Die Feinde der Grund- und Menschenrechte — und damit die Feinde der Menschen, aller Menschen — pflegen es zurzeit, sich zu tarnen, indem sie digitale Grund- und Menschenrechte einfordern (und diese Forderung sofort mit Zensurideen und dem „Recht auf Nichtwissen“ verbinden, aber den Datenschutz zugunsten totalitärer Verwirtschaftung für unbeachtlich halten), statt unteilbare und in jedem Daseinsbereich unmittelbar gültige Grund- und Menschenrechte zu fordern. Dem Blendwerk dieser Forderung können sich sogar die üble classe politique und ihre rückgratlosen Speichellecker, die Journalisten, anschließen.

So lange es die menschenverachtende Hartz-IV-Willkür — nebst Totalentrechtung von Menschen und Quasizwangsarbeit — gibt, die explizit staatlich gefordert und gefördert wird, zeigt das wichtigtuerische, sich selbst als „digitale Charta“ verherrlichende Gefasel und Tintengekleckse dieser offenbar über derartige Nöte weit erhabenen Grund- und Menschenrechtsfeinde nur eines: Dass sie jeden Maßstab verloren haben und sich ihre nekrophile Empathie auf Maschinenbenutzung beschränkt. Den durch Amtswillkür obdachlos gewordenen, den Hungernden, den Unterdrückten und den systematisch in den Freitod getriebenen Menschen helfen diese so genannten digitalen „Menschenrechte“ nicht, nein, sie sind nicht einmal ein schwacher Trost.

Advertisements