In welcher Unternehmung wohl zu ersten Mal ein intellektuell etwas unbewaffneter Mitarbeiter auf die Idee gekommen ist, unter jeder Mail an die Kunden in einer Fußzeile mit einer Standardphrase das Copyright auf dem Inhalt der Mail zu deklarieren und sich alle Rechte an diesem zwar meist mechanisch erzeugten, aber doch unfassbar wertvollen „Geistigen Eigentum“ vorzubehalten? Und warum in dieser Unternehmung wohl die ganzen Jahre vorher kein Mensch auf die Idee gekommen ist, einen gleichermaßen absurden und lächerlichen Text unter die normale Papierpost stempeln zu lassen? Und welche merkwürdig gestrickten Menschen in den ganzen anderen im Internet geschäftemachenden Unternehmungen in der folgenden Zeit wohl auf die sinnfreie Idee gekommen sind, diese unpersönliche und nutzlose Zeile Textes in ihren elektronischen Schriftverkehr zu übernehmen? Ob sie dabei wohl geglaubt — vom Denken mag ich bei solchem Denkverzicht nicht sprechen — haben, dass eine E-Mail wichtiger klingt und seriöser wirkt, wenn sie um eine idiotische und von niemanden gelesene Phrase angereichert wird, die doch vor allem wie eine geistige Eigentümlichkeit klingt, und zwar wie eine höchst lächerliche? Oder ob sie sich einfach gar nichts geglaubt haben und in einer kindischen Geste irgendwelche Rechte deklarieren, weil es ja Internet ist… denn genau das ist ja der Eindruck, der von einer solchen Phrase recht zuverlässig erweckt wird, wenn man sie trotz ihrer Belanglosigkeit bewusst wahrnimmt und nur kurz darüber nachdenkt.

Wenn sich geschäftliche Kommunikation ins Internet verlagert, hat der Verstand einen schweren Stand.

Werbeanzeigen