Foto eines Kiosks in Hannover-Linden, dessen Betreiber kürzlich an einem Herzinfarkt gestorben ist -- Kerzen, Blumen und Abschiedsbriefe seiner trauernden Kunden

Als der Kioskbetreiber starb, der einige Straßen in Hannover-Linden mit Tabak, Zigaretten, Bier und Zeitschriften versorgte, füllte sich die entsetzlich leere Ecke seines Ladens mit Kerzen, Blumen und Kondolenzbriefen seiner trauernden Kunden. Dem Angestellten im Supermarkt könnte das nicht passieren, denn er arbeitet, ist als Mensch in dieser Tätigkeit austauschbar und somit in der Wahrnehmung vollständig entmenscht.

„Vollbeschäftigung“ in immer würdeloseren Arbeitsverhältnissen gilt immer noch allen Parteien als wichtiges gesellschaftliches Ziel.

Advertisements