Der Gläubige, der fragt „Wenn es G’tt nicht gäbe, welchen Sinn hätte mein Leben dann noch?“ gleicht dem Sklaven, der „Wenn es meinen Herrn und Besitzer nicht gäbe, welchen Sinn hätte mein Leben dann noch?“ fragt.