Zunächst ein kleiner Schlenker in das Gestern.

Im letzten Wahlkampf in der Bundesrepublik Deutschland sprach sie die SPD gegen eine Erhöhung der Mehrwertsteuer aus, die CDU für eine Erhöhung um zwei Prozent. In den Koaltionsverhandlungen haben sich CDU, SPD und CSU dann auf eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozent geeinigt.

Im letzten Wahlkampf in der Bundesrepublik Deutschland sprach sich die CDU — namentlich die werte Frau Kanzlerin Angela Merkel — gegen eine allgemeine Maut für Pkw auf Autobahnen aus, die CSU sprach sich für eine Maut aus, die aber keine Mehrbelastungen bringen sollte. Was die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland demnächst bekommen werden, ist eine Maut mit Mehrbelastungen sowie eine Privatisierung der Autobahnen.

Es ist das Gestern. Niemand macht mehr ein Aufheben darum. Schon gar kein Journalist. Es ist ja lange her, so sehr es auch ins Jetzt hineinwirkt.

Die Journalisten, die derartige Falschmeldungen der Marke „Wahlkampflüge“ für keiner weiteren Aufmerksamkeit würdig halten, schreien allerdings mit lautem Alarmton und drücken auf jeden nur erdenklichen Angstknopf, weil „Falschmeldungen auf Facebook“ in den Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika die Wahlentscheidungen so vieler Menschen bei den jüngsten Präsidentschaftswahlen beeinflusst haben sollen, und zwar in der Summe so stark, dass es den Ausschlag für das schließliche, offenbar von diesen Journalisten völlig unerwünschte und von keinem dieser Journalisten vorhergesehene Ergebnis gab.

Ach, hätten doch nur die Journalisten das Monopol auf massenhaft kopierte Meinung und Lüge zurück! So hört man es deutlich aus den Zeilen seufzen.

Diese Journalisten sehnen sich deutlich sicht- und fühlbar nach der „guten alten“ Zeit zurück, in der es nur zwei Möglichkeiten gab, die Wahlentscheidungen von Menschen zu beeinflussen: Die ganz gewöhnlichen und niederträchtigen Wahlkampflügen der antretenden Parteien und die Lügen, Fehldarstellungen, verkürzten Wahrheiten und psychologischen Manipulationen durch den Journalismus in Presse und Glotze.

Möge dieses machtbesoffen-verlogene lichtscheue Gesindel niemals wieder die Zeiten zurück bekommen, nach denen es sich zurücksehnt.

Advertisements