„Denk an deinen Stil“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, der drängend etwas schreiben wollte, „denn wenn du deinen Stil verbesserst und dabei über deinen Stil, seine Schwächen, seine Stärken, seine Tricks nachdenkst, verbessern sich auch die dargelegten Gedanken, weil du sie unabhängig von ihrer Einkleidung betrachtest. Aber fall nicht in die Falle! Stil ist zwar wichtig, aber nicht die Hauptsache. Ein guter Gedanke, in schlechtem Stil kommuniziert, wird vom Leser oft nicht als solcher wahrgenommen und verstanden, aber ein schlechter oder dummer Gedanke in gutem Stil ist leeres Gefasel, das keiner mehr freiwillig hören will, weil wir alle längst satt daran geworden sind“.