„Wenn man klarer sehen möchte“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „dann reicht es oft schon aus, seine Blickrichtung zu ändern, also auch einmal woanders hinzuschauen, wo man sich noch nicht an den Anblick und die Strukturen gewöhnt hat und diese in psychischer Bequemlichkeit als gegeben und unhinterfragbar hinnimmt. Das gelingt aber nur, wenn man nicht wie ein Mallorca-Urlauber den gewohnten Anblick und die gewohnten Strukturen an neuem Orte hinzufügt, um sich vor allzuviel Anregung und von Fremdheit aufgeworfener Frage zu schützen. Nichts ist so stumpf und dumm wie die Tätigkeit der Psyche, die Reproduktion des immer wieder Gleichen, die jeden Verstand ermüdet“.