Es ist zum Gruseln und widerwärtig, wie leicht sich mit einer nahezu einstimmig und gleichgeschaltet vorgetragenen medialen Kampagne die berechtigte Empörung über die Deutsche Bahn auf die ebenfalls sehr berechtigt für ihre Interessen streikenden Lokführer umlenken lässt — einschließlich Internetpranger mit Aufforderung zum Telefonstalking und nur noch durch eine sehr dünne Schicht Zivilisation davon entfernt, Lynchmobs ins Leben zu rufen.

Zumindest jeder Mensch, der für seine Arbeit immer weniger Geld und immer mehr persönliche Unsicherheit erhält, sollte da wissen, auf welcher Seite der Journalismus steht, der ihm seine politische Meinung bildet.

Advertisements