In Hannover gibt es wieder Lehrer, die Kinder und Eltern mit Lügen¹ dazu nötigen wollen, für den Fernunterricht das unter allen Aspekten völlig indiskutable „Zoom“ zu verwenden — ich habe heute mit zwei Eltern kommuniziert, die mir das berichtet haben und sich gegen diese Form der Gewalt nicht zu wehren wussten. Zumal beide meinten, dass es für ihr Kind nur Nachteile haben würde, wenn sie sich stärker zur Wehr setzten, als dass sie lediglich ihre Bedenken anmeldeten und sich die recht unverschämten Lügen dieser Lehrer anhörten…

Es fällt mir schwer, dabei keine unfriedlichen Gedanken zu entwickeln.

So schade, dass in diesem Dreivierteljahr Corona-Pandemie noch nicht die Zeit war, etwas Eigenes, Robustes und datenschutzrechtlich Vertretbares aufzubauen und ein paar Server für den Betrieb anzumieten (oder solche des jeweiligen Landesrechenzentrums dafür zu verwenden). Stattdessen wurde von Pullovern, Decken, Lüften und Kniebeugen fabuliert, weil diese „Maßnahmen“ erfreulich kostenlos sind und paar Groschen für die Schule und die ihr ausgesetzten Lehrer und Schüler nicht übrig waren. So wie generell niemals Geld für Schulen übrig ist, was man vielen Schulen sehr deutlich ansieht, wenn man nur hinschaut. Ach, wie schön die Sonntagsreden der oft erschreckend ungebildeten Vertreter der Classe politique doch von „Bildung“ triefen können!

Wenn die BRD ein so genannter „Rechtsstaat“ wäre, würde ich dem Versuch, eine Einstweilige Verfügung beim zuständigen Landesverwaltungsgericht zu erlangen, ja gute Chancen einräumen. Leider ist die BRD ein Willkürstaat, und zwar auf allen Ebenen.

¹Lügen ist das bewusste Aussprechen der Unwahrheit. Das ist in beiden Fällen geschehen, um „Zoom“ als gangbare Alternative darstellen zu können.