Archive for Februar, 2017


Offener Brief an Martin Schulz

Werter Herr Schulz,

ich finde, sie müssen in all der medialen Feier um ihre chancenlose Kanzlerkandidatur unbedingt an eine Tatsache erinnert werden, die sie bei ihren Reden von „Gerechtigkeit“ so gern vergessen machen: Die von ihnen vertretene Sozialdemokratische Partei Deutschlands ist eine Regierungspartei.

Eventuelle Taten, die eine Umkehr fort von Gerhard „Putin ist ein lupenreiner Demokrat“ Schröders und seines korrupten Kumpelkreises bizarrer Ideenwelt bedeuteten, können also genau jetzt von dieser SPD veranlasst werden, wenn eine solche Abkehr wirklich gewünscht wäre. Derartige Taten würden ihren wahlkampfbeflissenen Reden etwas geben, was ihnen zurzeit völlig abgeht: Glaubwürdigkeit.

Lügen haben die Menschen genug gehört.

Unter Erbietung meiner vorzüglichsten Hochachtung
Der Nachtwächter
Nach Diktat verreist

Das Buch

Zum Menschen, der ihn missionieren wollte und ihn aufforderte, in der Bibel zu lesen, sagte der Vorübergehende: „Viel lieber als dein Buch würde ich die Bücher derer lesen, die von den Überlieferern deines Buches ermordet und deren Bücher verbrannt und deren Gedanken, Träume, Hoffnungen, Einsichten, Lieder, Gedichte und Weisheiten mit kaltem, psychisch-heiligem Hass aus der menschlichen Überlieferung ausgetilgt wurden. Dein kultisches Buch ist voll von diesen Geschichten, so gern du sie beim Rosinenpicken auch überblätterst, und dein Gott wurde von erfolgreichen Mördern nach dem Vorbild eines großen, blutsaufenden Massenmörders geschaffen“. Als der Zeitgenosse erwiderte, dass Jesus doch ganz anders gewesen sei, antwortete der Vorübergehende: „Ja, das stimmt, denn Jesus aus Nazaret hat keine Bücher geschrieben, er schrieb höchstens in den Sand. Für die Fortsetzung des mörderischen Bücherkultes haben jene Satane gesorgt, die flugs nach Jesu Tod eine neue Mörderreligion begründet haben und dafür neue Bücher zusammenstellten“.