Wenn Angela Merkel als Regierungscheffin eines Staates, der nicht nur die größte Braunkohleverfeuerung aller Staaten dieser Welt betreibt, dessen gesamte Wirtschaft auf Verbrennungsvorgängen beruht und der die Organisierte Kriminalität im Verbrennungsgewerbe von VW bis BMW durch Strafvereitelung im Regierungsamt offen protégiert; wenn ausgerechnet diese Angela Merkel angesichts des nicht erst seit diesem Jahr brennenden Regenwaldes in Brasilien die Sprechblase „Unser Haus brennt“ in den stinkenden Mund nimmt und weitgehende Forderungen damit verbindet, dann muss man nicht lange hinhören, um herauszuschmecken, dass diese Frau auch eine prächtige Kolonialherrin abgegeben hätte. Die Heuchelei ist ja für erprobte „Genießer“ der BRD-Politik ein inzwischen vertrauer Beigeschmack.