Archive for August, 2017


Moralische Entrüstung

Sie tragen ihre moralische Entrüstung wie in einer Monstranz zur Schau, diesen lichtlosen Heiligenschein der lichtlosen Scheinheiligen.

Generationswechsel

Die einen sind inzwischen zu alt für diese Scheiße.
Und die anderen sind inzwischen zu scheiße für dieses Alt.

Feigenblatt

Er war einer von jenen Männern, die ihre Blöße mit der Partnerin bedecken wollten, er war also aus Scham in einer festen Beziehung… und er war darin genau so unglücklich, wie es auf dieser Grundlage zu erwarten war, aber er bedeckte dieses Unglück sehr bemüht mit seiner Gefährtin. Ein Vorübergehender. Hat so ein Elend schon häufig bis zur Goldenen Hochzeit halten gesehen.

Barbies in Mud

Todesursache: „Fake News“

Es sind sehr viel mehr Menschen an den „Fake News“ aus der Reklame in den Tageszeitungen und Wochenmagazinen gestorben als an den „Fake News“ aus dem Internet, und angesichts der großen und immer noch anhaltenen Lügen in der Tabak-, Alkohol- und Autowerbung ist davon auszugehen, dass das auch Jahrhunderte nach der Insolvenz des letzten journalistischen Produktes so bleiben wird. Die ständig als Vorwand für Internetzensurbestrebungen dargestellte Gefahr der „Fake News“ aus dem Internet ist lächerlich und leicht zu durchschauen, zumindest für Menschen, die keine Journalisten sind.

Die Skelette der Großstadt

Völlig ausgweideter Fahrradrahmen, der an einer Brücke angeschlossen ist

Werbesprache und Wahrheit

Dieses Google Home ist übrigens kein Lautsprecher, auch wenn jeder Journalist das zurzeit so nennt. Es ist ein Mikrofon.

„Social Media“

Es gibt kein richtiges Internet im falschen.

Lebensinhalt

Als der Vorübergehende wie beiläufig am späten Abend einer seiner Zeitgenossinnen sagte, dass er kelnerlei sexuelles Interesse mehr habe, da schaute sie ihn an und wusste einen kurzen Moment nicht, ob das die Wahrheit sein könne. Und dann fragte sie ihn: „Aber was machst du denn dann den ganzen Tag?“

Stark digital nachbearbeitetes Foto zweier Schwäne, die des Abends auf einem Kanal schwimmen

Ei ei ei, das Hirn ist Brei…

Aus der Tiefe des journalistischen Sommerloches habe ich wirklich Menschen sprechen gehört, die mir erzählten, dass sie wegen des Fipronil-Skandales keine Hühnereier mehr essen wollten, weil… tja, weil die Contentindustrie so lärmend über das Fipronil in den Eiern berichtet, dass der Auspuff am Dieselmotor fast schon wieder gut zu riechen beginnt. Zum Glück ist ansonsten gar nichts passiert und niemand kam zu irgendeinem Schaden. Viele Menschen, die einen Hund oder eine freilaufende Katze halten, sollten Fipronil schon lange kennen, weil man damit kleine blutsaugende Viecher auf seinem tierischen Begleiter (und oft: Beziehungsersatz) töten kann, und dabei holt man sich bei anschließendem Kuscheln mit Leichtigkeit eine höhere Dosis des Pestizides in den Körper als mit einem gegenwärtigen Frühstücksei¹. Doch wer sein Gehirn von Presse und Glotze im Höllenfeuer der Psyche grillen lässt, ist darauf zurückgeworfen, mit seiner leicht erzeugbaren Angst zu „denken“.

Und solche Angstdenker wollen dann, zumindest bis zum nächsten Skandal bei einem anderen Lebensmittel, keine Eier mehr essen und schenken mir zurzeit so viele Eier, dass ich wohl demnächst an Cholesterinvergiftung sterben werde. Aber obwohl es neulich erst wieder — so „neulich“ wie: immer wieder — einen Autounfall mit Toten und Schwerverletzten gab, möchte mir doch niemand sein Auto schenken.

¹Natürlich ist das Zeug nicht für den Einsatz in der Lebensmittelherstellung zugelassen und seine Verwendung deshalb verboten. Aber das bedeutet nur, dass es niemand zulassen ließ. Was bei einem solchen Zulassungsversuch herauskäme, kann wohl nur ein Zulassungsversuch zeigen. Vermutlich stünde am Ende ein Grenzwert statt eines Verbotes. Ein politisch festgesetzter Grenzwert, nicht ein medizinisch festgesetzter. So, wie bei allen anderen Substanzen aus der industrialisierten Landwirtschaft auch.

Farb- und Geschlechterspiegel

Es gerät doch alles zum Spiegelbild dessen, was es nicht sein will! Nirgends scheinen die Geschlechter und Hautfarben der Menschen so wichtig, erwähnens- und vermeldenswert zu sein wie dort, wo man auf keinen Fall rassistisch oder sexistisch sein oder erscheinen möchte. Wohlgemerkt! Zum Spiegelbild. Und damit nicht zu etwas anderem.