Durch den kühlen, nur sparsam sonnigen Novemberabend ging eben völlig unauffällig ein Mann längs der Hildesheimer Straße, der plötzlich ohne sichtbaren Anlass innehielt und laut und lästerlich, aber teilweise auch unverständlich zu fluchen begann. Ich fragte ihn, ob alles in Ordnung sei, und er sagte sehr ruhig und gefasst, ganz anders, als ich es in dieser Situation erwartet hätte: „Es ist alles in Ordnung. Mir ist etwas eingefallen, und ich habe mir schnell Luft verschafft, das war alles“.

Und ich dachte mir: Dieser Mann ist ein passendes Bild dafür, was die „Freiheit“ bedeutet, seine Meinung äußern zu dürfen, so lange diese Äußerung nichts bewirkt.