Was werden die ihr Lebensrecht einfordernden Menschen eigentlich machen, wenn sie bemerken, dass gewaltfreie und vom Staatsapparat vorgesehene Formen des Widerstandes nichts bewirken? Wenn sie einsehen müssen, dass ihr Pazifismus nicht etwa Ethik ist, sondern nur daher kommt, dass sie Angst haben; dass es sich nur um eine psychische Zementierung der Gewalt der Herrschenden und Besitzenden durch Verdrängung derselben handelt? Werden sie dann endlich ihren Unterdrückern die letzte denkbare Freude wegnehmen, indem sie ihren Weg konsequent zu Ende gehen und sich demonstrativ für ihr Lebensrecht selbst töten?