Es ist im Lande der stets allmedial angestachelten, als gesellschaftskonstituierend verstandenen Gier nicht üblich und erst recht nicht erwünscht, das haben zu wollen, was man bereits besitzt oder leicht erlangen kann und deshalb zufrieden zu sein. Wo aber niemand zufrieden ist, da geht der Frieden von selbst.