„Bet und arbeit!“ ruft die Welt;
„Bete kurz!“, denn Zeit ist Geld.
An der Türe pocht die Not:
„Bete kurz!“, denn Zeit ist Brot.

Georg Herwegh

So lange es an den Zwangsschulen der BRD einen konfessionellen Religionsunterricht als staatliches Pflichtprogramm mit breit verabreichter Kirchen-Reklame für alle Kinder gibt, deren Eltern dieser Vergewaltigung von Kindergehirnen nicht widersprechen, so lange sollte niemand die Zwangsschulen der BRD als Bildungseinrichtungen missverstehen. Es handelt sich um Anstalten für die Dressur, Indoktrination und Verdummung kleiner, wehrloser Menschen, und wer sich dem zu entziehen sucht, weil der objektive Schwachsinn dieser Veranstaltungen selbst für einen unreifen Verstand erkennbar ist, wird mit einer staatlichen Gewalt behandelt, wie sie ein Großverbrecher der Marke „Wirecard“ oder „VW“ in der BRD niemals kennenlernen wird — bis hin zur Freiheitsberaubung in staatlich geförderten, meist kirchlich betriebenen Kinderheimen. Um „Bildung“, also um den geistigen Werkzeugkasten, der einen Menschen zu vernünftigen Entscheidungen ermächtigt, ist es in der Zwangsschule der BRD noch nie gegangen. Wie wichtig diese Indoktrination von denen, die sie anordnen und mit Gewalt durchsetzen genommen wird, zeigt sich allein darin, mit wie leichtem Herzen selbst noch eine dritte Coronawelle inkauf genommen wird, die tausende Tote zur Folge haben kann.