„Ein Mensch kommt ja viel zu früh auf die Welt: dumm, unselbstständig, gar nicht lebensfähig. Sein kommendes Leben entfaltet sich in einer Art langsamer Geburt, in welcher sich aus der Larve des Kleinkindes über Jahre hinweg der Charakter, die Vernunft, die Kraft und manchmal sogar die Weisheit eines Menschen zu pellen lernt, aber einen Rest der kleinkindhaften Larve zieht ein Mensch auch nach Jahrzehnten des Lebens stets hinter sich her, meist mit einer gewissen Scham“, sagte der Vorübergehende zu seinem verzweifelten Mitmenschen. Und er setzte fort: „Auch diese zweite Geburt, die man das Leben nennt, kann eine unerträglich schwere Geburt sein“.