Dem so genannten „Datenschutz“ würde sicherlich mit sehr viel mehr Sympathie und Verständnis durch die davon betroffenen Menschen begegnet, wenn fühlbar wäre, dass es sich um einen Schutz für Menschen und nicht um einen Schutz von Datenbeständen und Geschäftsvorteilen handelt. Aber das wird im Lande des Listenprivileges und vergleichbarer lobbyistisch-kryptokratischer Regelungen niemals fühlbar werden, so dass allein die langsame gesetzliche Strangulierung des von Menschen gestalteten Internet in der Wahrnehmung verbleibt. Schon vor dem Inkrafttreten der DSVGO war das Betreiben einer unbeachteten, persönlichen Website in der Bundesrepublik Abmahnistan mit existenzbedrohenden juristischen Risiken verbunden.

Völlig unbetroffen von den weit in die Rechtspflichten der vielen privaten Mitgestalter des Internets eingreifenden Regelungen sind und bleiben natürlich die umfassenden und regelmäßig ausgeweiteten Überwachungs- und Datensammelbefugnisse staatlicher Stellen. Am Ende dieses Prozesses, wenn er für die leichtere Gewöhnung Scheibchen für Scheibchen so weiter läuft, wird ein Quasimonopol des Staates auf personenbezogene Daten entstanden sein, ergänzt um etliche Regelungen, die ein geschäftliches Ausnutzen klandestin erworbener Datensammlungen legalisieren, aber jeden Betreiber einer Website, deren Webserver eine ganz gewöhnliche Logdatei schreibt, kriminalisieren.