker sagte im Interview mit „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag): „Meine These lautet: Wenn wir frühzeitige Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen können, die sehr hart und womöglich zu diesem Zeitpunkt nicht verhältnismäßig gegenüber den Bürgern sind, dann könnten wir eine Pandemie schnell in die Knie zwingen.“ Dann müsse man nicht monatelang und in Wellen Grundrechtseinschränkungen machen, mit erheblichen negativen Folgen für die ganze Gesellschaft. „Wir sollten also einmal grundsätzlich erwägen, ob wir nicht das Regime ändern müssen, so dass harte Eingriffe in die Bürgerfreiheiten möglich werden, um die Pandemie schnell in den Griff zu bekommen.“

Die schlimmsten und gefährlichsten Coronaleugner sind und bleiben nicht die vom Journalismus bizarr vergrößerten Demonstranten und Leerdenker, sondern die menschenverachtenden Geldanbeter und Coronaleugner in Wirtschaft und Politik — und ihre journalistischen Helfershelfer bei den contentindustriellen Print- und Guckmedien, die solchen Wahnsinn in alle Augen tragen. Aus asozialer Habgier und Gleichgültigkeit angesichts ihres geschäftlichen Modells der Reklameplatzvermarktung.