Die Menschen sagen und — noch schlimmer — sie glauben, sie hätten Zeit für etwas oder sie hätten keine Zeit dafür, aber sie bemerken beinahe niemals, dass sie selbst diese als „Zeit“ benannte Befristung ihres Daseins sind. Wer keine selbstverfügte, unverplante Zeit hat, hat kein selbstverfügtes, unverplantes Leben; wer sich jeden Tag von einer Maschine gestalten lässt, welche die Zeit in Zahlen wandelt, um sie besser verwaltbar zu machen, ist längst selbst zur gutverwalteten Maschine geworden, gleich, welche Illusionen das Theater seiner Psyche seinem Sein vorspielt.