Archive for Dezember, 2016


Problemfrei

„Die Evolution“, sagte der Vorübergehende nach dem Überfliegen einer Tageszeitung voller Krieg, Gier und Dummheit, „hat kein Problem mit hässlichem und grausamen Geschehen“.

Die apokalyptischen Reiter

Der Sitzplatz auf dem hohen Ross moralischer Überlegenheit ist kein Ersatz für Analyse; und niemand wird dadurch „links“, dass er engstirnig, borniert und gewaltbereit ist. Ganz. Im. Gegenteil.

Die Gesundkäufer

Die Gesundkäufer, diese Leute, die koffeinfreien Kaffee trinken, sich aber die Haare mit Alpecin waschen…

Er-Schöpfungsgeschichte

„Es werde Nichts“, sagte der weise Sterbende.

Neues Werkzeug

Seit der Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ zur Diskreditierung anderer Menschen und Meinungen allein schon aus dem einen Grund nicht mehr verwendbar ist, dass sich zu viele dieser „Verschwörungstheorien“ als Wahrheit und klandestine politische Praxis herausgestellt haben, brauchten jene, die professionell (also: erwebsmäßig) andere Menschen und Meinungen diskreditieren, kleinhalten und nach Möglichkeit auch unterdrücken, ein anderes, noch unverbrauchtes sprachliches Werkzeug für ihre spezielle, propagandistische Form der Menschenbehandlung. Wie schnell sie sich doch aus diesem Mangel heraus auf das im August des Jahres 2016 von Bundeskanzlerin Angela Merkel geprägte Wort „postfaktisch“ gestürzt haben, auf das wahre deutsche Unwort des Jahres!

Die Jury, die das „Wort des Jahres“ kürt, besteht vor allem aus Journalisten. Von daher ist diese Auswahl nicht überraschend.

Vorher und nachher

Medienunternehmer und in ihrem Brote stehende Journalisten, die mit lautem, mit Beleidigungen gegen ihre Zuhörer und Zuleser angereichertem Gejammer das „postfaktische Zeitalter“ ausrufen und in Wirklichkeit nur bedauern, dass das „präfaktische Zeitalter“ der zentral organisierten Massenmedien endlich zum Ende geht…

Der Gelandete

Gar nicht auszudenken, wenn der erste Außerirdische einer fortgeschrittenen technischen und raumfahrenden Zivilisation schon längst auf der Erde gelande wäre. Nachdem er ein paar Jahrzehnte lang — wegen seiner Lebenserwartung hat er ja andere Zeitbegriffe als Menschen — anhand des menschlichen Rundfunks und Fernsehens die irdische Zivilisation eingehend studiert hat, nahm er auch ein nützliches Geschenk zur Begrüßung der Menschen mit: Wirksame Tabletten gegen die Angst und die Traurigkeit; genug für alle Menschen, den rasenden, mörderischen Irrsinn auf der Erde zu beenden. Doch sein Geschenk ist nicht angekommen. Sofort wurde er verhaftet und wird seitdem in einem Kellerloch in der Area 51 gefangengehalten, aus Gründen der nationalen Sicherheit und um ihn mit Folterbefragungen mögliche neue Waffensysteme zu entlocken. Den Tablettenvorrat, von dem kein Mensch, mit dem er es jemals zu tun hatte, auch nur probieren wollte, hat er inzwischen selbst aufgegessen, um die fressende Verzweiflung in der Gewaltherrschaft der Dummheit ertragen zu können, und vor ihm liegt die wahre Trostlosigkeit: Der tierhafte Ernst der menschlichen Psyche, kalt und bitter und von jeglicher Vernunft unerhellt.

Die haftungsbefreiten Göttlichen

Es gibt in der US-amerikanischen und europäischen Zivilisation nur zwei Geschäftszweige, die auch für grobe, gefährliche, teure oder gar tödliche Fehler niemals haftbar gemacht werden: Religion und Software. Deshalb ist es in diesen beiden Geschäftszweigen auch üblich geworden, mit einer Selbstgewissheit zu kommunizieren, die die eigene Kompetenz weit übersteigt.

Die Heiligen der „Linken“

Jene, die am lautesten überall die maximale Diversität einfordern, üben sich darin, im von ihnen beherrschten Umfeld eine strikte, unhinterfragbare und für heilig erklärte intellektuelle Monokultur durchzusetzen. Darin spiegeln sie wider, dass sich nicht das Herrschaftssystem überwinden, sondern erhalten, stärken und darin die Herrschaft übernehmen wollen.

Die Feinde der Grund- und Menschenrechte

Die Feinde der Grund- und Menschenrechte — und damit die Feinde der Menschen, aller Menschen — pflegen es zurzeit, sich zu tarnen, indem sie digitale Grund- und Menschenrechte einfordern (und diese Forderung sofort mit Zensurideen und dem „Recht auf Nichtwissen“ verbinden, aber den Datenschutz zugunsten totalitärer Verwirtschaftung für unbeachtlich halten), statt unteilbare und in jedem Daseinsbereich unmittelbar gültige Grund- und Menschenrechte zu fordern. Dem Blendwerk dieser Forderung können sich sogar die üble classe politique und ihre rückgratlosen Speichellecker, die Journalisten, anschließen.

So lange es die menschenverachtende Hartz-IV-Willkür — nebst Totalentrechtung von Menschen und Quasizwangsarbeit — gibt, die explizit staatlich gefordert und gefördert wird, zeigt das wichtigtuerische, sich selbst als „digitale Charta“ verherrlichende Gefasel und Tintengekleckse dieser offenbar über derartige Nöte weit erhabenen Grund- und Menschenrechtsfeinde nur eines: Dass sie jeden Maßstab verloren haben und sich ihre nekrophile Empathie auf Maschinenbenutzung beschränkt. Den durch Amtswillkür obdachlos gewordenen, den Hungernden, den Unterdrückten und den systematisch in den Freitod getriebenen Menschen helfen diese so genannten digitalen „Menschenrechte“ nicht, nein, sie sind nicht einmal ein schwacher Trost.

Selbstgespräch

Die etwas mitteilen wollen, sollten wenigstens versuchen, die Sprache derer zu sprechen, denen sie etwas mitteilen wollen. Alles andere. Ist Selbstgespräch.

Check your privileges

Die Tatsache, dass sie eine beliebig kompliziert gestaltbare Kunstsprache verwenden und nach Möglichkeit auch anderen Menschen an vielen Stellen aufnötigen wollen, spiegelt nur wider, wie privilegiert jene Gestalten sind, die so vorgehen.