Archive for Mai, 2020


Stacheldraht

Der Zaun und Stacheldraht um das „Paradies“, errichtet, um die Paradiesbewohner vor den dräuenden Gefahren außerhalb des „Paradieses“ zu schützen, er spiegelt die Hölle hinter der idyllischen Fassade.

Kämpfen

„Du willst für deine Sache kämpfen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „aber du kannst nicht einmal sagen, gegen wen du kämpfen willst und erst recht nicht wie du dabei so vorgehen willst, dass du auch eine ernstzunehmende Chance hast. Das Scheitern ist dir gewiss, und ihm folgt die kurze, vergessliche Lächerlichkeit“.

Pianobar

Ruine eines Hotels in der hannöverschen Innenstadt, Friedrichswall, direkt gegenüber dem Neuen Rathaus, brutalistische Architektur, an der Wand eine inzwischen dysfunktionale Leuchtreklame 'Piano Bar'. Vor der mit Baustellengitter abgesperrten Tür schläft ein Obdachloser in seinem Schlafsack.

Der größte faschistische Corona-Erfolg

Historisches Logo 'Aktion Sorgenkind' der ZDF-Fernsehlotterie, ein Begriff für körperlich und geistig behinderte Kinder, der bis in die Neunziger Jahre in die Köpfe gemeißelt wurde, heute deutlich besser als 'Aktion Mensch' bezeichnet.Im Vorübergehen an eine so genannte „Hygienedemo“ sagte der Vorübergehende zu seinem Begleiter: „Der größte faschistische Erfolg während der Corona-Pandemie sind nicht diese lächerlichen, letztlich wirkungslosen Demonstrationen, die genau so gut Demonstrationen gegen die Gravitation sein könnten. Der größte Erfolg der wohletablierten schwarzen, roten, gelben und grünen bürgerlichen Faschisten im Deutschen Reichstag war die Einführung des Begriffs ‚Risikogruppe‘ für gesundheitlich angeschlagene Menschen, der prompt von allen Journalisten und einem Großteil der Bevölkerung übernommen wurde. Dieser Begriff ist eine Vorbereitung dafür, zukünftig beliebige Gruppen von Menschen durch politische Zuschreibung eines Risikos beliebig weit vom gesellschaftlichen Leben ausschließen zu können, zum Beispiel, wenn sie sich der Totalüberwachung und Allesvermarktung entziehen wollen, etwa indem sie kein ‚Smartphone‘ benutzen wollen, und er wird in den folgenden Jahren noch viel Verwendung finden — ganz ähnlich wie der gut dehnbare Begriff des ‚Gefährders‘, wo polizeiliche und geheimdienstliche Menschenbe- und -misshandhandlung nicht einmal mehr eines auch nur leidlich substanziellen Verdachtes auf eine Straftat oder ihre Vorbereitung bedürfen oder die Begriffe des ‚Hate Speech‘ und der ‚Fake News‘, die zu beliebigen Ausweitungen der Internetzensur herangezogen werden. Der Faschismus. Kommt in kleinen Scheiben und aus der so genannten Mitte, damals wie heute, mitten aus dem Bürgertum. Und. Sein größter Freund ist der Journalismus. Damals wie heute“.

Die Gelangweilten

„Die größte Sehnsucht nach Erfahrung, Abenteuer bis hin zur persönlichen Bewährung in existenziellen Herausforderungen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „kommt immer noch bei jenen auf, die gelangweilt in ihrem Sessel sitzen, aber sich davon nicht zu intellektueller Tätigkeit anspornen lassen wollen. Ein großes, vielschichtiges Geschäft mit allerlei Abwehrmitteln gegen die Langeweile ist daraus geworden; ein Business, das in allen seinen Facetten viel mehr Geld umsetzt als die gesamte Lebensmittelproduktion und von vielen seiner süchtig gemachten Konsumenten für wahrer gehalten wird als die Wirklichkeit selbst. Es ist Pandemie, und entgegen jeder Vernunft gibt es ab heute wieder Fußball in der BRD“.

