Der schlimmste Bankrott ist nicht das Fehlen von Geld, sondern der Verlust jeglicher Substanz, während das Geld noch in Massen vorhanden ist, auch deshalb, weil es zuvor jahrzehntelang für wichtiger als jede Substanz gehalten wurde. Dieser Bankrott erzeugt kein Scheitern, sondern Zombiefizierung und unendlich langsame Verwesung bei lebendigem Leib, gruselig für jeden, der davon betroffen ist. Ob es der spirituelle Bankrott der christlichen Religion ist, der dazu führt, dass niemand mit einem spirituellen Bedürfnis noch in eine der heuchlerischen christlichen Kirchen geht; ob es der demokratische Bankrott so genannter „demokratischer“ Parteien ist, der dazu führt, dass die Interessen einer immer kleineren Minderheit auf Kosten aller Menschen mit aller Gewalt und Heimtücke zur Politik gemacht werden; ob es der intellektuell-ästhetische Bankrott der gesamten Contentindustrie ist, der dazu führt, dass nur noch schablonenhafte Einfalt statt lebendiger Vielfalt ausgeworfen wird — ein großer Teil der Gesellschaft ist schon von solchen Zombies geprägt, die begleitet von Exzellenzinitiativen und Werbefeldzügen gruselig langsam vor sich hin verwesen und ihre hirnlosen Zuckungen zum Standard für alle Menschen machen wollen. Es ist leider nicht so, dass Totgesagte länger leben, sondern es ist so, dass sich für lebendig haltende Untoten länger und mehr dahinquasseln, als es erträglich ist. Und niemand. Setzt ihnen den erlösenden Kopfschuss.