Als der Vorübergehende eine dieser alles überdeckenden, bildfüllenden Aufforderungen auf einer Presseverlags-Website sah, dass man den Adblocker abschalten oder für das Lesen von Inhalten, die freiwillig im offenen Web abgelegt wurden, Geld bezahlen solle, sagte er: „Zum Schein in Lumpen gehüllte Journalismusbettler stellen sich mir in den Weg und betteln mich aggressiv um etwas Kleingeld an, aber es handelt in Wirklichkeit sich um wohlorganisierte, erwerbsmäßige Bettlerbanden. Da kenne ich aber eine Menge besserer Orte, meine Almosen zu geben“.