Andreas Scheuer

Auch regelmäßiges Versagen ist eine Form der Zuverlässigkeit.

Vorsatzfrei

„Es ist kein Vorsatz von mir, dass ich nicht mehr so schreibe wie vor zehn Jahren“, sagte der Vorübergehende zum Fragenden, „sondern es ist mein Unvermögen, jetzt noch zu schreiben wie vor zehn Jahren, als hätte sich gar nichts in mir geändert. Die, die immer gleich klingen und stets die gleichen Muster bedienen — von Modern Talking bis zum Journalisten, Bundespräsidenten und Berufspolitiker — die dokumentieren im Spiegel dieser mechanisch anmutenden Monotonie, dass sie schon lange vor ihrer Verwesung geistig gestorben sind, ihr Werk wird von der Energie aus dem Zerfall gespeist, bis sie schließlich ausgebrannt sind“.

Gedächtnis und Geschichte

Die von einem Glorienschein aus Vergessen umleuchtete Umdeutung der Vergangenheit nach den jeweiligen Bedürfnissen der Gegenwart nennen die Menschen im kurzfristigen Fall „Gedächtnis“ und im langfristigen Fall „Geschichte“. Niemand lernt daraus, denn das ist niemals Zweck und Absicht dabei.

Dieser Verdacht…

Dieser Verdacht, dass die Regierenden die verfrühten „Lockerungen“ in der laufenden Corona-Pandemie auch machen, damit sich das Geschehen schön in die Länge ziehe, weil die Regierungen es recht bequem finden, im Notstands-Modus mit Verordnungen durchregieren zu können.

Gender

Mit einer Schablone gesprühtes Graffito an einer Hauswand in Hannover-Linden: Gender is a social construct

Hygienedemo

So lange Politiker und Journalisten angesichts der Corona-Pandemie nur fragwürdige technokratische Herangehensweisen — wie etwa „Datenspenden“, „Corona-Apps“ und „Infektionsdokumentationen“ — vorantreiben, statt Respekt, Vorsicht, Umsicht und Höflichkeit im menschlichen Umgang als wichtigstes Abwehrmittel gegen weitere Infektionen zu propagieren, ist es kein Wunder, dass es über die üblichen Gegen-alles-Demonstrierer mit Stammtischhintergrund hinaus lautstarken Widerstand gibt. Es fällt dem Menschen nun einmal leichter, gegen sinnlose Überwachung zu sein, als dass er sich öffentlich hinstellte und völlig offen für Respektlosigkeit, Leichtsinn, Egoismus und Verachtung seiner Mitmenschen einträte. Die so genannten „Hygienedemos“ sind in ihrer latenten Menschenverachtung nichts anderes als ein Spiegelbild der latenten Menschenverachtung der gegenwärtigen Regierung der BRD unter Kanzlerin Angela Merkel.

Krise

„Es handelt sich übrigens nicht um eine Corona-Krise“, sagte der Vorübergehende zu seinem mediengenießenden Zeitgenossen, „sondern um eine Corona-Seuche. Und wenn du die globale Erwärmung ernst nimmst, handelt es sich dabei auch nicht um eine Klima-Krise, sondern um eine Klima-Katastrophe. Jene Politiker und Journalisten, die in ihren Sprechakten fürchterliche Geschehnisse zur ‚Krise‘ erklären, als handele es sich um eine Situation, die durch ein paar politische Gipfel, Gespräche und Gesetze beendet werden könne, spiegeln in diesem Wort, dass sie ihr eigenes Geschwätz nicht einen Moment lang für wahr halten oder nicht einen Moment lang für wahr halten wollen, dass sie also einfach ungestört wie die Träumenden im brennenden Bette weitermachen wollen, und das färbt auf alles Denken ab, das diese Worte vernimmt und ihnen Glauben schenkt“.