Mit welcher Aufmerksamkeit es doch bedacht wird, wenn eine Rechenmaschine gegen einen Menschen im Go oder Schach gewinnt; wie ein solches Ereignis als ein Triumph der „Künstlichen Intelligenz“ hingestellt wird — ganz so, als hätte sich immer noch niemand daran gewöhnt, dass auch ein motorgetriebenes Fahrzeug schneller fährt als ein Mensch laufen kann. Und wie wenig Aufmerksamkeit es bei alledem für die Tatsache gibt, dass eine solche Rechenmaschine zwar gewinnen kann, aber dabei niemals spielen kann.

Advertisements