Der unbedingte, allformgebende, niemals angezweifelte Glaube an immerwährendes Wachstum (selbst noch auf begrenztem Raume) ist die Religion einer Krebszelle — und das Fundament gegenwärtiger Politik. Die Entwicklung von Gesellschaften, deren herrschende und besitzende Klasse diese Religion übernommen hat, ist folglich keine Überraschung — vor allem, wenn es keine Immunantwort des Volkskörpers¹ mehr gibt, wenn diese amoklaufende Krankheit nicht unter beherztem Einsatz von Galgen und Guillotinen wie ein Eiter ausgeschieden wird, sondern zur allgemeinen, alternativlosen Religion für jeden wird; ja, wenn stattdessen die Gesunden wie eine Krankheit ausgeschieden werden, so bald sich ihr Widerstand auch nur im Kleinsten regt, weil hoffnungslos Gläubige glauben, damit eine Krankheit zu bekämpfen und wenn eine alles durchwaltende Überwachung den Widerstand noch im Kleinsten und Privatesten erkennt, durchleuchtet, brandmarkt, polizeilich abschaltbar macht, kann der Verlauf dieser gesellschaftlichen Erkrankung, dieses Weltkrebses, leicht vorhergesagt werden und ist für die gesamte davon betroffene Menschheit ausgesprochen betrüblich.

¹Wer als erster „Nazi“ schreit, hat gewonnen!

Advertisements